Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Aufbruchstimmung zum Jubiläum: DHB feiert 100 Jahre Handball

Perspektive 2020+ Aufbruchstimmung zum Jubiläum: DHB feiert 100 Jahre Handball

Zum 100-jährigen Jubiläum gibt sich der DHB einen modernen Anstrich. Auf dem Bundestag in Berlin soll der strukturelle Umbauprozess abgesegnet werden. Für das bunte Rahmenprogramm sorgen die Doppel-Länderspiele der Frauen und Männer.

Voriger Artikel
HC wirft Pokalverteidiger raus
Nächster Artikel
Loitzer Team ist favorisiert

Nationalmannschaftstrainer Christian Prokop (l) und der Kapitän Uwe Gensheimer.

Quelle: Gregor Fischer

Berlin. Zum Jubiläum „100 Jahre Handball“ in Deutschland plant der DHB den Aufbruch in moderne Zeiten.

Beim verbandseigenen Bundestag an diesem Samstag steht nicht nur die Wiederwahl von Präsident Andreas Michelmann, sondern vor allem die Verabschiedung des Reformpakets „Perspektive 2020+“ an. „Wir wollen den Deutschen Handballbund ziemlich radikal umgestalten, um besser, schneller und erfolgreicher zu werden“, sagte Michelmann. Die Modernisierung und Professionalisierung des DHB soll künftig vor allem eines bringen: noch mehr Erfolge.

Das ehrenamtliche Präsidium soll bald zehn Mitglieder umfassen und sich in der Art eines Aufsichtsrates auf die Bereiche Strategie, Kontrolle und Repräsentation konzentrieren. Das operative Geschäft soll von einem hauptamtlichen Vorstand verantwortet werden. „Wir haben eine Phase des sehr produktiven Miteinanders erreicht. Dafür spricht auch die Zügigkeit, mit der wir den politischen Beschluss der Perspektive 2020+ in einen Satzungsentwurf gegossen haben“, stellte Michelmann zufrieden fest.

Das vom Bundesrat einstimmig empfohlene Perspektivpaket inklusive erforderlicher Satzungsänderungen liegt den Delegierten zur Beschlussfassung vor. „Im Unterschied zu so manchem Wahlprogramm politischer Parteien gibt es klare Aussagen, wie die formulierten Ziele mit konkreten Arbeitspaketen erreicht werden sollen“, sagte Michelmann und fügte zuversichtlich hinzu: „Wir setzen den 2013 eingeschlagenen Weg der Modernisierung unseres Verbandes konsequent fort und ermöglichen die weitere Professionalisierung des DHB. Der Prozess gelingt, da sich alle ein wenig zurücknehmen und im Sinne des Handballsports aufeinander zu bewegen.“

Das bunte Rahmenprogramm zum 100-jährigen Jubiläum - am 29. Oktober 1917 wurden in Berlin erstmals die Regeln des Handballspiels festgehalten - liefern die beiden Nationalmannschaften am Samstag in Magdeburg und Sonntag in der Hauptstadt. Die Männer treffen dabei zweimal auf Vize-Europameister Spanien, die Frauen auf Vize-Weltmeister Niederlande. „Die Kombination aus Spielen der Ladies und Bad Boys war schon im März in Hamburg sehr erfolgreich“, sagte DHB-Generalsekretär Mark Schober. „Das nächste Doppel gegen herausragende Gegner wird eine weitere Attraktion für die Fans.“

Für beide Teams, die in neuen Outfits antreten werden, sind die Spiele eine wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zu den nächsten Zielen. Die Frauen wollen bei der Heim-WM im Dezember eine Medaille, die Männer bei der EM im Januar 2018 in Kroatien ihren Titel verteidigen. „Wir kommen als amtierender Europameister dahin und werden gejagt von den anderen Teams. Alle wollen uns den Titel entreißen“, sagte Kapitän Uwe Gensheimer.

Am Sonntag wird aber auch ein wenig in Erinnerungen an die großen Erfolge der Vergangenheit geschwelgt, wenn sich die alten Helden der Sportart zum Festbrunch in Berlin treffen. Dort wird der Bogen gespannt vom ersten Länderspiel, das die deutschen Frauen am 2. Dezember 1917 bestritten, über den Olympiasieg 1936, die WM-Triumphe 1978 und 2007, die Erfolge der DDR mit dem krönenden Olympia-Gold 1980 bis zum sensationellen EM-Erfolg im Vorjahr. Für die Fans gibt es die Highlights der Geschichte im Zeitraffer in einer ARD-Dokumentation (Sonntag, 16.15 Uhr) mit dem Titel „Handball ein Jahr100sport“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan

Doberan unterliegt gegen den Stralsunder HV mit 21:28. Trainer Lars Rabenhorst findet das Resultat „noch erträglich“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

Melsungen - Rh.-Neckar Löwen29:26
Flensburg-Handewitt - Hüttenberg38:23
HSG Wetzlar - Eulen Ludwigshafen30:21
Magdeburg - Erlangen28:22
THW Kiel - Lemgo29:19
Minden - Füchse Berlin29:37
Hannover-Burgdorf - TVB Stuttgart27:20
DHfK Leipzig - GöppingenSo., 12.30
N-Lübbecke - GummersbachSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Füchse Berlin14428379235
2.SG Flensburg-Handwitt13384318215
3.Rhein-Neckar Löwen12364303204
4.MT Melsungen13357339197
5.TSV Burgdorf13365342197
6.SC Magdeburg144343931810
7.THW Kiel13377331179
8.DHfK Leipzig133573541511
9.TBV Lemgo133403531313
10.HSG Wetzlar133383241214
11.GWD Minden133353551115
12.FA Göppingen12331336915
13.TVB Stuttgart13315352917
14.VfL Gummersbach12307340618
15.Eulen Ludwigshafen13312351620
16.HC Erlangen13304364620
17.TV Hüttenberg13333377521
18.TuS Nettelstedt12258328321
201711162052

2. Bundesliga

EHV Aue - TuSEM Essen27:29
TV Emsdetten - Lübeck-Schwartau32:22
ASV Hamm - Elbflorenz Dresden34:26
ThSV Eisenach - Eintracht Hagen29:22
Wilhelmshaven - BBM Bietigheim37:30
HG Saarlouis - Dessau-Roßlau29:24
HSG Konstanz - Bergischer HC26:30
Rimparer Wölfe - Neusser HVSo., 17.00
HSG Nordhorn - HBW BalingenSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC14410329280
2.BBM Bietigheim14436378217
3.HBW Balingen13399334206
4.HL-Schwartau14352339208
5.TV Emsdetten144083881810
6.Dessau-Roßlau143813791810
7.ASV Hamm144023501810
8.HSC Coburg13350314179
9.HSG Nordhorn13338326179
10.Rimpar Wölfe133533371610
11.Neusser HV133083271214
12.TUSEM Essen143743831216
13.Elbflorenz Dresden143593841216
14.Wilhelmshavener HV143724081018
15.HG Saarlouis14343393919
16.Eintr. Hildesheim13330371620
17.ThSV Eisenach14354376622
18.Eintracht Hagen14353404622
19.EHV Aue14344407424
20.HSG Konstanz14370409424
201711182204

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745