Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Frustrierend“ frühes Aus für Kaymer bei Münchner Turnier

Platzstandard zu wenig „Frustrierend“ frühes Aus für Kaymer bei Münchner Turnier

Schon nach zwei von vier Runden verabschiedet sich Deutschlands Golfstar Martin Kaymer vom Münchner Turnier. Aus seinem zweiten Sieg beim prestigeträchtigsten deutschen Golfevent wird nichts. Eine Teilschuld für sein Abschneiden gibt Kaymer dem Platz.

Voriger Artikel
Kaymer fällt bei Münchner Turnier zum Start weit zurück
Nächster Artikel
Heiner Brand spielt Golf für Charity

Martin Kaymer ist beim Turnier in München überraschend am Cut gescheitert.

Quelle: Sven Hoppe

Moosinning. Martin Kaymers Hoffnungen auf den zweiten Sieg beim prestigeträchtigsten deutschen Golfturnier endeten überraschend früh. Schon am zweiten Wettkampftag des Münchner Europa-Tour-Events war für den zweimaligen Majorchampion Schluss.

Zwei äußert mäßige Runden am Donnerstag und Freitag reichten dem 32-Jährigen nicht zum Weiterkommen. „Ich habe bis zum Ende gekämpft, mir viele Chancen erarbeitet. Aber es sollte nicht sein“, stellte Kaymer ernüchtert fest und suchte die Schuld für sein schlechtes Abschneiden auch in der Platzqualität. Die Grüns - also jene Flächen in unmittelbarer Nähe der Löcher - bezeichnete der Mettmanner als überaus holprig.

„Ich würde mir wünschen, dass der Golfplatz ein bisschen Geld in die Hand nimmt, um die Grüns ein bisschen besser zu machen“, sagte der Spitzengolfer. „Es ist für die meisten Spieler sehr frustrierend, wenn du viele gute kurze Schläge machst, aber nicht vorankommst.“

Kaymer schaffte am Freitag wie tags zuvor nur den Platzstandard von 72 Schlägen. Das war auf dem von Experten als relativ leicht eingestuften 18-Loch-Kurs in Moosinning-Eichenried zu wenig, um den Cut der besten Spieler zu überstehen. Kaymer rangierte letztlich nur auf dem geteilten 86. Platz - indiskutabel. Damit ist klar: Kaymer kann seinen Turniersieg von 2008 nicht wiederholen, die Finaltage des mit zwei Millionen Euro dotierten Events finden ohne ihn statt.

Insgesamt schafften sechs von 14 deutschen Athleten die Qualifikation fürs Wochenende. Die beste Ausgangsposition hat Max Kramer. Der Fuldaer liegt mit einer Gesamtbilanz von vier Schlägen unter Par auf dem geteilten 23. Platz. Einen Versuch mehr benötigte im bisherigen Turnierverlauf der 19-jährige Amateur Max Schmitt, der geteilter 32. ist. Der Youngster aus dem rheinland-pfälzischen Andernach blieb am zweiten Wettkampftag fünf Schläge unter dem Platzstandard. Ebenfalls weiter im Wettbewerb vertreten sind Florian Fritsch, Maximilian Kieffer, Sebastian Heisele und Nicolai Von Dellingshausen.

Die Führung teilen sich der Schwede Joakim Lagergren und der Franzose Joel Stalter mit je neun Schlägen unter dem Platzstandard. Lagergrens Landsmann Henrik Stenson, letztjähriger Sieger der damals in Pulheim bei Köln ausgetragenen BMW International Open, und Masters-Gewinner Sergio Garcia sind als Drittplatzierte in Schlagdistanz.

