Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Langer mit Siegchance: „Glaube, dass ich gewinnen kann“

Augusta Langer mit Siegchance: „Glaube, dass ich gewinnen kann“

Bernhard Langer sorgt beim 80. Masters der Golfer in Augusta für Furore. Mit zwei Schlägen Rückstand geht der zweifache Champion auf die Schlussrunde. Da ist eine historische Leistung möglich.

Augusta. Bernhard Langer hat gute Chancen, zum dritten Mal das Masters in Augusta zu gewinnen. Nachdem der 58-Jährige mit 70 Schlägen die zweitbeste Runde spielte, ist er Dritter.

Langer liegt vor den abschließenden 18 Bahnen nur zwei Schläge hinter dem führenden Titelverteidiger Jordan Spieth (USA). „Ich habe die vergangenen drei Tage ziemlich gutes Golf gespielt, den Ball gut getroffen und heute im Vergleich zum Freitag einige Putts gemacht“, sagte Langer auf der Pressekonferenz.

Zusammen mit dem australischen Weltranglisten-Ersten Jason Day war er als 15. auf die dritte Runde gegangen. Einmal mehr spielte der Anhausener auf dem Par 72-Kurs die Erfahrung seiner 32 vorherigen Teilnahmen aus. Ihm gelangen unter anderem sechs Birdies, vor allem auf der 14. Bahn mit einem Putt aus 23 Metern Entfernung sorgte für Jubel.

„Ich habe aggressiv, schlau gespielt und versuche zudem, grobe Fehler zu vermeiden. Es macht Spaß, als 58-Jähriger in dieser Position zu sein und mit den Besten der Welt zu spielen“, sagte Langer. „Ich schlage manchmal 50 Meter kürzer als die anderen, aber wenn du genau weißt, wo der Ball hin muss, kannst du trotzdem unter Par spielen.“

Langer geht zusammen mit dem schlaggleichen Japaner Hideki Matsuyama in der vorletzten Gruppe auf die Schlussrunde. Es komme natürlich auf die äußeren Bedingungen an, wenn er jedoch sein bestes Spiel zeige, könne er vier oder fünf Schläge unter Par bleiben, meinte Langer und fügte an: „Ich glaube, dass ich gewinnen kann.“ 

Bei einem Sieg wäre er der mit Abstand älteste Major-Champion der Golf-Geschichte. Bisheriger Rekordhalter ist der Amerikaner Julius Boros, der 1968 im Alter von 48 Jahren die PGA-Championship gewann.

Martin Kaymer legte eine ganz schwache Runde hin. Der Rheinländer kassierte sieben Bogeys, kam mit einer 79 ins Clubhaus und liegt mit einem Gesamtergebnis von zwölf Schlägen über Platzstandard auf Position 52.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Limassol

Nach rund sieben Jahren Planung und drei Jahren Bauzeit geht die „Aida Prima“ Ende April an den Start. Kreuzfahrtfans erwarten das neue Flaggschiff von Aida Cruises mit Spannung. Für die Passagiere gibt es zahlreiche Neuerungen, wie ein erster Rundgang an Bord zeigt.

mehr
Mehr aus Golf
Verwendung Schläge vom AbschlagForm groß, tropfen- bis birnenförmigVolumen150-460 cm³Loft ca. 9 bis 18°Schaftlänge ca. 40 bis 45 Zoll Holzdrei Hölzer pro Standardset Verwendung Abschläge auf dem GrünForm unterschiedlichLoft ca. 80° bis 90°Schaftlänge ca. 33 bis 35 Zoll Putterein bis zwei pro Spielbahn Verwendung mittellange Schläge 70-180 mForm trapezförmiger SchlägerkopfVolumen150-460 cm³Loft ca. 20° bis 45°Schaftlänge ca. 35 bis 39 Zoll Eisendrei bis neun pro Standardset Verwendung kurze Schläge aus schwieriegen PositionenForm ballonförmiger SchlägerkopfLoft ca. 48° bis 54°Schaftlänge 34 bis 36 Zoll WedgePitching und Sand Wedges für ein Standardset
Der Abschlag Die Unterarmemit dem Schwung drehen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten. Füße etwas mehr als Schulterbreit auseinander. Schulter paralell zur Flugbahn des Balls ausrichten. Knie leicht beugen. Schläger mit den Schulternnach hinten bewegen. Arme, Händer und Schlägerbilden eine Einheit. Das rechte Bei bleibt stabil. Die Augen bleiben auf den Ball gerichtet. Die Wirbelsäule wird gedrehtdie Hüfte bleibt gerade. Der rechte Arm bleibt gerade. Den Schwung mit dem Drehender Schulter beginnen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten.