Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Löwen wollen Super-Cup-Triumph nicht überbewerten

Stuttgart Löwen wollen Super-Cup-Triumph nicht überbewerten

Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen sehen in ihrem ersten Super-Cup-Sieg keinen Gradmesser für die Saison. Dennoch ist der Titel für den Meister mehr als eine Ergänzung des Briefkopfs.

Stuttgart. Der Jubel der Rhein-Neckar Löwen war bei weitem nicht so emotional und frenetisch wie nach dem Gewinn der ersten deutschen Meisterschaft. Aber der erste Super-Cup-Erfolg ist für die Mannschaft nicht nur eine Zierde für den Briefkopf.

„Titel sind bei uns noch ziemlich rar gesät, deswegen freuen wir uns richtig über den Erfolg und nehmen ihn als Ansporn für die nächsten Trophäen“, sagte Löwen-Nationalspieler Patrick Groetzki nach dem 27:24 (17:12) des deutschen Handballmeisters gegen Pokalsieger SC Magdeburg am Mittwochabend.

Sein Trainer Nicolaj Jacobsen wollten den Erfolg nicht überbewerten: „Ich glaube nicht, dass unser Sieg bereits ein Gradmesser für die nächste Saison ist. Es war toll, gegen einen starken Gegner zu gewinnen und nach dem Einzug ins Pokal-Achtelfinale unseren guten Start zu festigen. Aber am Samstag kann das schon wieder ganz anders aussehen.“ Dann treffen Löwen und Magdeburger am ersten Liga-Spieltag erneut aufeinander. Dabei geht es um Punkte und nicht ums Prestige.

Die Konkurrenten THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt werden sich die Partie am Fernseher angeschaut und registriert haben, dass die Löwen in einer guten Frühform sind. Auch nach dem Abgang ihrer Leitfigur Uwe Gensheimer. „Die Löwen wirkten insgesamt eingespielter und frischer als Magdeburg“, erkannte Bundesliga-Geschäftsführer Frank Bohmann, der für das Rennen um die deutsche Meisterschaft „den üblichen Dreikampf“ zwischen Löwen, Kiel und Flensburg erwartet. Aber auch den Teams aus Melsungen, Magdeburg, Berlin oder Göppingen räumt er Chancen ein, die Spitze anzugreifen. „Wir sind richtig breit aufgestellt und halten auch seit 2007 die Spitzenposition des europäischen Vereinsrankings inne“, sagte Bohmann.

Für den deutschen Handball sieht der Geschäftsführer dank der Erfolge der „Bad Boys“ auch generell eine rosarote Zukunft: „Für die nächsten vier bis sechs Jahre haben wir eine exzellente Nationalmannschaft, und dass es dann in der Weltspitze weitergeht, dafür sorgen die Vereine mit einer tollen Nachwuchsarbeit.“

Aus der ging 2,10-Meter-Mann Finn Lemke hervor, einer der Helden von Europameisterschaft und Olympia. Den Magdeburger Abwehrspezialisten wurmte es gewaltig, dass er den Supercup nicht gewonnen hatte: „In der ersten Hälfte haben wir zu viel vergeigt. Als wir dann wieder dran waren, haben wir unsere Chancen nicht genutzt“, beschrieb er den 12:17-Halbzeitrückstand des SCM sowie die Phase nach dem 17:19. Sein Trainer Bennet Wiegert meinte nur: „Es tat richtig weh, wie wir drei große Möglichkeiten fahrlässig vergeben haben.“

Wiegert hofft in der neuen Spielzeit auf einen Titel, um 2017 wieder beim Super Cup dabei zu sein. Umso bitterer für den Titelverteidiger, dass er schon im Achtelfinale des DHB-Pokals auf Rekordmeister THW Kiel trifft, wenn auch zu Hause. Das ergab die Auslosung vor dem Super Cup. Die Löwen haben es leichter, sie treten beim Bundesliga-Aufsteiger HC Erlangen an.

Nach neun Teilnahmen beim Pokal-Finalturnier in Hamburg ohne einen Titel wäre es für die Löwen an der Zeit, diese schwarze Serie zu beenden, meinte Nationalspieler Groetzki lachend: „Wir haben die Meisterschaft und den Super Cup gewonnen, der Pokal fehlt noch.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg

Nur wenige Tage nach dem Gewinn von Olympia-Bronze beginnt die 51. Saison in der Handball-Bundesliga. Die Mehrheit der Trainer glaubt, Flensburg wird neuer Titelträger. Ein Coach hat einen ganz mutigen Tipp.

