Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kein Finale für deutschen Handball-Europameister

Rio de Janeiro Kein Finale für deutschen Handball-Europameister

Sie waren so nah dran, am Ende reichte es doch nicht für die deutschen Handball-Männer gegen den Weltmeister Frankreich zum Einzug ins Olympia-Finale. In fast letzter Sekunde kassierten sie den entscheidenden Treffer. Noch ist aber Bronze drin.

Rio de Janeiro. Mit leeren Blicken starrten die deutschen Handballer nach dem K.o. in letzter Sekunde ins weite Rund und versuchten sich gegenseitig zu trösten.

Trotz einer schier unglaublichen Aufholjagd reichte es für die Europameister gegen Weltmeister und Gold-Favorit Frankreich durch ein 28:29 (13:16) nicht für das Finale.

„Jetzt geht es darum, aus der Enttäuschung ein positives Gefühl zu entwickeln, damit wir die Bronze-Medaille holen“, sagte DHB-Vize Bob Hanning. Am Sonntag soll nun gegen den Verlierer der Partie Polen gegen Dänemark die erste Medaille seit Silber in Athen 2004 her.

Zwei Sekunden vor dem Ende kassierten die „Bad Boys“ von Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach einem zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Rückstand den entscheidenden Treffer durch den Ex-Kieler Daniel Narcisse. „Nach dieser Aufholjagd hätten wir wenigstens eine Verlängerung verdient gehabt. So ist das richtig bitter“, sagte der Gummersbacher Rückraumspieler Julius Kühn.

Er und seine Teamkollegen fanden erst langsam ihre Fassung wieder und applaudierten ihren Fans. „Es geht immer noch um eine Medaille. Wir müssen jetzt den Schalter umlegen. Dass wir bis zur letzten Sekunde gegen so eine Mannschaft mitgehalten, ist super“, tröstete sich der Berliner Paul Drux. „Aber dass es so ausgegangen ist, ist einfach nur bitter.“

Allerdings wussten die deutschen Spieler auch, dass sie das Verpassen des Gold-Finals sich in erster Line selbst zuzuschreiben hatten. Zu durchwachsen war ihre Leistung in der bis Mitte der zweiten Halbzeit. „Hätten wir so wie in den letzten 20 Minuten gespielt, dann hätte Frankreich heute keine Chance gehabt“, sagte der Kieler Patrick Wiencek. Sein Club-Kollege Steffen Weinhold meinte: „Es ist ohnehin schon bitter, dass wir verloren haben. Doch noch bitterer ist, dass wir soviele Bälle verworfen haben.“

Für das deutsche Team war es die zweite Niederlage nach der verlorenen Partie gegen Brasilien in der Vorrunde. Auch ein starker Kapitän Uwe Gensheimer, der in der kommenden Saison bei Paris St. Germain spielt, konnte mit seinen elf Treffern die Pleite gegen den lange Zeit in fast allen Belangen besseren zweimaligen Olympiasieger nicht verhindern.

Vor 11 000 Zuschauern kam die deutsche Mannschaft gegen die abwehrstarken Franzosen nur schwer ins Spiel. Einige DHB-Spieler wirkten gehemmt, andere übermotiviert. Beim Torabschluss fehlte die Konsequenz. In der Deckung bekamen die Deutschen die Klasseleute der Equipe Tricolore selten in den Griff, mangelte es an Leichtfüßigkeit und Robustheit wie zuvor beim Viertelfinal-Erfolg gegen Katar.

Über 2:2 (5.) und 3:6 (9.) gerieten die Deutschen beim 6:10 (15.) erstmals mit vier Toren ins Hintertreffen. Zwar fanden sie danach allmählich besser in die Partie. Den Rückstand konnte die deutsche Mannschaft bis zur Halbzeit aber nur bis auf 13:16 verkürzen.

Die Hoffnungen auf eine Wende zerstörten die Franzosen nach dem Seitenwechsel zunächst recht schnell. Kontinuierlich baute Frankreich seine Führung aus und lag beim 22:15 (41.) erstmals sogar mit sieben Treffern in Front. Doch die Deutschen gaben nicht auf. In einer dramatischen Schlussphase kamen sie noch einmal heran. Narcisse riss sie dann mit seinem letzten Tor aus allen Träumen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Gegen den letzten Vorrundengegner Ägypten halten sich die deutschen Handballer schadlos. Keeper Andreas Wolff ist dabei in EM-Form. Der Lohn: der Einzug ins Viertelfinale als Gruppensieger.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

N-Lübbecke - Lemgo22:25
Rh.-Neckar Löwen - Füchse Berlin37:23
THW Kiel - Minden30:27
Erlangen - Eulen Ludwigshafen22:22
Hannover-Burgdorf - HüttenbergSo., 12.30
HSG Wetzlar - Flensburg-HandewittSo., 12.30
Melsungen - GöppingenSo., 12.30
DHfK Leipzig - GummersbachSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen17519417286
2.Füchse Berlin17512469277
3.SG Flensburg-Handwitt16474407257
4.TSV Burgdorf16451420248
5.THW Kiel175024402311
6.MT Melsungen164344132210
7.SC Magdeburg175234722212
8.DHfK Leipzig164524252111
9.TBV Lemgo174484651717
10.HSG Wetzlar164174041418
11.GWD Minden174514741420
12.FA Göppingen164374481220
13.VfL Gummersbach164094511022
14.HC Erlangen173994671024
15.TVB Stuttgart17411470925
16.TV Hüttenberg16407462725
17.Eulen Ludwigshafen17392459727
18.TuS Nettelstedt17382457628
201712162207

2. Bundesliga

BBM Bietigheim - Dessau-Roßlau32:29
EHV Aue - Eintracht Hildesheim35:22
Bergischer HC - Neusser HV34:28
Lübeck-Schwartau - HBW Balingen27:26
ThSV Eisenach - ASV Hamm26:26
Rimparer Wölfe - Eintracht Hagen28:17
Wilhelmshaven - HG Saarlouis31:26
HSG Konstanz - TuSEM Essen31:30
HSG Nordhorn - Elbflorenz DresdenSo., 17.00
TV Emsdetten - HSC CoburgSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC18532439342
2.BBM Bietigheim18556498279
3.HL-Schwartau184734472610
4.ASV Hamm185084492412
5.HBW Balingen185304622313
6.Rimpar Wölfe184814512313
7.Dessau-Roßlau184994982214
8.HSC Coburg174534112113
9.HSG Nordhorn174354252113
10.TV Emsdetten174854711915
11.Neusser HV184204481719
12.TUSEM Essen184804871719
13.Elbflorenz Dresden174314631222
14.Eintracht Hagen184665161224
15.Eintr. Hildesheim184514931224
16.Wilhelmshavener HV184715201224
17.EHV Aue184605061026
18.HG Saarlouis18451517927
19.HSG Konstanz18481527828
20.ThSV Eisenach18454489729
201712162129

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745