Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Handballer dürfen nach Auftaktsieg Olympia-Flair genießen

Rio de Janeiro Handballer dürfen nach Auftaktsieg Olympia-Flair genießen

Die deutschen Handballer sind erfolgreich auf die olympische Bühne zurückgekehrt. Acht Jahre nach ihrem enttäuschenden Auftritt in Peking gelang den Europameistern in Rio ein überzeugender Sieg gegen Schweden. Danach zogen die „Bad Boys“ durch die Sportstätten.

Rio de Janeiro. Die Belohnung für ihren beherzten und siegreichen Auftritt gab es gleich nach dem Abpfiff für die deutschen Handballer: Ein freier Abend und Olympia-Flair beim Sportstätten-Hoppping in Rio de Janeiro.

Im Anschluss an den gelungenen Einstand der Europameister mit dem 32:29 (18:15)-Erfolg gegen Schweden schwärmten die „Bad Boys“ aus. Kapitän Uwe Gensheimer und seine Kollegen sogen die besondere Atmosphäre von Olympischen Spielen in sich auf. „Wir haben eine Vielzahl an Karten für die Jungs“, sagte der sichtlich zufriedene Delegationsleiter Bob Hanning.

Geradezu heiter kam Bundestrainer Dagur Sigurdsson aus der Future Arena. „Ich habe euch schon überall gesucht“, begrüßte der Isländer die wartenden Journalisten. Sein Matchplan gegen den Olympia-Zweiten war aufgegangen, die Grundlage für den angestrebten Einzug ins Viertelfinale ist gelegt. „Der Sieg zu Beginn gibt uns Selbstvertrauen“, sagte Sigurdsson. Doch angesichts des schon am Dienstag (16.30 MESZ) anstehenden Spiels gegen Polen mahnte er auch vor zu frühem Jubel: „Ein Sieg garantiert noch nichts.“ Danach folgen im Zwei-Tage-Rhythmus Brasilien, Slowenien und Ägypten.

Vor 8000 Zuschauern zeigte die deutsche Mannschaft beim ersten Olympia-Auftritt seit den Spielen in Peking 2008 eine insgesamt überzeugende Leistung. Nur in den Anfangsphasen der beiden Halbzeiten hatte sie ein paar Probleme. „Wir waren zum Schluss etwas cleverer und haben in der Abwehr besser zugepackt“, meinte der Gummersbacher Julius Kühn, der mit acht Treffern bester deutscher Werfer war.

Doch zunächst benötigte der Europameister seine übliche Anlaufzeit. Die Schweden lagen anfangs in Führung, ehe Tobias Reichmann in der achten Minute mit einem seiner sechs Treffer zum 4:4 erstmals den Ausgleich schaffte. Drei Minuten später ging das DHB-Team durch seinen Kapitän beim 6:5 auch in Front. Pech für die Schweden: Der Kieler Rückraumspieler Lukas Nilsson (7.) fiel schon früh wegen einer Fußverletzung aus. In der 39. Minute musste auch ihr Abwehrchef Tobias Karlsson mit Rot vom Platz.

Mit zunehmender Spielzeit steigerte sich auch EM-Held Andreas Wolff im Tor. Die Deckung stand stabil, im Angriff spielte das Team konsequent und schnörkellos. Vor allem der wuchtige Kühn war von den Schweden nur schwer zu halten. Die Auswahl von Trainer Sigurdsson lag beim 14:11 (23.) durch Fabian Wiede erstmals mit drei Toren vorn und verteidigte den Vorsprung bis zur Pause.

Beide Mannschaften versuchten, die seit dem 1. Juli geltenden neuen Regeln zu nutzen und spielten unter anderem immer wieder mit einem zusätzlichen Feldspieler statt des Torwarts - was bisweilen aber schiefging. So gelang Torwart Wolff sein zweiter Länderspieltreffer (13:11/23.), als er den Ball ins verwaiste Tor der Schweden warf. Dennoch meinte Sigurdsson zu den neuen Regeln: „Sie haben das Spiel nicht entscheidend beeinflusst.“

Nach dem Wechsel taten sich die EM-Champions wie schon zu Beginn in Halbzeit eins etwas schwer. Zwar gingen sie beim 20:16 (37.) erstmals sogar mit vier Toren nach vorn, doch beim 23:23 (47.) waren die Skandinavier nach einer Vier-Tore-Serie wieder dran. Erst beim 29:26 (55.) durch Paul Drux standen die Zeichen endgültig auf Sieg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Bei der olympischen Premiere in Südamerika will es Rio allen Zweiflern und Unkenrufern zeigen. Auch das skandalgeplagte IOC und sein Chef Thomas Bach setzen große Hoffnungen in traumhafte Bilder vom Sommer-Spektakel an der Copacabana.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

Göppingen - HSG WetzlarDo., 19.00
Eulen Ludwigshafen - N-LübbeckeDo., 19.00
Füchse Berlin - THW KielSa., 14.05
Melsungen - MagdeburgSo., 12.30
DHfK Leipzig - ErlangenSo., 12.30
TVB Stuttgart - MindenSo., 12.30
Lemgo - HüttenbergSo., 12.30
Gummersbach - Flensburg-HandewittSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen9277222162
2.Füchse Berlin9273242162
3.TSV Burgdorf10283273146
4.SC Magdeburg10318279146
5.SG Flensburg-Handwitt9262222135
6.MT Melsungen9243234135
7.DHfK Leipzig10270274119
8.THW Kiel9259242108
9.TBV Lemgo9242243108
10.HSG Wetzlar9235223810
11.GWD Minden9224241711
12.FA Göppingen8212213610
13.TVB Stuttgart9216239612
14.TV Hüttenberg9232252513
15.HC Erlangen9213254513
16.Eulen Ludwigshafen9226243513
17.VfL Gummersbach9230257414
18.TuS Nettelstedt9192254117
201710181649

2. Bundesliga

Eintracht Hagen - TuSEM EssenFr., 19.30
ASV Hamm - HBW BalingenSa., 19.15
ThSV Eisenach - BBM BietigheimSa., 19.30
Rimparer Wölfe - Bergischer HCSa., 19.30
HG Saarlouis - HSC CoburgSa., 19.30
Dessau-Roßlau - Elbflorenz DresdenSa., 19.30
HSG Konstanz - WilhelmshavenSa., 20.00
HSG Nordhorn - TV EmsdettenSo., 17.00
EHV Aue - Lübeck-SchwartauSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC9268210180
2.TV Emsdetten9270246162
3.HBW Balingen9281224153
4.HL-Schwartau9220205153
5.BBM Bietigheim9274238144
6.HSG Nordhorn9245223144
7.Rimpar Wölfe9248238126
8.HSC Coburg9242213117
9.ASV Hamm9242223108
10.Dessau-Roßlau9251255108
11.Elbflorenz Dresden9230240810
12.Neusser HV9207239612
13.Eintr. Hildesheim9243263612
14.Wilhelmshavener HV9225248612
15.HG Saarlouis9225262513
16.EHV Aue9229251414
17.TUSEM Essen9239262414
18.HSG Konstanz9224251216
19.ThSV Eisenach9213239216
20.Eintracht Hagen9221267216
201710181649

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745