Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° bedeckt

Navigation:
„Nach drei Schlägen war ich golfsüchtig“

Elmenhorst „Nach drei Schlägen war ich golfsüchtig“

Andreas Wilhelm aus Elmenhorst hat schon auf vielen berühmten Plätzen der Welt gespielt

Voriger Artikel
Balmer Golfer wollen erstklassig werden
Nächster Artikel
Landesmeisterin gewinnt beim Auftakt der OZ-Golfcupserie

Andreas Wilhelm mit seinem Enkel Willi. Der Großvater hofft, dass der Kleine mal in seine golferischen Fußstapfen tritt.

Quelle: privat

Elmenhorst. Die Leidenschaft begann mit einer Annonce in der OSTSEE-ZEITUNG: Vor 16 Jahren las Andreas Wilhelm ein Inserat. „Der Golfplatz in Tessin lud zum Schnuppertag ein. Da bin ich mit vier Freunden hingefahren. Ich habe die ersten Bälle gut getroffen und war sofort Feuer und Flamme. Ich war schon nach drei Schlägen golfsüchtig“, erinnert sich der heute 53-Jährige an den Beginn seiner Golf-Laufbahn.

Die hat sich zu einer beachtlichen Amateur-Karriere entwickelt. Denn der Mann aus Elmenhorst im Landkreis Rostock nutzt jede freie Minute, für sein Hobby. Mindestens zwei Mal pro Woche trainiert der Unternehmer auf dem nahe gelegenen Golfplatz in Warnemünde. „Der ist schön und in ein paar Minuten zu erreichen“, erklärt Wilhelm, der nach Feierabend gern noch Zeit auf dem Grün verbringt. „Ich bin ein Wettkampftyp. Wenn ich gut trainiere, kann ich gute Ergebnisse erreichen“, sagt er. Erst vor wenigen Tagen gewann er den Cup des Warnemünder Neptun-Hotels, bei dem er sich gegen 50 Starter durchsetzte.

Wilhelm sieht den Golfsport als guten Ausgleich zu seinem beruflichen Alltag in der familieneigenen Projektentwicklungsgesellschaft Nordstern-Immobilien. „So wie ich auf dem Platz bin, habe ich den Kopf frei.“ Seine Ehefrau, die in Rostock einen Kosmetiksalon betreibt, ist zwar nicht immer mit auf dem Platz, bremst aber den Enthusiasmus ihres Mannes nicht.

Augusta, St. Andrews, Son Gual und Andratx auf Mallorca, Dubai, Abu Dhabi – Wilhelm ist Golfer mit Leib und Seele, hat schon auf vielen Golfplätzen gespielt und die Superstars auf der Pro-Tour beobachtet. „Ich finde es faszinierend, ganz nah dabei zu sein“, sagt der Golfer, für den Tiger Woods das Idol ist.

Wenn Andreas Wilhelm, der von seinen Freunden „Willi“ genannt wird“, nicht live dabei sein kann, verfolgt er die großen Golf-Turniere im Fernsehen. „Dafür bleiben meine Frau und ich auch mal bis zwei Uhr in der Nacht auf.“

Früher, bevor er den Golfsport für sich entdeckte, war er als Fußballer bei der TSG Bau Rostock aktiv. Seine Söhne können mit der neuen Passion ihres Vaters wenig anfangen. Der setzt nun auf die beiden Enkelkinder Mattis (1 Jahr) und Willi (18 Monate). „Ich hoffe sehr, dass ich die beiden für den Golfsport begeistern kann. Es wäre schön, wenn wir irgendwann gemeinsam auf die Runde gehen könnten“, sagt der stolze Großvater, der sein Handicap von derzeit 6 noch auf „stabil unter 5“ steigern möchte.

Christian Lüsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Korswandt/Balm

Bei der 4. Auflage des Golf-Turniers um den „BMW-Cup“ waren 60 Sportler am Start. Per Kanonenschlag wurden sie auf die 18 Loch umfassende Runde auf dem Korswandter Grün geschickt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Golf
Verwendung Schläge vom AbschlagForm groß, tropfen- bis birnenförmigVolumen150-460 cm³Loft ca. 9 bis 18°Schaftlänge ca. 40 bis 45 Zoll Holzdrei Hölzer pro Standardset Verwendung Abschläge auf dem GrünForm unterschiedlichLoft ca. 80° bis 90°Schaftlänge ca. 33 bis 35 Zoll Putterein bis zwei pro Spielbahn Verwendung mittellange Schläge 70-180 mForm trapezförmiger SchlägerkopfVolumen150-460 cm³Loft ca. 20° bis 45°Schaftlänge ca. 35 bis 39 Zoll Eisendrei bis neun pro Standardset Verwendung kurze Schläge aus schwieriegen PositionenForm ballonförmiger SchlägerkopfLoft ca. 48° bis 54°Schaftlänge 34 bis 36 Zoll WedgePitching und Sand Wedges für ein Standardset
Der Abschlag Die Unterarmemit dem Schwung drehen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten. Füße etwas mehr als Schulterbreit auseinander. Schulter paralell zur Flugbahn des Balls ausrichten. Knie leicht beugen. Schläger mit den Schulternnach hinten bewegen. Arme, Händer und Schlägerbilden eine Einheit. Das rechte Bei bleibt stabil. Die Augen bleiben auf den Ball gerichtet. Die Wirbelsäule wird gedrehtdie Hüfte bleibt gerade. Der rechte Arm bleibt gerade. Den Schwung mit dem Drehender Schulter beginnen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten.