Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Drittes Spiel – dritter Sieg

Drittes Spiel – dritter Sieg

SG Uni Greifswald/Loitz bezwingt Einheit Demmin mit 27:23 / Hagemeier bester Werfer

Voriger Artikel
Füchse Berlin nach Sieg weiter Tabellenführer
Nächster Artikel
THW-Manager Storm beklagt mangelnde Solidarität

Marc Hagemeier (M.) war mit acht Treffern erfolgreichster Werfer der SG Uni/Loitz.

Quelle: Ralf Scheunemann

Demmin/Greifswald Am dritten Spieltag der Handball-MV-Liga hat die Spielgemeinschaft Uni Greifswald/Loitz den dritten Saisonsieg eingefahren. Im Derby gegen den SV Einheit Demmin setzte sich das Team von Trainer Alexander Einweg nach hartem Kampf und zwischenzeitlich deutlicher Führung am Ende mit 27:23 durch. Einweg übte in der Pause starke Kritik an seiner Mannschaft: „Vor allem habe ich die Vielzahl der liegengelassenen Chancen moniert.“ Doch natürlich war Einweg nach dem Spielschluss zufrieden: „Die Umsetzung meiner taktischen Vorgaben funktionierte vor allem in der Schlussphase. Sven Präkels hat geschickt das Tempo aus dem Spiel genommen und Michael Borchardt war im Tor der Garant für den Erfolg.“

Die Umset- zung der takti- schen Vorgaben funktionierte in der zweiten Halbzeit.“Alexander Einweg,

SG-Trainer

Die ersten drei Minuten des Spiels waren „Schlafwagen“-Handball. Keine Mannschaft bekam Tempo ins Spiel und beide Torhüter verhinderten Einschläge. Nach knapp drei Minuten war es Demmins Spielertrainer Tomasz Matoszko, der den Torreigen eröffnete. Erst nach sechs Minuten traf Marc Hagemeier zum 1:1, um dann auch den erneuten Ausgleich zum 2:2 zu werfen. Das Spiel nahm dann etwas Fahrt auf. Nach zehn Minuten lag Greifswald/Loitz mit 5:4 vorn. Ab Mitte der ersten Spielhälfte fand die SG Uni besser ins Spiel, ohne sich aber entscheidend absetzen zu können. Mehr als drei Tore Vorsprung kamen nicht zustande.

„In dieser Zeit gab es immer noch viele leichte Fehler meiner Mannschaft“, bemängelte Einweg. In der 19. Spielminute kassierte Greifswald/Loitz trotz Demminer Unterzahl das 6:8. Die Gastgeber nutzten die Unsicherheiten der Spielgemeinschaft und blieben dran. Greifswald/Loitz hatte es vor allem Torwart Borchardt zu verdanken, dass die Hausherren im Hintertreffen blieben. Knapp zwei Minuten vor der Halbzeitsirene gelang es Greifswald/Loitz, sich mit vier Toren abzusetzen. Hagemeier hatte den 13. Treffer für seine Mannschaft erzielt. Demmin verkürzte jedoch noch vor dem Halbzeitpfiff durch Treffer von Damian Lipertowicz und Patrick Lemke auf 11:13. Demmin hatte den Anwurf zur zweiten Halbzeit. „Dies war die entscheidende Phase in der Begegnung. Hätte Demmin den Anschluss geschafft, hätte das Spiel mit Sicherheit eine Wendung genommen“, sagte Einweg. Doch es kam anders: Greifswald/Loitz spielte fortan hoch konzentriert und verschärfte das Tempo. Die Gastgeber konnten dem nicht folgen, sodass die SG Uni auf 23:16 davonziehen konnte. Dann aber war plötzlich wieder Sand im Getriebe. Durch eine zweite Zeitstrafe von Richard Seidel und weitere unnötige Fehler brachte die SG Uni den Gegner wieder ins Spiel. Demmin kämpfte um jeden Ball und kam zehn Minuten vor dem Abpfiff bis auf 21:23 heran. Die Uhr zeigte noch fünf Minuten Spielzeit an. Greifswald/Loitz führte mit 24:22, da nahm Demmin eine Auszeit und spielte anschließend nach dem Motto „Alles oder Nichts“. Zweimal bewahrte Borchardt die SG vor weiteren Gegentoren, dann traf Lucjan Galus zum 25:22. Matoszko verkürzte prompt auf 23:25 für Demmin. Hannes Lemcke verwarf für Greifswald/Loitz und wieder hielt Borchardt den knappen Vorsprung fest. Kevin Romeikat verwertete einen Konter zum 26:23 für die Uni-Mannschaft und mit der Schlusssirene erhöhte Hagemeier zum 27:23-Endstand für Greifswald/Loitz.

SG Uni Greifswald/Loitz: Borchardt – Hoffmann, Seidel, Hagemeier 8, Galus 3, Romeikat 3, Wolski 3, Schumacher 6, Lemcke 3, Präkels 1, Schramm, Maß, Biel

Ralf Scheunemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Es wird wieder laut in der Vogelsanghalle. Die Handballer des Stralsunder HV empfangen um 19.30 Uhr die zweite Vertretung der Füchse Berlin.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

Melsungen - Rh.-Neckar Löwen29:26
Flensburg-Handewitt - Hüttenberg38:23
HSG Wetzlar - Eulen Ludwigshafen30:21
Magdeburg - Erlangen28:22
THW Kiel - Lemgo29:19
Minden - Füchse Berlin29:37
Hannover-Burgdorf - TVB Stuttgart27:20
DHfK Leipzig - GöppingenSo., 12.30
N-Lübbecke - GummersbachSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Füchse Berlin14428379235
2.SG Flensburg-Handwitt13384318215
3.Rhein-Neckar Löwen12364303204
4.MT Melsungen13357339197
5.TSV Burgdorf13365342197
6.SC Magdeburg144343931810
7.THW Kiel13377331179
8.DHfK Leipzig133573541511
9.TBV Lemgo133403531313
10.HSG Wetzlar133383241214
11.GWD Minden133353551115
12.FA Göppingen12331336915
13.TVB Stuttgart13315352917
14.VfL Gummersbach12307340618
15.Eulen Ludwigshafen13312351620
16.HC Erlangen13304364620
17.TV Hüttenberg13333377521
18.TuS Nettelstedt12258328321
201711162052

2. Bundesliga

EHV Aue - TuSEM Essen27:29
TV Emsdetten - Lübeck-Schwartau32:22
ASV Hamm - Elbflorenz Dresden34:26
ThSV Eisenach - Eintracht Hagen29:22
Wilhelmshaven - BBM Bietigheim37:30
HG Saarlouis - Dessau-Roßlau29:24
HSG Konstanz - Bergischer HC26:30
Rimparer Wölfe - Neusser HVSo., 17.00
HSG Nordhorn - HBW BalingenSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC14410329280
2.BBM Bietigheim14436378217
3.HBW Balingen13399334206
4.HL-Schwartau14352339208
5.TV Emsdetten144083881810
6.Dessau-Roßlau143813791810
7.ASV Hamm144023501810
8.HSC Coburg13350314179
9.HSG Nordhorn13338326179
10.Rimpar Wölfe133533371610
11.Neusser HV133083271214
12.TUSEM Essen143743831216
13.Elbflorenz Dresden143593841216
14.Wilhelmshavener HV143724081018
15.HG Saarlouis14343393919
16.Eintr. Hildesheim13330371620
17.ThSV Eisenach14354376622
18.Eintracht Hagen14353404622
19.EHV Aue14344407424
20.HSG Konstanz14370409424
201711182204

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745