Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsche Handballer starten souverän in EM-Qualifikation

35:24-Sieg gegen Portugal Deutsche Handballer starten souverän in EM-Qualifikation

Die deutschen Handballer feiern zum Auftakt der EM-Qualifikation einen klaren Sieg gegen Portugal. Vor allem Torwart Wolff glänzt an seiner alten Wirkungsstätte. Unterdessen sucht der DHB schon nach einem Nachfolger für Bundestrainer Sigurdsson.

Wetzlar. Im Stil eines Champions feierte die DHB-Auswahl zum Auftakt der EM-Qualifikation in Wetzlar einen souveränen 35:24 (16:10)-Sieg gegen Portugal und übernahm auf Anhieb die Tabellenführung in der Gruppe 5.

Nach dem gelungenen Start in die Mission Titelverteidigung ließen sich die deutschen Handball-Europameister auf einer Ehrenrunde von den Fans feiern. „Es war wichtig, beim ersten Spiel ein Zeichen zu setzen“, sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach dem Spiel im Sport1-Interview. „Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung, das war sehr professionell.“

Unbeeindruckt von der Diskussion um den drohenden Abschied von Bundestrainer Dagur Sigurdsson lieferten die Bad Boys im ersten Pflichtspiel nach Olympia-Bronze einen schwungvollen Auftritt ab. Bester Werfer vor 4421 Zuschauern in der ausverkauften Rittal Arena war Matthias Musche mit sechs Toren.

Am Samstag muss die deutsche Mannschaft in der Schweiz antreten. Die Eidgenossen unterlagen zum Auftakt in Slowenien, dem wohl härtesten deutschen Rivalen in der Gruppe 5, mit 27:32. Die ersten beiden Teams lösen das EM-Ticket. „Das Spiel am Samstag wird wahrscheinlich das wichtigste Spiel in dieser EM-Qualifikations-Gruppe“, sagte Sigurdsson.

Den Grundstein zum klaren Erfolg legte EM-Held Andreas Wolff, der bei seiner gefeierten Rückkehr an die alte Wirkungsstätte eine Weltklasseleistung ablieferte. Der 25-Jährige, der bis zum Sommer bei der HSG Wetzlar spielte, entschärfte reihenweise Würfe der Portugiesen und trug sich sogar in die Torschützenliste ein.

Die DHB-Auswahl benötigte knapp zehn Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Dann lief es beim Favoriten rund. Vorne machte vor allem Simon Ernst ordentlich Betrieb. Der Aufbauspieler vom VfL Gummersbach kurbelte nicht nur die deutschen Angriffe an, sondern schloss sie auch fünf Mal selbst erfolgreich ab. So wurde der Vorsprung bis zur Pause auf sechs Tore stetig ausgebaut.

Der Ausfall einiger Leistungsträger machte sich kaum bemerkbar. Immerhin musste Sigurdsson neben Rune Dahmke (Sprunggelenk) und Fabian Wiede (Schulter) kurzfristig auch noch auf Hendrik Pekeler verzichten. Der Kreisläufer vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen wurde wegen muskulärer Probleme im Rücken geschont. Zudem strich Sigurdsson den Wetzlarer Neuling Philipp Weber aus dem Aufgebot und setzte im linken Rückraum lieber auf die erfahrenen Berliner Steffen Fäth und Paul Drux.

Nach der Pause wechselte Sigurdsson munter durch, was die Spiellust im deutschen Team aber nicht hemmte. Der Isländer selbst wird die EM-Endrunde 2018 wohl nicht mehr als Bundestrainer erleben. „Es wäre sicher unprofessionell, wenn man in der jetzigen Situation sich nicht mal Gedanken über einen Nachfolger machen würde“, sagte der für den Leistungssport zuständige DHB-Vizepräsident Bob Hanning vor der Partie bei Sport1. „Das tun wir natürlich. Wir werden wie beim letzten Mal mit verschiedenen Vereinsvertretern und dem Verband zusammenkommen und dann überlegen, wer zur deutschen Nationalmannschaft passt.“

Sigurdsson hielt sich nach dem Spiel noch bedeckt: „Ich muss mich jetzt einfach entscheiden. Es liegen keine konkreten Angebote auf dem Tisch, es gibt aber ein großes Interesse. Wir werden jetzt in Ruhe sprechen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sorge um Know How-Ausverkauf

Der Kurs des Wirtschaftsministers gegenüber chinesischen Übernahmen deutscher Hightech-Firmen verärgert Peking. Diplomatisch erhöht China den Druck. Gabriel bekommt Rückendeckung von der Kanzlerin.

