Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Handball-SG zieht ins Pokalfinale ein

Greifswald Handball-SG zieht ins Pokalfinale ein

Nach unentschiedenem Spiel gewinnen die Greifswalder gegen den PSV Stralsund im Siebenmeterwurf

Voriger Artikel
Gensheimer setzt in Rio auf deutschen Handball-Coup
Nächster Artikel
Nach Königsklassen-K.o. wollen Flensburger Pokalsieg

Robert Finkenstein war Torjäger des Turniers. Insgesamt fünf Treffer erzielte der Greifswalder für sein Team.

Quelle: Ronald Krumbholz

Greifswald. Sie haben es geschafft: Die zweite Mannschaft der Handball SG Greifswald zieht nach einem wahren Krimi in das Pokalfinale ein. Nachdem das Spiel gegen den PSV Stralsund mit einem 18:18 endete, bewiesen die Spieler Präzision im Siebenmeterwurf und gewannen am Ende mit 22:20. Nun muss sich die Mannschaft auf das Finale gegen den Lokalrivalen der SG Greifswald/ Loitz vorbereiten.

Ich bin stolz auf die Leistung des Teams. Das war kein leichtes Spiel.“SG-Trainer Andreas Finkenstein

Das Spiel versprach von Anfang an ein Spannendes zu werden, denn der Tabellensechste Greifswald sollte auf den Drittplatzierten PSV Stralsund treffen. Dabei hatte sich die SG ein klares Ziel gesetzt:

„Wir wussten, dass es schwierig wird gegen Stralsund zu gewinnen. Sie waren definitiv die Favoriten. Dennoch hatten wir das Finale vor Augen“, sagte Trainer Andreas Finkenstein nach dem Spiel.

Die Ausgangslage sah für die Greifswalder eher düster aus, lag die Mannschaft doch drei Tabellenplätze hinter den Stralsundern. Außerdem verlor das Team vier Wochen zuvor gegen den PSV (21:27). Daher drängten die Greifswalder von Spielbeginn an auf Sieg. Dies zeigte sich auch im Punktestand. Nach einer Viertelstunde stand es 5:2 für die Greifswalder. In der 19. Minute führte die Handball SG immernoch souverän mit 7:4, als Frederic Kinnen einen abgewehrten Ball im Alleingang sicher zum 8:4 verwertete. Immer wieder bedrängten die PSVler die Heimmannschaft. In der letzten Minute der ersten Hälfte stand es schließlich 10:7 für die SG, als der SG-Keeper Christian Spieleder einen Angriff der Gegner gerade noch halten konnte. In der zweiten Halbzeit drehten die Stralsunder auf. Nach nur 45 Sekunden erzielten sie das erste Tor (10:8). Die Greifswalder wirkten indes unkonzentriert. Fehlpässe und Unstimmigkeiten ließen die Stralsunder direkt den nächsten Treffer erzielen. In der 34.

Minuten stand es dann 12:12. Beide Mannschaften drängten außen zum Tor. Als der Schiedsrichter den Greifswaldern einen Siebenmeter zusprach, verwandelte Robert Finkenstein sicher. Im gesamten Spiel erzielte der SGler fünf Tore für sein Team und war damit der beste Werfer des Turniers. Als Frederic Kinnen kurze Zeit später den Ball an den Pfosten knallt, bauten die Stralsunder zum Konter auf.

Doch Torwart Spieleder bewies erneut Qualität und hielt souverän. Das Spiel der Stralsunder wurde kampfbetonter, so trafen sie zum 17:18. Bei den SGlern breitete sich Panik aus. In der letzten Minute mussten die Greifswalder aufgrund einer Zweiminutenstrafe in Unterzahl weiterspielen. Mit dem Schlusspfiff donnerten die PSVler den Ball zum 18:18 Endstand ein. Nun sollte der Sieg durch das Siebenmeterwerfen entschieden werden. Finkenstein, Altenburg, Wodke und Beyer verwandelten ihre Würfe für die SG ohne Probleme. Als der PSVler Roy Spörle den Pfosten traf, flammte Hoffnung bei den Greifswaldern auf. Am Ende war es SG-Keeper Spieleder, der den letzten Wurf des PSVlers abhielt. Damit gewann die Heimmannschaft 22:20. „Wir haben es uns selbst schwer gemacht, indem wir in der Endphase zu viele Fehler zugelassen haben“, so Trainer Andreas Finkenstein am Ende. „Dennoch konnten wir mit diesem Sieg einer durchwachsenen Saison noch die Krone aufsetzen. Ich bin stolz auf das Team“, so Finkenstein weiter.

Nun muss die SG im Pokalfinale gegen den Lokalkonkurrenten SG Uni Greifswald/Loitz ran.

