Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Der ewige Zweite: Flensburg-Handewitt und die falsche Schale

Flensburg Der ewige Zweite: Flensburg-Handewitt und die falsche Schale

Anders als im Fußball fällt die Entscheidung in der Handball-Bundesliga am letzten Spieltag. Die SG Flensburg-Handewitt hat die Rhein-Neckar Löwen vor sich hergetrieben. Noch lebt ihr Traum.

Flensburg. Wenn das Unmögliche geschieht und die SG Flensburg-Handewitt deutscher Handball-Meister werden sollte, gibt es in der Flens-Arena die falsche Schale. Mit der richtigen Trophäe für die Saison 2015/16 reist Ligaverbands-Präsident Uwe Schwenker nach Nettelstedt.

Dort will sich am Sonntag Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen gegen den Letzten TuS N-Lübbecke erstmals zum Meister krönen.

Sollten die Löwen aber verlieren, womit nicht einmal die größten Pessimisten rechnen, wären die daheim gegen den Bergischen HC vermutlich siegreichen Flensburger plötzlich Titelgewinner. Dann würde HBL-Präsidiumsmitglied Klaus Elwardt ein Duplikat überreichen. Das gute Stück aus dem Jahr 2011 ist beim HSV Hamburg geliehen worden. „Wir hätten als Ersatz auch eine Schale anbieten können“, sagt Dierk Schmäsche, Geschäftsführer der Flensburger. „Die ist aus dem Jahr 2004.“

Zwölf Jahre ist es her, dass die Flensburger deutscher Meister wurden. Es war das einzige Mal. Seither mischte das Team von der dänischen Grenze immer oben mit: in elf Jahren fünfmal Zweiter, viermal Dritter. „Natürlich finden wir auch: Jetzt sind wir mal wieder dran. Aber die Löwen sind drei Zentimeter vor uns“, sagt Schmäschke. „Wir haben eine tolle Saison gespielt. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Im höchsten Norden so einen Weltklasse-Handball auf die Beine zu stellen, das ist nicht selbstverständlich.“

Die Flensburger standen stets im Schatten des großen THW Kiel, der schon 20 Mal den Titel an sich riss, davon zehnmal in den vergangenen elf Jahren. Mit nur neun Minuspunkten (Stand vor dem letzten Spiel) haben die Norddeutschen eine exzellente Saison hingelegt. Selbst bei ihrem Titelgewinn 2004 mussten sie zehn Minuszähler hinnehmen. Schmäschke feierlich: „Wir haben die direkte Qualifikation für die Champions League geschafft. Und das vor dem THW.“

Dass es am Ende so knapp zugeht, sieht Schwenker als gutes Zeichen. „Es ist erfreulich, wenn sich die Spannung bis zum letzten Spieltag hinzieht. Die Flensburger haben daran einen großen Anteil. Sie haben einen super Handball gespielt“, befand der HBL-Präsident. „Ihr einziger Makel: Sie waren nicht ganz so heimstark wie sonst.“ Fünf Punkte ließ die SG in der heimischen Arena liegen, auswärts nur vier.

Feiern wird die Mannschaft um Kapitän Tobias Karlsson ohnehin. „Bei uns gibt es zum Abschluss Freibier und Musik, egal welcher Platz“, sagt Schmäschke. Die Zuschauer rennen dem Champions-League-Sieger von 2014 schon die gesamte Saison die Bude ein. Für das nächste Spieljahr gibt es 4800 Anfragen nach Dauerkarten, 4300 werden für die 6300 Zuschauer fassende Halle aber nur verkauft.

Die SG wird ihr Gesicht in der nächsten Saison nicht verändern. Lediglich Kreisläufer Kresimir Kozina geht zu den Füchsen, der dänische Nationalspieler Anders Zachariassen ist wieder fit. Wie gewöhnlich gibt es auch im nächsten Spieljahr keine Zielvorgabe. „So lange ich Manager bin, wird es kein Titelversprechen geben“, betont Schmäschke. Die Mannschaft ist bestimmt weniger bescheiden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Köln

Tobias Reichmann hat mit Polens Handball-Meister Kielce zum dritten Mal die Champions League gewonnen. Seine Chancen auf eine Nominierung für den Olympia-Kader sind gestiegen. Der Bundestrainer stellt sein vorläufiges Aufgebot in Neckarsulm vor.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

N-Lübbecke - Lemgo22:25
Rh.-Neckar Löwen - Füchse Berlin37:23
THW Kiel - Minden30:27
Erlangen - Eulen Ludwigshafen22:22
Hannover-Burgdorf - HüttenbergSo., 12.30
HSG Wetzlar - Flensburg-HandewittSo., 12.30
Melsungen - GöppingenSo., 12.30
DHfK Leipzig - GummersbachSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen17519417286
2.Füchse Berlin17512469277
3.SG Flensburg-Handwitt16474407257
4.TSV Burgdorf16451420248
5.THW Kiel175024402311
6.MT Melsungen164344132210
7.SC Magdeburg175234722212
8.DHfK Leipzig164524252111
9.TBV Lemgo174484651717
10.HSG Wetzlar164174041418
11.GWD Minden174514741420
12.FA Göppingen164374481220
13.VfL Gummersbach164094511022
14.HC Erlangen173994671024
15.TVB Stuttgart17411470925
16.TV Hüttenberg16407462725
17.Eulen Ludwigshafen17392459727
18.TuS Nettelstedt17382457628
201712162207

2. Bundesliga

BBM Bietigheim - Dessau-Roßlau32:29
EHV Aue - Eintracht Hildesheim35:22
Bergischer HC - Neusser HV34:28
Lübeck-Schwartau - HBW Balingen27:26
ThSV Eisenach - ASV Hamm26:26
Rimparer Wölfe - Eintracht Hagen28:17
Wilhelmshaven - HG Saarlouis31:26
HSG Konstanz - TuSEM Essen31:30
HSG Nordhorn - Elbflorenz DresdenSo., 17.00
TV Emsdetten - HSC CoburgSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC18532439342
2.BBM Bietigheim18556498279
3.HL-Schwartau184734472610
4.ASV Hamm185084492412
5.HBW Balingen185304622313
6.Rimpar Wölfe184814512313
7.Dessau-Roßlau184994982214
8.HSC Coburg174534112113
9.HSG Nordhorn174354252113
10.TV Emsdetten174854711915
11.Neusser HV184204481719
12.TUSEM Essen184804871719
13.Elbflorenz Dresden174314631222
14.Eintracht Hagen184665161224
15.Eintr. Hildesheim184514931224
16.Wilhelmshavener HV184715201224
17.EHV Aue184605061026
18.HG Saarlouis18451517927
19.HSG Konstanz18481527828
20.ThSV Eisenach18454489729
201712162129

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745