Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Losglück: Leichte WM-Gruppe für deutsche Handballerinnen

Gruppe D in Leipzig Losglück: Leichte WM-Gruppe für deutsche Handballerinnen

Für die Weltmeisterschaft im eigenen Land hat die Handball-Nationalmannschaft der Frauen eine machbare Aufgabe zugelost bekommen. Härteste Gegnerinnen in der Vorrundengruppe D sind Vizeweltmeister Niederlande und Serbien.

Voriger Artikel
Torwart will in Leipzig Profi werden
Nächster Artikel
Handballer machen sich fit für Saison

DHB-Präsident Andreas Michelmann und die ehemalige Nationalspielerin Grit Jurack posieren vor der WM-Gruppenauslosung.

Quelle: Christina Salbrowsky

Hamburg. Losfee Grit Jurack hat ihre Aufgabe zur Zufriedenheit der deutschen Handballerinnen erfüllt. Bei der Auslosung der Vorrundengruppen zur Weltmeisterschaft vom 1. bis 17. Dezember im eigenen Land bescherte die Rekordnationalspielerin der Nationalmannschaft eine machbare Aufgabe.

In der Vorrundengruppe D trifft die Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler in Leipzig auf die Niederlande, Serbien, Südkorea, China und Kamerun. Zum Erreichen des Achtelfinales muss das DHB-Team mindestens Gruppen-Vierter werden.

„Wir dürfen uns über diese Gegner nicht beschweren, es hätte uns härter treffen können“, sagte Clara Woltering. Die National-Keeperin war in erster Linie froh, dass dem deutschen Team Polen als Gegner erspart geblieben war. Statt des Viertplatzierten der vergangenen WM, der sich nur über eine Wildcard für das Turnier qualifiziert hatte, bekam die DHB-Auswahl mit Kamerun den vermeintlich schwächsten Gegner vom afrikanischen Kontinent zugelost.

„Mit den Niederlanden und Serbien haben wir richtige Hausnummern dabei“, sagte Biegler. Die Team aus dem Nachbarland ist Vizewelt- und Vizeeuropameister, die Ostblock-Handballerinnen hatten 2013 WM-Silber geholt. Angesichts der oft unorthodox deckenden Koreanerinnen sowie der weitgehend unbekannten Teams aus China und Kamerun sagte der Bundestrainer: „Wir werden uns vielfältig vorbereiten müssen.“ Erstmals Gelegenheit besteht dazu in Sölden/Österreich, wo am 2. Juli ein Athletiklehrgang beginnt.

Über Zielsetzungen für das Turnier im eigenen Land haben die Spielerinnen noch nicht gesprochen, doch für Woltering steht fest: „Wir wollen nach Hamburg.“ In der Hansestadt finden am 15. Dezember die Halbfinals sowie am 17. Dezember die Medaillenspiele statt. Allerdings weiß auch die 34-Jährige: „Der Weg nach Hamburg kann lang und steinig werden. Und ich habe schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen.“ Dennoch steht für die Weltklasse-Keeperin fest: „Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Ebenso wie Anna Loerper gehört Woltering zu den Spielerinnen, die beim letzten großen Erfolg der deutschen Handballerinnen dabei waren. 2007 bei der WM in Frankreich hatte es Bronze gegeben: „Das war ein geiles Gefühl“, sagte Woltering: „Das werde ich nie vergessen und möchte es wieder erleben.“

Großer Turnierfavorit ist der aktuelle Welt- und Europameister Norwegen, der seine Vorrundenspiele in Bietigheim-Bissingen absolviert. Auf die Skandinavierinnen sowie Frankreich, das bei den Olympischen Spielen in Rio Silber gewonnen hatte, können die Deutschen erst im Viertelfinale treffen. Ein Duell mit Olympiasieger Russland sowie Dänemark als Viertem der vergangenen Europameisterschaft ist dagegen schon im Achtelfinale möglich. 