mehr
Mehr aus Handball

Handball

Handball-Bundesliga Männer

SC Magdeburg - TVB Stuttgart27:26
Flensburg-Hand. - Bergischer HC32:25
THW Kiel - GWD Minden23:23
MT Melsungen - Füchse Berlin28:28
HC Erlangen - FA Göppingen30:26
Rhein-N. Löwen - HSC Coburg33:20
HSG Wetzlar - DHfK Leipzig24:23
Balingen-Weilstet. - TBV Lemgo27:27
VfL Gummersbach - Hannover-Burgd.30:26

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Rhein-Neckar Löwen772644475
2.Flensburg-Handew.808632466
3.THW Kiel7706624311
4.Füchse Berlin7826964212
5.SC Magdeburg7647243915
6.HSG Wetzlar7056863222
7.DHfK Leipzig6996803024
8.MT Melsungen7397312628
9.HC Erlangen7137262628
10.Hannover-Burgdorf7607582232
11.GWD Minden6667432232
12.FA Göppingen7447662133
13.VfL Gummersbach6867471737
14.TBV Lemgo7357881638
15.Bergischer HC6867691539
16.Balingen-Weilstetten6467341539
17.TVB Stuttgart6397081436
18.HSC Coburg673793945

Handball

Handball 2. Bundesliga Männer

Nordhorn-Lingen - HC Empor Rostock36:14
TuS N-Lübbecke - TuSEM Essen28:23
TV Emsdetten - ASV Hamm29:26
BBM Bietigheim - SG Leutershausen25:24
ThSV Eisenach - Dessau-Roßlauer HV23:24
EHV Aue - HG Saarlouis36:25
TV Hüttenberg - TV Neuhausen34:28
TuS Ferndorf - TSG Ludwigshafen-Friesenheim23:29
VfL Bad Schwartau - Wilhelmshavener HV29:25
HSG Konstanz - DJK Rimpar29:28

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TuS N-Lübbecke9217895410
2.BBM Bietigheim9148624618
3.TV Hüttenberg8668014319
4.DJK Rimpar8668234222
5.VfL Bad Schwartau8257624024
6.TSG Ludwigshafen-Friesenheim8618223923
7.Nordhorn-Lingen8448073430
8.ThSV Eisenach8458443430
9.TV Emsdetten8858683133
10.Dessau-Roßlauer HV8208353133
11.EHV Aue8448463034
12.HSG Konstanz8268943034
13.HG Saarlouis8638982836
14.Wilhelmshavener HV8808862737
15.TuSEM Essen8418662737
16.SG Leutershausen7858272636
17.ASV Hamm8698542638
18.TuS Ferndorf7948622143
19.TV Neuhausen8589261846
20.HC Empor Rostock792927953

Handball

3. Liga Nord Männer

SV Mecklenburg Schwerin - TSV Altenholz26:32
VfL Fredenbeck - Anhalt Bernburg30:26
SC Magdeburg II - HV Grün-Weiß Werder36:28
DHK Flensborg - SV Beckdorf30:23
VTB Altjührden - Flensburg-Handew. II24:23
HSV Hamburg - 1.VfL Potsdam38:31
Oranienburger HC - OHV Aurich27:23
MTV Braunschweig - HSG Nord H/U24:22

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz963790506
2.Norderstedt/Henstedt-U.8387444412
3.HSV Hamburg8667774214
4.1.VfL Potsdam8658033719
5.Oranienburger HC7326833719
6.OHV Aurich8147783125
7.SV Mecklenburg Schwerin7667313125
8.Flensburg-Handew. II7437272828
9.Anhalt Bernburg7427882531
10.DHK Flensborg7877872432
11.VfL Fredenbeck7838132333
12.MTV Braunschweig7117552333
13.SG VTB Altjührden7418011937
14.SC Magdeburg II8108531838
15.HV Grün-Weiß Werder656810947
16.SV Beckdorf712889749

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

HC Leipzig - HSG Bad Wildungen41:27
Buxtehuder SV - Thüringer HC29:29
TuS Metzingen - VfL Oldenburg22:27
Bayer Leverkusen - SVG Celle28:22
HSG Blomberg-Lippe - BVB Dortmund26:28
TV Nellingen - FA Göppingen27:27
Neckarsulmer Sportunion - SG BBM Bietigheim28:30

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim726501440
2.Thüringer HC663542375
3.TuS Metzingen6415613212
4.Buxtehuder SV6605992717
5.HC Leipzig6305902618
6.BVB Dortmund5085272519
7.VfL Oldenburg6135952420
8.Bayer Leverkusen5155511824
9.FA Göppingen6126271826
10.HSG Blomberg-Lippe5806061628
11.HSG Bad Wildungen5816651331
12.TV Nellingen5586901034
13.Neckarsulmer Sportunion516611935
14.SVG Celle500638737