Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Vor dem Aufstieg: Freiburg und Leipzig mit besten Chancen

Leipzig Vor dem Aufstieg: Freiburg und Leipzig mit besten Chancen

Der SC Freiburg mit einem Sieg beim Mit-Absteiger und RB Leipzig einen Tag später auf dem Sofa: In der 2. Bundesliga könnten am Wochenende die ersten Aufstiegs-Entscheidungen fallen. Die beiden Trainer geben sich zuversichtlich.

Leipzig. Der SC Freiburg und RB Leipzig können am Wochenende den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga perfekt machen. Der SC tritt heute beim SC Paderborn an. Mit einem Sieg beim letztjährigen Mit-Absteiger stünde das Team von Trainer Christian Streich als Rückkehrer in Liga eins fest.

Im Fall eines Unentschiedens oder einer Niederlage müsste Freiburg auf einen Ausrutscher des 1. FC Nürnberg am Samstag in Braunschweig hoffen, um vorzeitig feiern zu können. „Wir wollen in Paderborn gewinnen, und wenn wir ein gutes Spiel machen, sind wir dazu auch in der Lage“, sagte Streich. Allerdings warnte der Coach auch vor dem „angeschlagenen Boxer“, der gefährlich sein könnte, „weil er unter Umständen alles riskiert“. Paderborn droht als Tabellenvorletztem sogar der direkte Absturz in die Dritte Liga.

Die Leipziger dagegen sind auf fremde Hilfe angewiesen, wenn sie schon am 32. Spieltag ihren Premieren-Aufstieg feiern wollen. Ein Sieg am Freitag gegen Bielefeld vorausgesetzt, wäre der vorzeitige Aufstieg vollbracht, wenn Nürnberg in Braunschweig verliert.

RB-Trainer Ralf Rangnick fordert von seinen Spielern daher einen „kühlen Kopf und ein heißes Herz“. Seine Mannschaft sei „fest entschlossen“ und wolle sich „den Aufstieg jetzt nicht mehr nehmen lassen“, sagte Rangnick. Dabei will er sich auch nicht von den Diskussionen um seine Nachfolge als Trainer beeinflussen lassen, für die Ralph Hasenhüttl vom FC Ingolstadt als Top-Kandidat gilt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Trainer-Debütant Bierofka hat die Hoffnung zu 1860 München zurückgebracht. Die Löwen siegten 1:0 gegen Braunschweig und rückten auf den Relegationsplatz. Sandhausen darf sich über den Klassenerhalt freuen - wie auch Bielefeld, das praktisch durch ist.

mehr
Mehr aus Fußball