Vor allem Schmitt überraschte am Freitag mit einem starken Comeback, nachdem er Tag eins noch mit zwei Schlägen über Par abgeschlossen und sein vorzeitiges Aus befürchtet hatte. „Nach gestern hätte ich nicht wirklich daran geglaubt, dass ich den Cut noch schaffe“, räumte der Amateur ein und meinte stolz: „Dieses Turnier ist eine perfekte Gelegenheit, mich zu beweisen, weil ich am Ende des Jahres vielleicht Profi werde. Aber diese Entscheidung lasse ich mir noch offen.“

Kaymers Unzufriedenheit war schon auf dem Platz immer wieder sichtbar. Vermeintlich einfache Schläge misslangen, der einstige Weltranglistenerste schaute seinen eigenen Bällen mit grimmiger Miene hinterher. Zwischenzeitlich waren seine Aussichten, den Cut zu überstehen, dennoch gewachsen: Zwei Schläge unter Par lautete am frühen Nachmittag Kaymers Zwischenbilanz, ehe ihn zwei Bogeys an den Löchern zehn und elf entscheidend zurückwarfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
2,16 Millionen Dollar Prämie
Brooks Koepka präsentiert stolz die Trophäe der US Open.

Der US-Amerikaner Brooks Koepka hat mit einer Finalrunde von 67 Schlägen die 117.

mehr
Mehr aus Golf
Punkte

Für die Bruttowertung werden bei den Turnieren in Warnemünde und im Golfpark Strelasund folgende Punkte vergeben:

Herren:

1) 250 Punkte

2) 200

3) 180

4) 160

5) 150

6) 140

7) 130

8) 120

9) 110

10) 100

11) 95

12) 90

13) 85

14) 80

15) 75

16) 60

17) 58 ab hier in Zweier-Punktschritten absteigend bis zu Platz 50

50 und tiefer) 2 Punkte

 

Damen

1) 120 Punkte

2) 90

3) 80

4) 60

5) 50

6) 45

7) 40

8) 35

9) 30

10) 28 ab hier in Zweier-Punktschritten absteigend bis zu Platz 23

23 und tiefer)

 

Netto-Klassen 1 bis 3

1) 70

2) 50

3) 45

4) 40

5) 35

6) 30

7) 28

8) 25

9) 23 ab hier in Zweier-Punktschritten bis zu Platz 20

20 und tiefer) 1

 

Punkte für Vierer-Turnier Serrahn (erhält jeder der Partner)

Brutto

1) 65

2) 50

3) 45

4) 40

5) 35

6) 30

7) 28

8) 25

9) 23 ab hier in Zweier-Punktschritten bis zu Platz 20

20 und tiefer) 1

 

Netto, Klassen 1 und 2

1) 40

2) 30

3) 25

4) 20

5) 18 ab hier in Zweier-Punktschritten bis zu Platz 13

13 und tiefer) 2

Verwendung Schläge vom AbschlagForm groß, tropfen- bis birnenförmigVolumen150-460 cm³Loft ca. 9 bis 18°Schaftlänge ca. 40 bis 45 Zoll Holzdrei Hölzer pro Standardset Verwendung Abschläge auf dem GrünForm unterschiedlichLoft ca. 80° bis 90°Schaftlänge ca. 33 bis 35 Zoll Putterein bis zwei pro Spielbahn Verwendung mittellange Schläge 70-180 mForm trapezförmiger SchlägerkopfVolumen150-460 cm³Loft ca. 20° bis 45°Schaftlänge ca. 35 bis 39 Zoll Eisendrei bis neun pro Standardset Verwendung kurze Schläge aus schwieriegen PositionenForm ballonförmiger SchlägerkopfLoft ca. 48° bis 54°Schaftlänge 34 bis 36 Zoll WedgePitching und Sand Wedges für ein Standardset
Der Abschlag Die Unterarmemit dem Schwung drehen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten. Füße etwas mehr als Schulterbreit auseinander. Schulter paralell zur Flugbahn des Balls ausrichten. Knie leicht beugen. Schläger mit den Schulternnach hinten bewegen. Arme, Händer und Schlägerbilden eine Einheit. Das rechte Bei bleibt stabil. Die Augen bleiben auf den Ball gerichtet. Die Wirbelsäule wird gedrehtdie Hüfte bleibt gerade. Der rechte Arm bleibt gerade. Den Schwung mit dem Drehender Schulter beginnen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.