Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Neue Regeln machen Bundestrainer Sigurdsson zum Spion

Leipzig Neue Regeln machen Bundestrainer Sigurdsson zum Spion

Neue Handball-Regeln kurz vor den Olympischen Spielen: Bundestrainer Dagur Sigurdsson sieht es pragmatisch und hat schon einen Plan, an die Taktik-Tricks der Gegner zu kommen. DHB-Schiedsrichter-Chef Peter Rauchfuß betrachtet die Änderungen mit Skepsis.

Leipzig. Jetzt ist Dagur Sigurdsson auch ein bisschen James Bond. Fünf neue Regeln gelten von diesem Freitag an - eine fordert vom Bundestrainer der deutschen Handballer die Fähigkeiten des berühmten Geheimagenten.

Der Einsatz eines siebten Feldspielers statt des Torhüters eröffnet ganz neue taktische Kniffe. „Das bietet die Möglichkeit, ein paar Varianten einzuspielen. Gleichzeitig muss man sich darauf vorbereiten, wenn der Gegner das spielt. Man muss ein bisschen spionieren, was die anderen Mannschaften in ihren Vorbereitungen machen“, erklärte Sigurdsson.

Dass der Weltverband IHF ausgerechnet einen Monat vor den Olympischen Spielen und damit dem wichtigsten Handball-Turnier eine große Reform in Gang setzt, kommentierte der Isländer nicht. Dafür sparte der deutsche Schiedsrichter-Chef Peter Rauchfuß nicht mit Kritik. „Die IHF hat uns ein schönes Ei ins Nest gelegt“, sagte der frühere Top-Referee, „die muss es ja nicht umsetzen. Sie sagen 'Wir spielen bei Olympia so. Nun macht mal'.“

Ein ganzes Füllhorn an Änderungen hat die IHF ersonnen: Blaue Karte, Zwangspause für Verletzte, passives Spiel, Fouls kurz vor Spielende und kein Leibchen-Zwang für den siebten Feldspieler. Die Europäische Handball-Föderation (EHF) ging vorsichtig auf Distanz zu der Entscheidung. „Verständlicherweise war es keine europäische Entscheidung, denn die Regelhoheit liegt beim Weltverband. Es ist die Aufgabe der an Olympia teilnehmenden Mannschaften, das zu kommentieren“, sagte EHF-Generalsekretär Michael Wiederer.

Sigurdsson sieht die Sache ebenso pragmatisch wie den Ausfall von Spielern - man muss damit zurechtkommen. „Wir müssen vielleicht ein, zwei Sachen in unserem Spiel ändern. Da müssen wir etwas testen und probieren, was wir davon nutzen können“, sagte der Isländer, dessen Europameister-Team am 13. Juli in Stuttgart beim Testspiel gegen Tunesien erstmals nach den neuen Regeln spielt.

„Die größte Veränderung für den Handball erwarte ich durch die neue Regel zum siebten Feldspieler“, erklärte Jürgen Rieber, Schiedsrichter-Lehrwart im Deutschen Handballbund (DHB). In der Praxis soll das so aussehen, dass der zusätzliche Feldspieler nicht mehr zwingend ein Leibchen tragen und damit als „falscher Torwart“ gekennzeichnet werden muss. Ohne Leibchen aber darf kein Spieler mehr ins Tor.

Auch die Regel zum verletzten Spieler, der nach einer Behandlung mindestens drei Angriffe seiner Mannschaft auf der Bank aussetzen muss, ist nicht unumstritten. Die Idee dahinter: Taktische Schauspielereien, mit denen Spieler einen schnellen Gegenangriff verhindern wollen, sollen ausgeschlossen werden. „Wir hatten zu viel Hollywood“, meinte Rieber, „diese Regel wird für weniger Unterbrechungen sorgen.“ DHB-Schiedsrichterchef Rauchfuß aber geißelte dies als „Schreibtischauslegungen“. Die Zwangspause sei „schon im Bereich der Strafe für den Spieler“.

In aller Munde - quasi als Synonym für die neuen Regeln - ist die Blaue Karte. Diese hat aber die geringste Auswirkung. Schließlich wird sie nur in Verbindung mit einer Roten Karte gezeigt und signalisiert nur, dass es einen Bericht der Schiedsrichter zum Vergehen des Spielers gibt. „Ich suche noch einen Hersteller von Hosenträgern, damit die Hosen nicht rutschen, bei dem, was die Schiedsrichter alles in den Taschen haben müssen“, spottete Rauchfuß.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Thorben Richter setzte mit seinem Treffer den Schlusspunkt unter den Pokalsieg der Handball SG.

Im Lokalderby gegen die SG Uni Greifswald/ Loitz setzt sich die Handball SG durch und holt den Pokal

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

N-Lübbecke - Göppingen25:25
Melsungen - Eulen Ludwigshafen25:19
Magdeburg - Lemgo35:28
THW Kiel - HüttenbergSa., 20.30
Minden - Flensburg-HandewittSo., 12.30
HSG Wetzlar - TVB StuttgartSo., 12.30
Hannover-Burgdorf - GummersbachSo., 12.30
Rh.-Neckar Löwen - ErlangenSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Füchse Berlin15457403255
2.SG Flensburg-Handwitt14413342235
3.MT Melsungen15405381228
4.TSV Burgdorf14394369217
5.Rhein-Neckar Löwen13390331206
6.SC Magdeburg164934502012
7.DHfK Leipzig154254031911
8.THW Kiel144043621711
9.GWD Minden143653811315
10.TBV Lemgo153954171317
11.HSG Wetzlar143623531216
12.FA Göppingen154124201218
13.VfL Gummersbach143653931018
14.TVB Stuttgart14343381919
15.HC Erlangen14327387721
16.Eulen Ludwigshafen15352411624
17.TuS Nettelstedt15338408624
18.TV Hüttenberg14359407523
201712021556

2. Bundesliga

TuSEM Essen - Rimparer Wölfe23:21
Eintracht Hagen - Wilhelmshaven34:26
HBW Balingen - Bergischer HC29:30
Neusser HV - TV Emsdetten24:22
ASV Hamm - HG Saarlouis32:28
HSC Coburg - HSG Nordhorn30:22
Dessau-Roßlau - EHV Aue26:31
BBM Bietigheim - Lübeck-Schwartau31:28
Elbflorenz Dresden - HSG Konstanz22:25
Eintracht Hildesheim - ThSV Eisenach28:19
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC17498411322
2.BBM Bietigheim17524469259
3.HL-Schwartau174464212410
4.ASV Hamm174824232311
5.HBW Balingen175044352311
6.Dessau-Roßlau174704662212
7.Rimpar Wölfe174534342113
8.HSC Coburg174534112113
9.HSG Nordhorn174354252113
10.TV Emsdetten174854711915
11.Neusser HV173924141717
12.TUSEM Essen174504561717
13.Elbflorenz Dresden174314631222
14.Eintracht Hagen174494881222
15.Eintr. Hildesheim174294581222
16.Wilhelmshavener HV174404941024
17.HG Saarlouis17425486925
18.EHV Aue17425484826
19.HSG Konstanz17450497628
20.ThSV Eisenach17428463628
201712111301

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745