Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Schalke 04 will gegen Werder im „Aufholmodus“ bleiben

Bremen Schalke 04 will gegen Werder im „Aufholmodus“ bleiben

Schalke 04 will mit dem Schwung aus der Europa League auch in der Fußball-Bundesliga weiter auftrumpfen. „Unser Ziel ist ganz klar der dritte Heimsieg in Folge.

Bremen. Schalke 04 will mit dem Schwung aus der Europa League auch in der Fußball-Bundesliga weiter auftrumpfen. „Unser Ziel ist ganz klar der dritte Heimsieg in Folge. Wir sind im Aufholmodus“, sagte Schalke-Trainer Markus Weinzierl vor dem Match an diesem Sonntag gegen Werder Bremen.

Der miserable Saisonstart in der Liga mit fünf Niederlagen ist inzwischen aufgearbeitet, mittlerweile ist der Revierclub seit acht Pflichtspielen ungeschlagen.

Mit dem 2:0-Sieg gegen den russischen Club FK Krasnodar, durch den am Donnerstag das Überwintern in der Europa League gesichert wurde, ist das Selbstbewusstsein der Schalker erneut gestiegen. „Nach dem schwachen Start hat sich die Mannschaft gut entwickelt. Ich habe ein gutes Gefühl und bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen werden“, meinte Weinzierl, der seinen 50. Bundesliga-Sieg landen könnte.

Schalke hofft auf die Rückkehr von Max Meyer und des Ex-Bremers Franco Di Santo. Die Offensivspieler fehlten nach Verletzungen gegen Krasnodar. Mit acht Punkten rangiert Schalke nur einen Zähler vor Werder. „Die Bremer kämpfen um ihre Existenz“, mahnte Weinzierl.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie ist für Werder der Druck wieder gewachsen. „Die Jungs müssen wieder viel Mut an den Tag legen, und es kommt erneut darauf an, dass sie sich gegenseitig gut coachen und in beide Richtungen kompakt bleiben“, forderte der Bremer Trainer Alexander Nouri von seiner Mannschaft einen konzentrierten Auftritt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
In Löws Trainerstab
Miroslav Klose hat seine Karriere als aktiver Spieler beendet.

Der „ewige Miro“ beendet seine Karriere als Spieler und kehrt zurück zur Nationalmannschaft. Im Stab von Joachim Löw soll Klose Trainer-Erfahrungen sammeln. Die Azubi-Stelle ergibt Sinn. Gerade die Toreffizienz war zuletzt ein großes Problem der Fußball-Weltmeister.

mehr
Mehr aus Fußball