Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Flensburg im Pokalfinale wie im Vorjahr gegen Magdeburg

Hamburg Flensburg im Pokalfinale wie im Vorjahr gegen Magdeburg

Die SG Flensburg-Handewitt hat den Pokal-Fluch der Rhein-Neckar Löwen verlängert. Der Cupverteidiger gewann das Halbfinale gegen den Bundesliga-Ersten und trifft im Endspiel wie im Vorjahr auf den SC Magdeburg.

Hamburg. Uwe Gensheimer schüttelte nur ungläubig den Kopf, Andy Schmid verstand die Welt nicht mehr: Auch beim neunten Mal fahren die Rhein-Neckar Löwen mit leeren Händen von der DHB-Pokalendrunde nach Hause.

Nach packenden, turbulenten und zum Schluss hektischen 70 Minuten verlor der Spitzenreiter der Handball-Bundesliga in Hamburg das Halbfinale gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 30:31 (26:26, 12:14). „Im Moment habe ich keinen Bock mehr auf Final Four“, sagte Spielmacher Schmid, „ich muss das mit Galgenhumor nehmen, sonst drehe ich durch. Ich kann das nicht erklären.“

Zehn Tore von Nationalmannschaftskapitän Gensheimer reichten vor 13 200 Zuschauern in der ausverkauften Arena nicht, um sich den Traum vom ersten Pokalsieg zu erfüllen. Rasmus Lauge, Thomas Mogensen und Holger Glandorf trafen je fünfmal für Flensburg.

Im Finale spielen die Flensburger nun an diesem Sonntag (15.00 Uhr/Sport 1) wie im vergangenen Jahr gegen den SC Magdeburg. Der Bundesliga-Zehnte gewann sein Halbfinale gegen den abstiegsbedrohten Bergischen HC unerwartet knapp und ebenfalls erst nach Verlängerung mit 36:33 (29:29, 14:15). Durch den Finaleinzug hat sich Magdeburg für den europäischen EHF-Pokal qualifiziert.

Zuvor hatten die Flensburger zum dritten Mal in Serie die Pokal-Hoffnungen der Rhein-Neckar Löwen platzen lassen. „Vielleicht ist es der Fluch, dass wir immer auf Flensburg treffen“, meinte Schmid.

Während die Mannheimer aus der Halle schlichen, waren die Flensburger stolz auf ihren Kraftakt. Nur drei Tage nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League rackerte und kämpfte sich der Pokalverteidiger erst in die Verlängerung und dann auch noch ins Endspiel. In dem wird Rasmus Lauge allerdings wegen einer Roten Karte fehlen.

„Ich weiß nicht, wie ich meine Mannschaft loben soll. Es war eine fantastische Leistung“, sagte Trainer Ljubomir Vranjes und adelte das Spiel als ein ganz besonderes: „Es gibt Siege und es gibt Siege und dieser Sieg ist einer der größten in meiner Handball-Karriere.“ Der Schwede ist immerhin Welt- und Europameister.

Das Duell des wahrscheinlichen Meisters Rhein-Neckar Löwen gegen den Bundesliga-Zweiten hatte alles, was Handball-Fans sich wünschen. Drei Rote Karten für Hendrik Pekeler und Rafael Baena von den Löwen sowie für Lauge, ständige Führungswechsel, Emotionen und eine Verlängerung.

Und am Ende wieder einmal Rhein-Neckar Löwen, die auch bei der neunten Final-Four-Teilnahme ohne Pokal nach Hause fahren. „Da ist irgendwie der Wurm drin, wenn wir in Hamburg sind. Wir müssen es beim zehnten Mal wieder probieren, vielleicht klappt es ja beim Jubiläum“, sagte der scheidende Löwen-Geschäftsführer Lars Lamade.

Besonders bitter ist das Halbfinal-Aus für Uwe Gensheimer. Er verlässt den Club im Sommer und wechselt zu Paris St. Germain. Für ihn war es mindestens für einige Jahre die letzte Chance auf den Pokalsieg - und er ist der einzige Spieler der Rhein-Neckar Löwen, der bei allen neun Anläufen dabei war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kielce

Nach dem Scheitern in der Königsklasse wollen sich die Flensburger Handballer im DHB-Pokal schadlos halten. Im Halbfinale geht es gegen die Rhein-Neckar Löwen. Der Ärger über den K.o. von Kielce ist aber noch nicht verraucht. SG-Manager Schmäschke fordert den Videobeweis.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

N-Lübbecke - Lemgo22:25
Rh.-Neckar Löwen - Füchse Berlin37:23
THW Kiel - Minden30:27
Erlangen - Eulen LudwigshafenSa., 20.30
Hannover-Burgdorf - HüttenbergSo., 12.30
HSG Wetzlar - Flensburg-HandewittSo., 12.30
Melsungen - GöppingenSo., 12.30
DHfK Leipzig - GummersbachSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen17519417286
2.Füchse Berlin17512469277
3.SG Flensburg-Handwitt16474407257
4.TSV Burgdorf16451420248
5.THW Kiel175024402311
6.MT Melsungen164344132210
7.SC Magdeburg175234722212
8.DHfK Leipzig164524252111
9.TBV Lemgo174484651717
10.HSG Wetzlar164174041418
11.GWD Minden174514741420
12.FA Göppingen164374481220
13.VfL Gummersbach164094511022
14.HC Erlangen16377445923
15.TVB Stuttgart17411470925
16.TV Hüttenberg16407462725
17.Eulen Ludwigshafen16370437626
18.TuS Nettelstedt17382457628
201712142042

2. Bundesliga

TuSEM Essen - Rimparer Wölfe23:21
Eintracht Hagen - Wilhelmshaven34:26
HBW Balingen - Bergischer HC29:30
Neusser HV - TV Emsdetten24:22
ASV Hamm - HG Saarlouis32:28
HSC Coburg - HSG Nordhorn30:22
Dessau-Roßlau - EHV Aue26:31
BBM Bietigheim - Lübeck-Schwartau31:28
Elbflorenz Dresden - HSG Konstanz22:25
Eintracht Hildesheim - ThSV Eisenach28:19
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC17498411322
2.BBM Bietigheim17524469259
3.HL-Schwartau174464212410
4.ASV Hamm174824232311
5.HBW Balingen175044352311
6.Dessau-Roßlau174704662212
7.Rimpar Wölfe174534342113
8.HSC Coburg174534112113
9.HSG Nordhorn174354252113
10.TV Emsdetten174854711915
11.Neusser HV173924141717
12.TUSEM Essen174504561717
13.Elbflorenz Dresden174314631222
14.Eintracht Hagen174494881222
15.Eintr. Hildesheim174294581222
16.Wilhelmshavener HV174404941024
17.HG Saarlouis17425486925
18.EHV Aue17425484826
19.HSG Konstanz17450497628
20.ThSV Eisenach17428463628
201712111301

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745