Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
DHB-Auswahl siegt 27:23 zum WM-Auftakt gegen Ungarn

Gala-Vorstellung Gensheimers DHB-Auswahl siegt 27:23 zum WM-Auftakt gegen Ungarn

Die deutschen Handballer starten mit einem hart erkämpften Sieg gegen Ungarn in die WM. Überragende Spieler sind Kapitän Gensheimer und Torwart Heinevetter. Am 15. Januar wartet Chile.

Voriger Artikel
Dank Gensheimer: DHB-Auswahl siegt zum WM-Auftakt
Nächster Artikel
DHB-Team startet mit Sieg in WM - „Es war großartig“

Uwe Gensheimer feiert einen Treffer für Deutschland.

Quelle: Marijan Murat

Rouen. Der Kapitän ging voran: Dank einer Gala-Vorstellung von Uwe Gensheimer haben die deutschen Handballer zum WM-Auftakt einen 27:23 (16:11)-Zittersieg gegen Ungarn gefeiert.

Der kurz vor den Titelkämpfen vom Tod seines Vaters erschütterte Linksaußen lieferte am Freitag vor 5000 Zuschauern in Rouen eine Klasse-Leistung ab und war mit 13 Toren bester Werfer der Bad Boys, die in Torwart Silvio Heinevetter ihren überragenden Rückhalt hatten.

„Es gibt den Menschen Uwe und es gibt den Handballer Uwe. Heute hat man gesehen, was für ein großartiger Handballer er ist“, sagte Heinevetter zum Auftritt von Gensheimer. Der 30-Jährige war nach dem Schicksalsschlag erst am Vortag zur deutschen Mannschaft gestoßen und zeigte sich trotz des tragischen Ereignisses mental voll auf der Höhe. „Das war großartig. Respekt“, lobte Bundestrainer Dagur Sigurdsson den Kapitän.

Seine Schützlinge, die nach einer überzeugenden ersten Hälfte schwächelten, können dem zweiten Vorrundenspiel an diesem Sonntag (14.45 Uhr) gegen Chile nun etwas gelassener entgegensehen. Die Südamerikaner legten mit einem 32:28 gegen Weißrussland allerdings ebenfalls einen siegreichen WM-Start hin.

„Wir waren das bessere Team, haben das ganze Spiel über geführt und verdienen es, zu gewinnen. Ich bin sehr glücklich über den Sieg“, meinte Sigurdsson nach dem Handball-Krimi gegen die Magyaren.

Nach sonderlich viel Spannung sah es zunächst nicht aus, denn der Isländer hatte seine Mannschaft perfekt eingestellt. Der Europameister startete hellwach in die Partie, vor allem die deutsche Abwehr präsentierte sich in starker Verfassung. Angeführt von Defensivchef Finn Lemke blockte der Sechserverbund zahlreiche Wurfversuche des Rivalen.

Im Tor lief Heinevetter, der den Vorzug vor EM-Held Andreas Wolff erhalten hatte, sofort heiß. Der Keeper von den Füchsen Berlin sorgte mit seinen Paraden dafür, dass die DHB-Auswahl von Beginn an nie in Rückstand geriet. Schon nach zwei Minuten hatte er zwei starke Würfe abgewehrt, am Ende des ersten Durchgangs waren es insgesamt 45 Prozent der ungarischen Versuche.

Nach 18 Minuten lag der Olympia-Dritte beim 8:5 erstmals mit drei Toren vorn. Bis zur Pause traf der Frankreich-Legionär Gensheimer von Paris St. Germain allein siebenmal, davon viermal vom Siebenmeterpunkt. Damit war der 30 Jahre alte Familienvater neben Heinevetter Garant für den komfortablen Fünf-Tore-Vorsprung zur Halbzeit.

Die zahlreichen Fans in der Heimat verpassten den souveränen Auftritt der DHB-Auswahl im ersten Durchgang weitgehend. Beim Stand von 1:1 fiel sowohl der Live-Stream auf dem Portal der Deutschen Kreditbank (DKB) als auch bei YouTube aus.

„Nach unseren bisherigen Informationen waren der Grund des temporären Ausfalls keine Serverprobleme oder der hohe Ansturm mit über 500 000 Fans, sondern eine Unterbrechung des Livestreams durch den Rechtevergeber“, teilte ein DKB-Sprecher mit. Erst nach mehr als 15 Minuten war das Bild wieder da. Im Fernsehen sind die WM-Spiele nicht live zu sehen.

Als das Bild wieder stabil war, begannen aber die Deutschen zu wackeln. Fast acht Minuten benötigte die Sigurdsson-Truppe nach dem Wechsel für das erste Tor durch Kai Häfner. Die Würfe des einzigen Linkshänders im Rückraum, der insgesamt siebenmal traf, wurden mit zunehmender Spielzeit jedoch unpräziser. „Es war ein sehr umkämpftes Spiel. Wir sind extrem glücklich, dass wir es am Ende gewonnen haben“, sagte Häfner.

