Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Die Leiden des THW Kiel: Umbruch soll wieder Titel bringen

Köln Die Leiden des THW Kiel: Umbruch soll wieder Titel bringen

Erstmals seit 2003 bleibt der THW Kiel ohne Titel. In der Champions League verpasst der von Verletzungen gebeutelte deutsche Handball-Meister nach großem Kampf den Coup und wird wieder Vierter. In der nächsten Saison soll es wieder besser werden.

Köln. Die ganze Tragik einer unfassbar unglücklichen Saison fasste Alfred Gislason in einem Nebensatz zusammen. „Ich bin mir nicht mal sicher, dass wir Dritter werden“, sagte der Erfolgstrainer.

Und damit meinte der Isländer nicht das lästige Pflichtspiel am Sonntag in Köln um den dritten Platz der Champions League gegen Paris St. Germain, sondern die Handball-Bundesliga. Schon am Mittwoch muss der geschlauchte deutsche Meister beim ThSV Eisenach antreten und den Vorsprung von nur noch einem Punkt vor dem Tabellenvierten MT Melsungen verteidigen.

Mit der 28:31 (25:25, 15:12)-Niederlage nach Verlängerung gegen MVM Veszprem war am Samstag beim Final4 besiegelt, was sich abgezeichnet hatte: Erstmals seit 2003 beendet der THW Kiel eine Saison ohne Trophäe. Die Champions League beendete der Serienmeister am Sonntag nach der 27:29 (11:15)-Niederlage gegen Paris wie im vorigen Jahr als Vierter. „Ohne Titel ist bitter, aber keine Überraschung“, sagte Gislason. Ein kleiner Trost: Auch als Meisterschafts-Dritter kann der Club auf einen Startplatz in der Königsklasse hoffen.

Mit Leidenschaft und einem bewundernswerten Kraftakt hatten sich die Kieler im Halbfinale gegen die titellose Spielzeit gestemmt. Fast wäre der der Coup geglückt. 94 Sekunden vor Ende führte der deutsche Rekordmeister mit 25:23, brachte den Vorteil aber nicht über die Zeit. „Wir spielen einen überragenden Handball. Umso bitterer ist es, das so zu verschenken“, sagte der Trainer.

Seine Spieler hatten auf die Zähne gebissen, die Verletzungsmisere der gesamten Saison ausgeblendet und alles dafür getan, um nicht wie im Vorjahr gegen die Ungarn das Endspiel zu verpassen. Doch in der Verlängerung fehlte dann die Kraft. „Da ist irgendwann einmal die Grenze erreicht“, sagte Gislason und lobte sein Team: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“

55 Pflichtspiele hatten die Kieler nach dem Spiel um Platz drei am Sonntag in den Knochen - die Nationalspieler sogar noch einige mehr. „Alle, die hier waren, haben an der Grenze gespielt und darüber hinaus“, sagte Dominik Klein, der sich nach zehn Kieler Jahren mit Tränen in den Augen von den Fans verabschiedete, weil er nach Nantes wechselt. 13 Verletzungsausfälle musste der THW im Lauf der Saison kompensieren. Sechs Spieler wurden kurzfristig nachverpflichtet. „Das war eine sehr, sehr schwierige Saison. Das war eine unglaubliche Bastelarbeit“, bilanzierte Gislason.

Geradezu flehentlich appellierten der Isländer und Manager Thorsten Storm an die Clubs der Handball-Bundesliga, künftig 16 statt 14 Spieler pro Spiel zuzulassen, damit die Belastung besser verteilt werden kann. „Wir waren teilweise nur noch wie Handball-Roboter unterwegs“, sagte Storm, „die 16 Spieler schaden keinem.“

Und Gislason ergänzte: „Die Belastung ist langsam absurd geworden. Ich habe teilweise fünf Spieler auf der Bank, die es gerade noch schaffen, sich aufs Feld zu schleppen.“

In der nächsten Saison soll alles wieder besser werden. „Ich bin mir sicher, dass der THW eine Riesen-Zukunft hat. Die neue Mannschaft wird das machen“, sagte Manager Storm. Joan Canellas (Vardar Skopje), Klein (HBC Nantes), Nikolas Katsigiannis (HC Erlangen) und Rogerio Moraes Ferreira (Vardar Skopje) verlassen den Verein. Raul Santos (VfL Gummersbach), Andreas Wolff (HSG Wetzlar), Nikola Bilyk (Fivers Margareten) und Lukas Nilsson (Ystads IF) stehen für den Umbruch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Rostock. Das Juniorteam des Rostocker HC hat die Qualifikation für die A-Jugend-Bundesliga verpasst.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Handball

