Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Schlaglichter in Schweinsteigers DFB-Karriere

Düsseldorf Schlaglichter in Schweinsteigers DFB-Karriere

Fast auf den Tag genau vor 15 Jahren bestritt Bastian Schweinsteiger sein erstes Länderspiel für die deutsche U18-Auswahl.

Voriger Artikel
Ibisevic mit „Strand-Tor“ - Hertha-Frühstart erfolgreich
Nächster Artikel
Schweinsteigers WM-Schweiß: Zwölf Jahre „absoluter Wille“

Beim „Sommermärchen“ in Deutschland sicherte Schweinsteiger dem DFB-Team mit dem 3:1-Erfolg gegen Portugal Platz drei.

Quelle: Patrick Seeger

Düsseldorf. Fast auf den Tag genau vor 15 Jahren bestritt Bastian Schweinsteiger sein erstes Länderspiel für die deutsche U18-Auswahl.

Drei Jahre später feierte der Mittelfeldspieler sein Debüt in der A-Nationalmannschaft und nahm an der Europameisterschaft 2004 in Portugal teil. Danach folgten 119 weitere Länderspiele, sechs Turniere und etliche Höhepunkte.

WM 2006: Beim „Sommermärchen“ in Deutschland sicherte Schweinsteiger dem DFB-Team mit dem 3:1-Erfolg gegen Portugal Platz drei. Der Bayern-Profi war an allen drei Treffern beteiligt.

EM 2008: Das Turnier in der Schweiz und Österreich stand für Schweinsteiger unter keinem guten Stern. Erst nicht in der Startelf, dann Rote Karte im zweiten Spiel: Erst im Viertelfinale - wieder gegen Portugal - fand er seinen Rhythmus, erzielte einen Treffer und bereitete zwei vor.

KAPITÄNS-DEBÜT: Nach der EM 2008 übernahm Schweinsteiger im Länderspiel gegen Belgien (2:0) nach der Pause erstmals die Kapitänsbinde von Miroslav Klose und erzielte per Foulelfmeter gleich den Führungstreffer.

WM 2010: Bei der WM in Südafrika zählte Schweinsteiger zu den stärksten deutschen Spielern. Seine beste Leistung zeigte er mit zwei Assists beim 4:0 im Viertelfinale gegen Argentinien.

WM 2014: Das Bild vom aufopferungsvoll kämpfenden Schweinsteiger mit blutender Platzwunde im Finale gegen Argentinien (1:0) ging um die Welt. Mit einer überragenden Leistung führte er das Team zum WM-Titel.

KAPITÄNS-AMT: Nach dem Rücktritt von Philipp Lahm im Anschluss an die WM wurde Schweinsteiger offiziell neuer Spielführer der deutschen Nationalmannschaft.

EM 2016: Am 7. Juli bestritt Schweinsteiger im Halbfinale gegen Frankreich sein letztes Länderspiel. Sein Handspiel eröffnete dem EM-Gastgeber den Weg zum 2:0. In der Auftaktpartie feierte er einen glänzenden Turniereinstand, als er kurz vor Schluss nach seiner Einwechslung im Spiel gegen die Ukraine den Treffer zum 2:0 erzielte. Sein 24. und letztes Länderspieltor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Sein 120. Länderspiel bei der EM gegen Frankreich war sein letztes. Bastian Schweinsteiger tritt aus der Fußball-Nationalmannschaft zurück. Seinen Höhepunkt erlebte der Kämpfer schon vor zwei Jahren. Jetzt zollt der DFB-Kapitän auch seinem geschundenen Körper Tribut.

mehr
Mehr aus Fußball