Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Deutsche Handballer im Olympia-Viertelfinale

Rio de Janeiro Deutsche Handballer im Olympia-Viertelfinale

Mit dem dritten Sieg im vierten Spiel haben die deutschen Handballer bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro das Viertelfinale erreicht. Gegen Slowenien bewies der Europameister Moral. Nun geht es gegen Ägypten um den Gruppensieg.

Rio de Janeiro. Bundestrainer Dagur Sigurdsson applaudierte den jubelnden Fans, ehe er zur Lobrede für seine Spieler ansetzte. „Ich bin einfach glücklich, dass wir gewonnen haben. Das war eine super Mannschaftsleistung“, sagte der Isländer.

Erstmals seit 2004 stehen die Handballer wieder in einem olympischen Viertelfinale. Dank des spektakulären Torhüters Andreas Wolff und eines leidenschaftlichen Auftritts besiegte der Europameister in Rio de Janeiro Slowenien mit 28:25 (11:12).

Mit sechs Punkten aus drei Siegen und einer Niederlage ist die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) vor dem abschließenden Spiel nicht mehr von einem der ersten vier Plätze in der Gruppe zu verdrängen. „Die Erleichterung ist groß, dass wir im Viertelfinale stehen und somit einem Endspiel gegen Ägypten entgehen, denn in einem solchen Spiel kann alles passieren“, sagte Delegationsleiter Bob Hanning. Am Montag geht es gegen Ägypten um den Gruppensieg. Bester Werfer im Spiel gegen Slowenien war Kapitän Uwe Gensheimer mit sechs Treffern.

Besonders imponierten Sigurdsson Einsatz und Siegeswille in seinem Team, für die Patrick Wiencek sinnbildlich stand. Der Kreisläufer hatte wegen Magen-Darm-Problemen seit dem Vortag viel Zeit auf der Toilette und im Bett verbracht und sich sogar vor dem Spiel noch übergeben. „Das zeigt den Einsatzwillen und was sie alles dafür tun, um weiterzukommen. Das macht mich stolz“, sagte der Isländer.

Die Bilanz vor dem Spiel war aus deutscher Sicht glänzend: In 22 Spielen hatte es 16 Siege gegeben. Doch durch die 30:33-Niederlage gegen Brasilien war der Europameister gegen den zuvor verlustpunktfreien Kontrahenten unter Druck. Und der Start in die Partie war alles andere als gelungen. Nach fünf Minute lag der Europameister mit 0:3 hinten. Erst nach sieben Minute gelang durch Tobis Reichmann der erste Treffer, nachdem zuvor meist Sloweniens Torhüter Gorazd Skof die Würfe entschärfte.

Erst beim 5:5 (17.) schaffte das DHB-Team den erstmaligen Ausgleich. Dabei wirkte es wie ein Signal, als der 2,10 Meter große Finn Lemke einen abgeprallten Ball durch hinterherhechten im Mittelkreis eroberte. Dennoch kam keine Ruhe ins deutsche Spiel. Immer wieder mussten Gensheimer und seine Kollegen einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Einen Glanzpunkt setzte dann Torhüter Wolff: Von der Bank kommend verhinderte ein Tor, indem er auf dem Bauch durch seinen Sechsmeterkreis rutschte und den Wurf abwehrte. Dafür erntete er vom Bundestrainer ein anerkennendes Nicken und von den Zuschauern Szenenapplaus.

In die Pause ging der Europameister zwar mit einem 11:12-Rückstand. Doch nach dem 12:14 (32.) drehte der WM-Siebte mit einem Zwischenspurt auf 17:14 (37.), weil Wolff sich mächtig steigerte und die Würfe der Slowenen parierte. Und in der 42. Minute setzte der EM-Held noch einen drauf: Mit einem Wurf über das gesamte Spielfeld ins verwaiste slowenische Tor warf er erstmals in einem Spiel zwei Tore und markierte zugleich mit dem 19:15 die erste Vier-Tore-Führung. Dies reichte für den Europameister. „Wir haben uns das gute Gefühl über die Abwehr geholt. Wir müssen die Aggressivität beibehalten. Wir wachsen von Turnier zu Turnier mehr zusammen“, meinte Steffen Weinhold.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Der vierte Wettkampftag in Rio steht an - und eine deutsche Medaille gab es noch nicht. Heute haben die Vielseitigkeitsreiter um Michael Jung und der Slalom-Kanute Sideris Tasiadis Chancen auf Edelmetall.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

N-Lübbecke - Göppingen25:25
Melsungen - Eulen Ludwigshafen25:19
Magdeburg - Lemgo35:28
THW Kiel - HüttenbergSa., 20.30
Minden - Flensburg-HandewittSo., 12.30
HSG Wetzlar - TVB StuttgartSo., 12.30
Hannover-Burgdorf - GummersbachSo., 12.30
Rh.-Neckar Löwen - ErlangenSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Füchse Berlin15457403255
2.SG Flensburg-Handwitt14413342235
3.MT Melsungen15405381228
4.TSV Burgdorf14394369217
5.Rhein-Neckar Löwen13390331206
6.SC Magdeburg164934502012
7.DHfK Leipzig154254031911
8.THW Kiel144043621711
9.GWD Minden143653811315
10.TBV Lemgo153954171317
11.HSG Wetzlar143623531216
12.FA Göppingen154124201218
13.VfL Gummersbach143653931018
14.TVB Stuttgart14343381919
15.HC Erlangen14327387721
16.Eulen Ludwigshafen15352411624
17.TuS Nettelstedt15338408624
18.TV Hüttenberg14359407523
201712021556

2. Bundesliga

TuSEM Essen - Rimparer Wölfe23:21
Eintracht Hagen - Wilhelmshaven34:26
HBW Balingen - Bergischer HC29:30
Neusser HV - TV Emsdetten24:22
ASV Hamm - HG Saarlouis32:28
HSC Coburg - HSG Nordhorn30:22
Dessau-Roßlau - EHV Aue26:31
BBM Bietigheim - Lübeck-Schwartau31:28
Elbflorenz Dresden - HSG Konstanz22:25
Eintracht Hildesheim - ThSV Eisenach28:19
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC17498411322
2.BBM Bietigheim17524469259
3.HL-Schwartau174464212410
4.ASV Hamm174824232311
5.HBW Balingen175044352311
6.Dessau-Roßlau174704662212
7.Rimpar Wölfe174534342113
8.HSC Coburg174534112113
9.HSG Nordhorn174354252113
10.TV Emsdetten174854711915
11.Neusser HV173924141717
12.TUSEM Essen174504561717
13.Elbflorenz Dresden174314631222
14.Eintracht Hagen174494881222
15.Eintr. Hildesheim174294581222
16.Wilhelmshavener HV174404941024
17.HG Saarlouis17425486925
18.EHV Aue17425484826
19.HSG Konstanz17450497628
20.ThSV Eisenach17428463628
201712111301

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745