Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schalke besiegt Darmstadt mühevoll mit 3:1

Erfolgsserie ausgebaut Schalke besiegt Darmstadt mühevoll mit 3:1

Lange Zeit tat sich Schalke gegen Darmstadt schwer und geriet sogar 0:1 in Rückstand. Doch trotz eines verschossenen Elfmeters drehte die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl noch die Partie.

Voriger Artikel
Schweinsteiger zurück im Kader von ManUnited
Nächster Artikel
Arsenal hält Anschluss - Schweinsteiger im ManUnited-Kader

Eric Maxim Choupo-Moting bringt Schalke in Führung.

Quelle: Marius Becker

Gelsenkirchen. Mit einem Kraftakt hat der FC Schalke 04 seine Erfolgsserie ausgebaut und in der Fußball-Bundesliga den Anschluss an das obere Tabellen-Drittel hergestellt.

Der Revierclub gewann mühevoll, aber verdient mit 3:1 (1:1) gegen den SV Darmstadt 98 und brachte den tapferen Hessen die vierte Bundesliga-Niederlage in Serie bei. Sead Kolasinac (26. Minute), Eric Maxim Choupo-Moting (60.), der zuvor einen Strafstoß (28.) vergeben hatte, und Alessandro Schöpf (89.) sicherten den Königsblauen vor 58 703 Zuschauern in der Veltins-Arena den vierten Heimsieg nacheinander.

„Wir haben viel Geduld gebraucht, Darmstadt hat es uns sehr schwer gemacht“, sagte Schalke-Trainer Markus Weinzierl im TV-Sender Sky. „Aber die Mannschaft hat das sehr gut gemacht und den Rückschlag gut weggesteckt.“ Während Schalke seinen Positivtrend mit dem insgesamt zwölften Pflichtspiel ohne Niederlage fortsetzte, hofften die abstiegsbedrohten Darmstädter trotz der frühen Führung von Marcel Heller (6.) im sechsten Auswärtsspiel der Saison vergeblich auf den ersten Punkt. „Wir hatten am Anfang mehr vom Spiel, aber auf Schalke zu punkten, ist richtig schwer“, sagte Darmstadts Kapitän Aytac Sulu.

Drei Tage nach dem 2:0-Sieg in der Europa League gegen Nizza, als zahlreiche Talente ihre Chance erhalten hatten, vertraute Weinzierl wieder seiner A-Formation. Doch trotz der Rückkehr zahlreicher Stammkräfte und des Mitwirkens von Nabil Bentaleb, der nach seinem Nasenbeinbruch mit Gesichtsmaske spielte, und des agilen Nationalspielers Max Meyer (Knöchelblessur) tat sich der Favorit lange schwer. „Es war nicht einfach für uns. Doch am Ende war es ein insgesamt verdienter Sieg“, sagte Schalke-Manager Christian Heidel.

Beim Tabellen-15. Darmstadt wurde Rechtsverteidiger Immanuel Höhn (Mittelfußbruch) durch Artem Fedetski ersetzt. Außerdem rutschten nach dem 0:1 gegen Ingolstadt Sigiru und Mario Vrancic neu ins Team von Trainer Norbert Meier. Der angeschlagene Florian Jungwirth (Prellung im Sprunggelenk) wurde rechtzeitig fit.

Der Gastgeber wurde schon nach wenigen Minuten kalt erwischt. Nach einer Balleroberung schaltete Darmstadt blitzschnell um. Sirigu legte ein Solo über den halben Platz hin und bediente den durchstartenden Heller mustergültig, der zunächst Torhüter Ralf Fährmann aussteigen ließ und seinen ersten Saisontreffer markierte.

Schalke wirkte nach dem Rückstand zunächst ein wenig geschockt und entwickelte zu wenig Ideen. Doch mit dem ersten guten Angriff wendete sich das Blatt. Kolasinac sorgte mit seinem Ausgleich per Kopf nach einer Maßflanke von Choupo-Moting (26.) für den Weckruf. Schon zwei Minuten später hätte der Kameruner das 2:1 erzielen können, scheiterte nach einem Foul von Darmstadts Kapitän Sulu an Leon Goretzka per Elfmeter aber am gut reagierenden Schlussmann Michael Esser. Ungeachtet dessen erhöhte Schalke den Druck weiter.

Erneut war es Choupo-Moting (38.), der mit einem Schuss knapp neben den Pfosten die Möglichkeit zur Führung verpasste. Auch nach der Pause dominierte Schalke und musste nicht lange auf den verdienten Lohn warten. Choupo-Moting machte seinen Fehler wieder gut und brachte sein Team nach toller Vorarbeit von Meyer endgültig auf die Siegesstraße. Die Darmstädter rauften sich zwar wieder auf, waren im Angriff aber letztlich zu harmlos, um die nun aufmerksame Schalker Defensive abermals zu knacken.

Der nimmermüde Choupo-Moting (76.) hätte mit seinem zweiten Tor das Ergebnis sogar noch deutlicher gestalten können. Das gelang eine Minute vor Schluss dann dem österreichischen Nationalspieler Schöpf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frankfurt/Main
Die Verteilung der Fernseheinnahmen wird künftig nach vier statt bislang zwei unterschiedlichen Kriterien vorgenommen.

Vereine, die schon lange zur Fußball-Bundesliga gehören und häufig junge Spieler einsetzen, erhalten künftig einen höheren Anteil an den milliardenschweren TV-Geldern.

mehr
Mehr aus Fußball