DIE GRUPPEN

Gruppe A, in Trier: Frankreich, Rumänien, Spanien, Slowenien, Angola, Paraguay  

Gruppe B, in Bietigheim-Bissingen: Norwegen, Schweden, Tschechien, Ungarn, Argentinien, Polen

Gruppe C, in Oldenburg: Dänemark, Russland, Brasilien, Montenegro, Japan, Tunesien  

Gruppe D, in Leipzig: Niederlande, Deutschland, Serbien, Südkorea, China, Kamerun

Modus: Gruppen-1.-4. im Achtelfinale

Spieltermin: 1.-17. Dezember in Deutschland

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin/Ribnitz-Damgarten
So sehen Sieger aus: Die Berliner B-Jugend mit Lukas Hopp (4. v. r.) und Füchse-Chef Bob Hanning (l.).

Der 16 Jahre alte Rückraumspieler gewinnt mit den Berlinern das Herzschlagfinale gegen die SG Kronau/Östringen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Handball

Handball-Bundesliga Männer

FA Göppingen - TVB Stuttgart26:26
HSC Coburg - GWD Minden29:26
Rhein-N. Löwen - MT Melsungen33:28
Bergischer HC - Hannover-Burgd.32:24
TBV Lemgo - VfL Gummersbach32:31
Flensburg-Hand. - HSG Wetzlar34:31
Balingen-Weilstet. - THW Kiel22:25
HC Erlangen - SC Magdeburg27:33
DHfK Leipzig - Füchse Berlin28:32

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Rhein-Neckar Löwen1011840617
2.Flensburg-Handew.10388375810
3.THW Kiel9608495315
4.Füchse Berlin9868895117
5.SC Magdeburg9889025117
6.HSG Wetzlar8978574127
7.MT Melsungen9479243830
8.DHfK Leipzig8838713533
9.HC Erlangen8909412840
10.FA Göppingen9349602741
11.Hannover-Burgdorf9359542444
12.GWD Minden8439482444
13.TBV Lemgo9269882345
14.TVB Stuttgart8659442345
15.VfL Gummersbach8679342246
16.Bergischer HC8689542246
17.Balingen-Weilstetten8199331751
18.HSC Coburg8569881454

Handball

3. Liga Nord Männer

Flensburg-Handew. II - TSV Altenholz35:25
1.VfL Potsdam - Anhalt Bernburg34:37
SC Magdeburg II - DHK Flensborg37:29
HV Grün-Weiß Werder - HSG Nord H/U27:37
HSV Hamburg - VTB Altjührden33:28
Oranienburger HC - MTV Braunschweig29:22
OHV Aurich - SV Beckdorf32:30
VfL Fredenbeck - SV Mecklenburg Schwerin29:37

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz1031865528
2.Norderstedt/Henstedt-U.9167974812
3.HSV Hamburg9268264614
4.Oranienburger HC7887274119
5.1.VfL Potsdam9398833723
6.SV Mecklenburg Schwerin8247873327
7.OHV Aurich8728493327
8.Flensburg-Handew. II8047733228
9.Anhalt Bernburg8008482733
10.DHK Flensborg8388512436
11.VfL Fredenbeck8428802436
12.MTV Braunschweig7578142337
13.SC Magdeburg II8779062238
14.SG VTB Altjührden7998642040
15.HV Grün-Weiß Werder7128751149
16.SV Beckdorf770950753
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745

Handball

Handball 2. Bundesliga Frauen

TV Beyeröhde - BSV Sachsen Zwickau29:34
TSV Haunstetten - TuS Lintfort35:35
SG Herrenberg - Kurpfalz Bären26:23
DJK/MJC Trier - Bensheim Auerbach23:34
FSG Mainz/Budenheim - SGH Rosengarten28:27
Hannover-Badenstedt - TG Nürtingen25:24
Werder Bremen - Union Halle-Neustadt29:25
HC Rödertal - HSG Kleenheim28:25

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Bensheim Auerbach824683537
2.SGH Rosengarten8377643921
3.HC Rödertal7677263624
4.TG Nürtingen7957883525
5.TV Beyeröhde8658383228
6.Kurpfalz Bären8387973129
7.Union Halle-Neustadt8138033129
8.DJK/MJC Trier8218323030
9.HSG Kleenheim7888162832
10.Hannover-Badenstedt8638862733
11.FSG Mainz/Budenheim7918152733
12.Werder Bremen8218622535
13.BSV Sachsen Zwickau8218432436
14.SG Herrenberg7087312238
15.TSV Haunstetten7137802238
16.TuS Lintfort7938941842