Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsche Handballer selbstbewusst gegen Chile

Gensheimer-Abreise unklar Deutsche Handballer selbstbewusst gegen Chile

Deutschlands Handballer sind bereits früh in WM-Form. Der Bundestrainer sieht sein Team „klar besser“ als die Chilenen, die am Sonntag Gegner sind. Auch der zuletzt überragende Kapitän Uwe Gensheimer wird dann wohl wieder dabei sein.

Voriger Artikel
DHB-Team startet mit Sieg in WM - „Es war großartig“
Nächster Artikel
„Klar besser“ als Chile: DHB-Team vor zweiter WM-Prüfung

Die DHB-Auswahl geht laut Dagur Sigurdsson als klarer Favorit in das Spiel gegen Chile.

Quelle: Marijan Murat

Rouen. Nach dem erfolgreichen WM-Start gehen die deutschen Handballer mit großem Selbstvertrauen in ihr zweites Gruppenspiel am Sonntag gegen Chile.

„Wir sind routinierter, haben mehr Erfahrung, sind körperlich stärker“, sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson und bezifferte die Siegchancen auf 70 Prozent. Auch gegen Chile wird der Isländer wohl auf seinen im Auftaktspiel überragenden Kapitän Uwe Gensheimer setzen können. Wann der Weltklasse-Linksaußen zur Beerdigung seines Vaters nach Mannheim reisen wird, ist weiter unklar. „Er wird sicher noch ein Spiel in der Gruppenphase fehlen. Aber wir wissen noch nicht, wann“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

Gensheimer sei weiterhin im Teamhotel der deutschen Mannschaft in Rouen. Trotz der unklaren Situation um den 30-Jährigen und der zuletzt hohen Belastung für Akteure wie Rückraumspieler Kai Häfner wird Sigurdsson zunächst auf Nachnominierungen verzichten. „Alle sind ohne Verletzungen durchgekommen. Wir bleiben erst mal so, wie wir sind“, sagte er. Inklusive Gensheimer stehen ihm damit auch im zweiten WM-Spiel 15 anstatt der 16 maximal erlaubten Spieler zur Verfügung. So lässt er sich die Möglichkeit auf die jederzeitige Nachnominierung eines Spielers offen - je nachdem auf welcher Position er gerade Bedarf hat.

Der hart erkämpfte erste Sieg gegen die Ungarn (27:23) gebe dem Team nun eine „optimale Ausgangslage für das Turnier“, sagte Hanning. Dass gerade Gensheimer und Torhüter Silvio Heinevetter die DHB-Auswahl gegen die Magyaren zum Sieg getragen hatten, wollte Sigurdsson nicht überbewerten. „Wir haben bei den vorherigen Turnieren gesehen, dass jeden Tag ein neuer Held kommt. Das Turnier ist lang und wir brauchen jeden.“ Deutlich wichtiger war für den Coach, dass seine Mannschaft gegen die Ungarn einige kritische Phasen erfolgreich überstanden hat.

Kritische Phasen erwartet der Isländer gegen Chile aber nicht. Zwar habe sein Team gegen südamerikanische Mannschaften zuletzt nicht so gute Erfahrungen gemacht. Auch schätzt er Chile als aggressiv und „ein bisschen unberechenbar“ ein. „Aber in meinen Augen sind wir klar besser und müssen das natürlich auch auf dem Feld zeigen. Und ich habe keinen Zweifel, dass wir das auch tun werden“, sagte er. Dass bei den Chilenen mit den Brüdern Erwin, Emil und Harald Feuchtmann ein Trio mit deutschen Wurzeln spielt, ließ Sigurdsson zwar leicht schmunzeln. Eine Schlüsselrolle traut er ihnen aber nicht zu. „All ihre Spieler sind wichtig.“

Vor große Probleme werden die Deutschen aber wohl nicht gestellt, auch wenn Chile gegen Weißrussland (32:28) ebenfalls erfolgreich ins Turnier gestartet war. Die DHB-Auswahl habe nun ein Gefühl dafür bekommen, wie man Spiele gewinnt, meinte Hanning. So dürfte es wohl auch weitergehen. Denn nach dem Chile-Spiel werden Heinevetter und Co. auch gegen Saudi-Arabien und Weißrussland klarer Favorit sein. Im abschließenden Vorrundenspiel gegen Kroatien wird es dann wohl um den Gruppensieg gehen.

Ob Sigurdsson auch im zweiten WM-Spiel wieder die kompletten 60 Minuten auf Heinevetter im Tor setzen wird oder ob diesmal auch Andreas Wolff zum Einsatz kommen wird, ließ er offen. „Das ist keine Entscheidung wie im Fußball, dass man einen ersten Mann im Tor haben muss. Wir werden alle brauchen“, sagte er. Wolff selbst lobte Heinevetter am Samstag für seine „überragende Leistung“ gegen Ungarn. „Ich versuche einfach, wenn ich im Training bin, wie immer 100 Prozent zu geben“, sagte der Keeper des THW Kiel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Vielleicht kommt er nach»
Holger Glandorf (l) könnte nachnominiert werden.

Für die Handball-WM steht Holger Glandorf nur als „Notnagel“ bereit. Bei seinem Überraschungs-Comeback deutet der Altstar aber seine Stärke an. Beim klaren Sieg im finalen WM-Test gegen Österreich ist Bundestrainer Sigurdsson aber nicht mit allem zufrieden.

mehr
Mehr aus Handball
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.