Von Nasrin Morgan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Patrick Glende (r.) verspricht, in Hannover mit seinem Team um ein achtbares Ergebnis zu kämpfen.

Der Rückraumspieler des HSV Insel Usedom ist wieder gesund / Läuft es mit ihm in Hannover besser?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Handball

Handball-Bundesliga Männer

TBV Lemgo - SC Magdeburg25:34
Füchse Berlin - Hannover-Burgd.34:27
FA Göppingen - THW Kiel27:31
TVB Stuttgart - VfL Gummersbach23:21
HSC Coburg - HSG Wetzlar27:28
Bergischer HC - Balingen-Weilstet.23:22
DHfK Leipzig - Flensburg-Hand.offen
HC Erlangen - Rhein-N. Löwenoffen
GWD Minden - MT Melsungen21:28

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Rhein-Neckar Löwen772644475
2.Flensburg-Handew.808632466
3.THW Kiel8016894511
4.Füchse Berlin8167234412
5.SC Magdeburg7987494115
6.HSG Wetzlar7337133422
7.DHfK Leipzig6996803024
8.MT Melsungen7677522828
9.HC Erlangen7137262628
10.Hannover-Burgdorf7877922234
11.GWD Minden6877712234
12.FA Göppingen7717972135
13.VfL Gummersbach7077701739
14.Bergischer HC7097911739
15.TVB Stuttgart6627291636
16.TBV Lemgo7608221640
17.Balingen-Weilstetten6687571541
18.HSC Coburg700821947

Handball

3. Liga Nord Männer

SV Mecklenburg Schwerin - TSV Altenholz26:32
VfL Fredenbeck - Anhalt Bernburg30:26
SC Magdeburg II - HV Grün-Weiß Werder36:28
DHK Flensborg - SV Beckdorf30:23
VTB Altjührden - Flensburg-Handew. II24:23
HSV Hamburg - 1.VfL Potsdam38:31
Oranienburger HC - OHV Aurich27:23
MTV Braunschweig - HSG Nord H/U24:22

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz963790506
2.Norderstedt/Henstedt-U.8387444412
3.HSV Hamburg8667774214
4.1.VfL Potsdam8658033719
5.Oranienburger HC7326833719
6.OHV Aurich8147783125
7.SV Mecklenburg Schwerin7667313125
8.Flensburg-Handew. II7437272828
9.Anhalt Bernburg7427882531
10.DHK Flensborg7877872432
11.VfL Fredenbeck7838132333
12.MTV Braunschweig7117552333
13.SG VTB Altjührden7418011937
14.SC Magdeburg II8108531838
15.HV Grün-Weiß Werder656810947
16.SV Beckdorf712889749

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

HC Leipzig - HSG Bad Wildungen41:27
Buxtehuder SV - Thüringer HC29:29
TuS Metzingen - VfL Oldenburg22:27
Bayer Leverkusen - SVG Celle28:22
HSG Blomberg-Lippe - BVB Dortmund26:28
TV Nellingen - FA Göppingen27:27
Neckarsulmer Sportunion - SG BBM Bietigheim28:30

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim726501440
2.Thüringer HC663542375
3.TuS Metzingen6415613212
4.Buxtehuder SV6605992717
5.HC Leipzig6305902618
6.BVB Dortmund5085272519
7.VfL Oldenburg6135952420
8.Bayer Leverkusen5155511824
9.FA Göppingen6126271826
10.HSG Blomberg-Lippe5806061628
11.HSG Bad Wildungen5816651331
12.TV Nellingen5586901034
13.Neckarsulmer Sportunion516611935
14.SVG Celle500638737

Handball

Handball 2. Bundesliga Frauen

SGH Rosengarten - BSV Sachsen Zwickau33:31
SG Herrenberg - TSV Haunstetten19:21
Kurpfalz Bären - TV Beyeröhde29:25
Bensheim Auerbach - HC Rödertal21:23
DJK/MJC Trier - TG Nürtingen26:35
Werder Bremen - HSG Kleenheim33:27
FSG Mainz/Budenheim - TuS Lintfort31:27
Union Halle-Neustadt - Hannover-Badenstedt29:24

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Bensheim Auerbach707587475
2.SGH Rosengarten7246583319
3.Union Halle-Neustadt7156963121
4.TV Beyeröhde7597243022
5.HC Rödertal6616273022
6.TG Nürtingen6676592921
7.DJK/MJC Trier7147162626
8.HSG Kleenheim6806932626
9.Kurpfalz Bären7237062527
10.FSG Mainz/Budenheim6907032527
11.Hannover-Badenstedt7447752131
12.Werder Bremen7167582131
13.BSV Sachsen Zwickau7057302032
14.TSV Haunstetten5946601933
15.SG Herrenberg5786061634
16.TuS Lintfort6907691537