Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Zweite Ära Veh endet in Frankfurt vorzeitig

Frankfurt/Main Zweite Ära Veh endet in Frankfurt vorzeitig

Spekuliert wurde schon lange, nun hat Eintracht Frankfurt Fakten geschaffen: Der Club trennt sich von Armin Veh. Damit endet das zweite Intermezzo des Trainers bei den Hessen vorzeitig. Der Verein hofft auf einen „wichtigen Impuls“ im Abstiegskampf.

Frankfurt/Main. Nur 1:1 gegen den FC Ingolstadt, kein Sieg in sieben Spielen und in der Bundesliga-Tabelle auf Platz 16 abgerutscht: Eintracht Frankfurt hat neun Spieltage vor Saisonende Trainer Armin Veh das Vertrauen für den Abstiegskampf entzogen.

Dabei wollte sich Heribert Bruchhagen die Trennung von seinem Fußball-Lehrer unbedingt ersparen. In seinem letzten Jahr als Vorstandsboss noch einmal einen Trainer zu entlassen, das versuchte der 67-Jährige bis zum Schluss unter allen Umständen zu vermeiden.

Doch nach dem enttäuschenden Remis gegen den Aufsteiger am Samstag musste auch Bruchhagen einsehen, dass es mit Chefcoach Veh nicht mehr weitergeht. Spät in der Nacht traf er mit Sportdirektor Bruno Hübner die gemeinsame Entscheidung, sich von dem im Sommer noch als Hoffnungsträger zurückgekehrten Veh zu trennen.

„Über allem stehen immer die Interessen von Eintracht Frankfurt“, sagte Bruchhagen am Sonntagmorgen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt im Rundlauf der Commerzbank-Arena. „Eintracht Frankfurt ist kein Verein, der sich vom ersten Gegenwind wegblasen lässt, aber wir sind in der Gesamtbetrachtung doch einstimmig zu der Überzeugung gekommen, dass dieser Schritt notwendig ist.“

Seit Wochen hatten sich die Fans in Frankfurt gegen Veh gestellt, der noch einen Vertrag bis 2017 besaß. Viele Anhänger nahmen dem einstigen Erfolgscoach immer noch übel, dass er die Eintracht im Sommer 2014 nach drei erfolgreichen Jahren in Richtung Stuttgart verlassen hatte, weil er dort die bessere Perspektive sah. Er wolle nicht immer den gegnerischen Trainern zum Sieg gratulieren, hatte Veh zur Begründung gesagt. Ein Satz, den ihm viele am Main nie verziehen. Zumal Veh in Stuttgart krachend scheiterte.

„Ich erhoffe mir aus diesem neuen Impuls eine Befriedung des Umfeldes und gleichzeitig auch eine Leistungssteigerung des Teams“, begründete Bruchhagen die Trennung. Veh habe sogar ein bisschen erleichtert gewirkt. „Er hat gespürt, wie das Umfeld auf ihn reagiert hat. Da setzt neben der Enttäuschung auch ein Punkt Erleichterung ein, und den meine ich bei ihm vernommen zu haben.“ Der 67-Jährige wollte bis zuletzt an Veh festhalten. Auch weil die Spieler weiter zum Trainer standen. „Ich bin absolut überzeugt davon, dass wir es nur mit Armin Veh da unten rausschaffen“, hatte Routinier Marco Russ gesagt.

Doch nachdem auch gegen Ingolstadt nicht der dringend notwendige Heimsieg gelang, deuteten schon am Samstagabend viele Anzeichen auf Vehs Abschied hin. Von 2011 bis 2014 hatte der 55-Jährige überaus erfolgreich bei der Eintracht gewirkt. Nach dem Abstieg führte er die Hessen sofort zurück ins Oberhaus und schaffte dort den Einzug in die Europa League. Von einem Comeback auf der internationalen Bühne wurde vor dieser Saison wieder geträumt, aber nun geht beim Tabellen-16. die Angst vor dem fünften Bundesliga-Abstieg um.

Vehs Nachfolger soll nun so schnell wie möglich verpflichtet werden. Am Sonntag leitete der bisherige Co-Trainer Reiner Geyer das Auslaufen, Veh war nicht mehr auf dem Stadiongelände. Geyer ist aber keine Option als Chefcoach. „Wir wollen zeitnah einen neuen Trainer verpflichten“, sagte Bruchhagen. Bereits am kommenden Samstag im Spiel bei Borussia Mönchengladbach soll der neue Übungsleiter auf der Bank sitzen. Nur als Retter soll der neue Mann aber nicht kommen.

Namen wollte Bruchhagen nicht kommentieren. Sportdirektor Hübner soll den Veh-Nachfolger aussuchen, „schließlich muss er auch über meine Zeit hinaus mit dem neuen Trainer zusammenarbeiten“, sagte der Vorstandsboss. Als Kandidaten gelten Jos Luhukay, Kosta Runjaic, Markus Gisdol, Jens Keller und Mirko Slomka. Auch Jugendtrainer Alexander Schur wurde bereits genannt. Über Tayfun Korkut wird ebenfalls spekuliert, er war schon vor Veh ein Kandidat.

Neben einem neuen Trainer sucht der Verein nach wie vor auch einen Nachfolger für Bruchhagen. Nach dem ehemaligen Bayern-Manager Christian Nerlinger sagte am Samstag ein weiterer möglicher Kandidat ab. Der 35 Jahre alte frühere Nationalspieler Christoph Metzelder erklärte im TV-Sender Sky: „Momentan bin ich noch nicht bereit, so einen Schritt zu gehen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frankfurt/Main

Wie geht es mit Armin Veh in Frankfurt weiter? Die Antwort blieben die Eintracht-Verantwortlichen schuldig. Ob der Coach nach dem 1:1 gegen den FC Ingolstadt im Amt bleibt, ist fraglich.

mehr
Mehr aus Fußball