mehr
Mehr aus Handball

Handball

Handball-Bundesliga Männer

SC Magdeburg - TVB Stuttgart27:26
Flensburg-Hand. - Bergischer HC32:25
THW Kiel - GWD Minden23:23
MT Melsungen - Füchse Berlin28:28
HC Erlangen - FA Göppingen30:26
Rhein-N. Löwen - HSC Coburg33:20
HSG Wetzlar - DHfK Leipzig24:23
Balingen-Weilstet. - TBV Lemgo27:27
VfL Gummersbach - Hannover-Burgd.30:26

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Rhein-Neckar Löwen772644475
2.Flensburg-Handew.808632466
3.THW Kiel7706624311
4.Füchse Berlin7826964212
5.SC Magdeburg7647243915
6.HSG Wetzlar7056863222
7.DHfK Leipzig6996803024
8.MT Melsungen7397312628
9.HC Erlangen7137262628
10.Hannover-Burgdorf7607582232
11.GWD Minden6667432232
12.FA Göppingen7447662133
13.VfL Gummersbach6867471737
14.TBV Lemgo7357881638
15.Bergischer HC6867691539
16.Balingen-Weilstetten6467341539
17.TVB Stuttgart6397081436
18.HSC Coburg673793945

Handball

Handball 2. Bundesliga Männer

Nordhorn-Lingen - HC Empor Rostock36:14
TuS N-Lübbecke - TuSEM Essen28:23
TV Emsdetten - ASV Hamm29:26
BBM Bietigheim - SG Leutershausen25:24
ThSV Eisenach - Dessau-Roßlauer HV23:24
EHV Aue - HG Saarlouis36:25
TV Hüttenberg - TV Neuhausen34:28
TuS Ferndorf - TSG Ludwigshafen-Friesenheim23:29
VfL Bad Schwartau - Wilhelmshavener HV29:25
HSG Konstanz - DJK Rimpar29:28

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TuS N-Lübbecke9217895410
2.BBM Bietigheim9148624618
3.TV Hüttenberg8668014319
4.DJK Rimpar8668234222
5.VfL Bad Schwartau8257624024
6.TSG Ludwigshafen-Friesenheim8618223923
7.Nordhorn-Lingen8448073430
8.ThSV Eisenach8458443430
9.TV Emsdetten8858683133
10.Dessau-Roßlauer HV8208353133
11.EHV Aue8448463034
12.HSG Konstanz8268943034
13.HG Saarlouis8638982836
14.Wilhelmshavener HV8808862737
15.TuSEM Essen8418662737
16.SG Leutershausen7858272636
17.ASV Hamm8698542638
18.TuS Ferndorf7948622143
19.TV Neuhausen8589261846
20.HC Empor Rostock792927953

Handball

3. Liga Nord Männer

SV Mecklenburg Schwerin - TSV Altenholz26:32
VfL Fredenbeck - Anhalt Bernburg30:26
SC Magdeburg II - HV Grün-Weiß Werder36:28
DHK Flensborg - SV Beckdorf30:23
VTB Altjührden - Flensburg-Handew. II24:23
HSV Hamburg - 1.VfL Potsdam38:31
Oranienburger HC - OHV Aurich27:23
MTV Braunschweig - HSG Nord H/U24:22

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz963790506
2.Norderstedt/Henstedt-U.8387444412
3.HSV Hamburg8667774214
4.1.VfL Potsdam8658033719
5.Oranienburger HC7326833719
6.OHV Aurich8147783125
7.SV Mecklenburg Schwerin7667313125
8.Flensburg-Handew. II7437272828
9.Anhalt Bernburg7427882531
10.DHK Flensborg7877872432
11.VfL Fredenbeck7838132333
12.MTV Braunschweig7117552333
13.SG VTB Altjührden7418011937
14.SC Magdeburg II8108531838
15.HV Grün-Weiß Werder656810947
16.SV Beckdorf712889749

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

HC Leipzig - HSG Bad Wildungen41:27
Buxtehuder SV - Thüringer HC29:29
TuS Metzingen - VfL Oldenburg22:27
Bayer Leverkusen - SVG Celle28:22
HSG Blomberg-Lippe - BVB Dortmund26:28
TV Nellingen - FA Göppingen27:27
Neckarsulmer Sportunion - SG BBM Bietigheim28:30

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim726501440
2.Thüringer HC663542375
3.TuS Metzingen6415613212
4.Buxtehuder SV6605992717
5.HC Leipzig6305902618
6.BVB Dortmund5085272519
7.VfL Oldenburg6135952420
8.Bayer Leverkusen5155511824
9.FA Göppingen6126271826
10.HSG Blomberg-Lippe5806061628
11.HSG Bad Wildungen5816651331
12.TV Nellingen5586901034
13.Neckarsulmer Sportunion516611935
14.SVG Celle500638737