Auch bei seinen Teamkollegen war offensiv plötzlich der Wurm drin. Einzig Heinevetter war es zu verdanken, dass die Ungarn nie näher als auf ein Tor herankamen. Der 32-Jährige war der stabilste Akteur im deutschen Team, das sich ungemein schwer tat. „Wir haben in der zweiten Halbzeit den Faden verloren und sind froh, dass wir ihn am Ende wiedergefunden haben“, sagte Rückraumspieler Steffen Fäth.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Vielleicht kommt er nach»
Holger Glandorf (l) könnte nachnominiert werden.

Für die Handball-WM steht Holger Glandorf nur als „Notnagel“ bereit. Bei seinem Überraschungs-Comeback deutet der Altstar aber seine Stärke an. Beim klaren Sieg im finalen WM-Test gegen Österreich ist Bundestrainer Sigurdsson aber nicht mit allem zufrieden.

mehr
Mehr aus Handball

Handball

Handball 2. Bundesliga Männer

Nordhorn-Lingen - HC Empor Rostock36:14
TuS N-Lübbecke - TuSEM Essen28:23
TV Emsdetten - ASV Hamm29:26
BBM Bietigheim - SG Leutershausen25:24
ThSV Eisenach - Dessau-Roßlauer HV23:24
EHV Aue - HG Saarlouis36:25
TV Hüttenberg - TV Neuhausen34:28
TuS Ferndorf - TSG Ludwigshafen-Friesenheim23:29
VfL Bad Schwartau - Wilhelmshavener HV29:25
HSG Konstanz - DJK Rimpar29:28

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TuS N-Lübbecke9217895410
2.BBM Bietigheim9148624618
3.TV Hüttenberg8668014319
4.DJK Rimpar8668234222
5.VfL Bad Schwartau8257624024
6.TSG Ludwigshafen-Friesenheim8618223923
7.Nordhorn-Lingen8448073430
8.ThSV Eisenach8458443430
9.TV Emsdetten8858683133
10.Dessau-Roßlauer HV8208353133
11.EHV Aue8448463034
12.HSG Konstanz8268943034
13.HG Saarlouis8638982836
14.Wilhelmshavener HV8808862737
15.TuSEM Essen8418662737
16.SG Leutershausen7858272636
17.ASV Hamm8698542638
18.TuS Ferndorf7948622143
19.TV Neuhausen8589261846
20.HC Empor Rostock792927953

Handball

3. Liga Nord Männer

SV Mecklenburg Schwerin - TSV Altenholz26:32
VfL Fredenbeck - Anhalt Bernburg30:26
SC Magdeburg II - HV Grün-Weiß Werder36:28
DHK Flensborg - SV Beckdorf30:23
VTB Altjührden - Flensburg-Handew. II24:23
HSV Hamburg - 1.VfL Potsdam38:31
Oranienburger HC - OHV Aurich27:23
MTV Braunschweig - HSG Nord H/U24:22

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz963790506
2.Norderstedt/Henstedt-U.8387444412
3.HSV Hamburg8667774214
4.1.VfL Potsdam8658033719
5.Oranienburger HC7326833719
6.OHV Aurich8147783125
7.SV Mecklenburg Schwerin7667313125
8.Flensburg-Handew. II7437272828
9.Anhalt Bernburg7427882531
10.DHK Flensborg7877872432
11.VfL Fredenbeck7838132333
12.MTV Braunschweig7117552333
13.SG VTB Altjührden7418011937
14.SC Magdeburg II8108531838
15.HV Grün-Weiß Werder656810947
16.SV Beckdorf712889749

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

HC Leipzig - HSG Bad Wildungen41:27
Buxtehuder SV - Thüringer HC29:29
TuS Metzingen - VfL Oldenburg22:27
Bayer Leverkusen - SVG Celle28:22
HSG Blomberg-Lippe - BVB Dortmund26:28
TV Nellingen - FA Göppingen27:27
Neckarsulmer Sportunion - SG BBM Bietigheim28:30

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim726501440
2.Thüringer HC663542375
3.TuS Metzingen6415613212
4.Buxtehuder SV6605992717
5.HC Leipzig6305902618
6.BVB Dortmund5085272519
7.VfL Oldenburg6135952420
8.Bayer Leverkusen5155511824
9.FA Göppingen6126271826
10.HSG Blomberg-Lippe5806061628
11.HSG Bad Wildungen5816651331
12.TV Nellingen5586901034
13.Neckarsulmer Sportunion516611935
14.SVG Celle500638737