Handball-Bundesliga Männer

TBV Lemgo - SC Magdeburg25:34
Füchse Berlin - Hannover-Burgd.34:27
FA Göppingen - THW Kiel27:31
TVB Stuttgart - VfL Gummersbachoffen
HSC Coburg - HSG Wetzlaroffen
Bergischer HC - Balingen-Weilstet.offen
DHfK Leipzig - Flensburg-Hand.offen
HC Erlangen - Rhein-N. Löwenoffen
GWD Minden - MT Melsungen21:28

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Rhein-Neckar Löwen772644475
2.Flensburg-Handew.808632466
3.THW Kiel8016894511
4.Füchse Berlin8167234412
5.SC Magdeburg7987494115
6.HSG Wetzlar7056863222
7.DHfK Leipzig6996803024
8.MT Melsungen7677522828
9.HC Erlangen7137262628
10.Hannover-Burgdorf7877922234
11.GWD Minden6877712234
12.FA Göppingen7717972135
13.VfL Gummersbach6867471737
14.TBV Lemgo7608221640
15.Bergischer HC6867691539
16.Balingen-Weilstetten6467341539
17.TVB Stuttgart6397081436
18.HSC Coburg673793945

Handball

3. Liga Nord Männer

SV Mecklenburg Schwerin - TSV Altenholz26:32
VfL Fredenbeck - Anhalt Bernburg30:26
SC Magdeburg II - HV Grün-Weiß Werder36:28
DHK Flensborg - SV Beckdorf30:23
VTB Altjührden - Flensburg-Handew. II24:23
HSV Hamburg - 1.VfL Potsdam38:31
Oranienburger HC - OHV Aurich27:23
MTV Braunschweig - HSG Nord H/U24:22

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz963790506
2.Norderstedt/Henstedt-U.8387444412
3.HSV Hamburg8667774214
4.1.VfL Potsdam8658033719
5.Oranienburger HC7326833719
6.OHV Aurich8147783125
7.SV Mecklenburg Schwerin7667313125
8.Flensburg-Handew. II7437272828
9.Anhalt Bernburg7427882531
10.DHK Flensborg7877872432
11.VfL Fredenbeck7838132333
12.MTV Braunschweig7117552333
13.SG VTB Altjührden7418011937
14.SC Magdeburg II8108531838
15.HV Grün-Weiß Werder656810947
16.SV Beckdorf712889749

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

HC Leipzig - HSG Bad Wildungen41:27
Buxtehuder SV - Thüringer HC29:29
TuS Metzingen - VfL Oldenburg22:27
Bayer Leverkusen - SVG Celle28:22
HSG Blomberg-Lippe - BVB Dortmund26:28
TV Nellingen - FA Göppingen27:27
Neckarsulmer Sportunion - SG BBM Bietigheim28:30

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim726501440
2.Thüringer HC663542375
3.TuS Metzingen6415613212
4.Buxtehuder SV6605992717
5.HC Leipzig6305902618
6.BVB Dortmund5085272519
7.VfL Oldenburg6135952420
8.Bayer Leverkusen5155511824
9.FA Göppingen6126271826
10.HSG Blomberg-Lippe5806061628
11.HSG Bad Wildungen5816651331
12.TV Nellingen5586901034
13.Neckarsulmer Sportunion516611935
14.SVG Celle500638737

Handball

Handball 2. Bundesliga Frauen

SGH Rosengarten - BSV Sachsen Zwickau33:31
SG Herrenberg - TSV Haunstetten19:21
Kurpfalz Bären - TV Beyeröhde29:25
Bensheim Auerbach - HC Rödertal21:23
DJK/MJC Trier - TG Nürtingen26:35
Werder Bremen - HSG Kleenheim33:27
FSG Mainz/Budenheim - TuS Lintfort31:27
Union Halle-Neustadt - Hannover-Badenstedt29:24

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Bensheim Auerbach707587475
2.SGH Rosengarten7246583319
3.Union Halle-Neustadt7156963121
4.TV Beyeröhde7597243022
5.HC Rödertal6616273022
6.TG Nürtingen6676592921
7.DJK/MJC Trier7147162626
8.HSG Kleenheim6806932626
9.Kurpfalz Bären7237062527
10.FSG Mainz/Budenheim6907032527
11.Hannover-Badenstedt7447752131
12.Werder Bremen7167582131
13.BSV Sachsen Zwickau7057302032
14.TSV Haunstetten5946601933
15.SG Herrenberg5786061634
16.TuS Lintfort6907691537