Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Topspiel der Verbandsliga endet torlos

Greifswald Topspiel der Verbandsliga endet torlos

. Der Fußball-Verbandsligist und gleichzeitig Tabellenführer Greifswalder FC traf am vergangenen Wochenende auf den Drittplatzierten Grimmener SV. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit 0:0.

Voriger Artikel
Motor-Frauen warten weiter auf den zweiten Sieg
Nächster Artikel
Merkel lobt Teamgeist und Nervenstärke der Handballer bei EM in Polen

GFC-Kicker Nick Lösel im Kampf um den Ball.

Quelle: Werner Franke

Greifswald. . Der Fußball-Verbandsligist und gleichzeitig Tabellenführer Greifswalder FC traf am vergangenen Wochenende auf den Drittplatzierten Grimmener SV. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit 0:0. Trainer Hagen Reeck resümierte:„Es wurde das erwartet schwere Spiel. Wir hatten Grimmen größtenteils im Griff, aber nach vorn hat uns die Durchschlagskraft gefehlt.“

OZ-Bild

. Der Fußball-Verbandsligist und gleichzeitig Tabellenführer Greifswalder FC traf am vergangenen Wochenende auf den Drittplatzierten Grimmener SV. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit 0:0.

Zur Bildergalerie

Wir mussten uns auf ein Kampf-Spiel einlassen.“GFC-Trainer Hagen Reeck

Dabei hatte Reeck noch vor der Partie gewarnt: „Die Grimmener werden uns nichts schenken. Sie haben eine klar strukturierte Spielweise: körperbetont, einfache Pässe und dann über die schnellen Außenspieler zu Torchancen kommen. Es wird ein kampfbetontes Spiel, auf das wir uns einlassen müssen.“

Die SV-Kicker kamen gut gerüstet aus der Winterpause und konnten beide Spiele der Rückrunde gewinnen. Das Team von Trainer Eckerhard Pasch wies vor der Partie gegen den GFC eine enorme Heimstärke auf: in neun Heimspielen gab es nur eine Niederlage (1:4 gegen Schwerin), zwei Unentschieden und sechs Siege. Für den Greifswalder FC ging es nach dem 1:1 gegen Ueckermünde um Wiedergutmachung für eine schwache Leistung. Dazu kommt, dass der GFC den Ausrutscher des FC Mecklenburg Schwerin (3:3 gegen Förderkader) nicht nutzen konnte und weiterhin mit nur zwei Punkten Vorsprung die Tabelle anführt. Das Topspiel der Verbandsliga fand im Grimmener Sportforum statt.

GFC-Trainer Hagen Reeck stellte sich schon vor Anpfiff darauf ein: „Uns erwartet ein Kampfspiel!“ Die Partie kam zunächst schwer ins Laufen. Immer wieder sorgten Fehlpässe oder Foulspiele für Unterbrechungen. Nachdem die Hausherren aus Grimmen anfangs das Zepter in die Hand nahmen, kam der GFC zunehmend besser ins Spiel, konnte sich aber in der ersten Hälfte keine klaren Tormöglichkeiten herausarbeiten.

Im zweiten Spielabschnitt machten die Greifswalder mehr Druck. Eine Flanke von Linksverteidiger Bütterich köpfte Kröger am langen Pfosten zurück auf den freistehenden Sendoiu, der den Ball nur wenige Zentimeter am Tor vorbei schoss. Die Grimmener konterten danach zweimal gefährlich: GFC-Schlussmann Person konnte einen Schuss von Müller unter sich begraben (58.). Wenig später machte Person einen Fernschuss von Gurlt im Nachfassen fest (64.).

In der restlichen Spielzeit fehlte beiden Mannschaften die Durchschlagkraft, sodass es am Ende beim 0:0 blieb. Die Grimmener zeigten sich nach der Partie mit dem Ergebnis zufrieden.

Aus Greifswalder Sicht war es immerhin eine Steigerung im Gegensatz zum Spiel gegen Ueckermünde. Am kommenden Sonntag wartet schon der nächste starke Gegner auf den GFC: Die zweite Mannschaft der TSG Neustrelitz gewann bisher alle drei Rückrundenspiele und kommt mit breiter Brust ins Volksstadion.

Handball SG Vorpommern gewinnt Derby gegen Grimmener SV

. Das vergangene Wochenende stand im Zeichen der Handball SG Vorpommern. Zwei Siege konnte die Mannschaft am Ende erspielen.

Zunächst mussten sich die Greifswalder mit dem direkten Tabellenkonkurrenten des Grimmener SV messen. Nachdem die Mannschaft das Hinspiel deutlich gewann, wollten die Spieler an diese Leistung anknüpfen. Dabei mussten sie auf mehrere Spieler verzichten.

Nach einem schleppenden Spielstart konnte sich die SG bis zur Pause auf 10:4 absetzen. Über eine sichere Abwehr und schnelle Spielzüge konnte das Team den Vorsprung bis zum Spielende souverän auf zehn Tore ausbauen. Am Ende siegten die Greifswalder mit 21:11. Im zweiten Spiel gegen den HSV Greif Torgelow sammelte die SG nocheinmal alle Kräfte zusammen: Am Ende wurde es mit 24:15 deutlich für die Greifswalder. tla

SV Noba besiegt den direkten Konkurrenten

. Die tabellendritten Basketballer der SV Noba Greifswald trafen am vergangenen Wochenende auf den Tabellenzweiten BIG Rostock I. Am Ende gelang ihnen sogar die knappe Überraschung: Mit 63:62 gewinnen die Greifswalder.

„Wir wollten beweisen, dass wir die Rostocker schlagen können“, sagte Spielertrainer Michael Buse nach der Partie.

Das erste Viertel begann mit hoher Intensität in der Verteidigung. Ein erneutes Aufeinandertreffen in den Playoffs ist jetzt sicher, sodass beide Mannschaften gerade auch im Hinblick auf das kommende Halbfinale eine gute Leistung zeigen und ihren Anspruch auf einen Platz im Finale geltend machen wollten. Der erste Spielabschnitt ging mit 16:10 an die Greifswalder. Im zweiten Viertel kamen dann die Rostocker besser in Fahrt. Sie wurden zwei Mal beim Dreipunktwurf gefoult und konnten die jeweils drei gegebenen Freiwürfe nutzen. Die Greifswalder konnten auf der anderen Seite erst nach sieben gespielten Minuten die ersten Punkte erzielen und zeigten zu viele Schwächen. BIG Rostock I ging so beim Stand von 27:31 mit einer knappen Führung in die Kabine.

Während der Pause kritisierte Trainer Buse insbesondere die vielen Ballverluste im Angriff und mahnte zu mehr Konzentration.

Dennoch schaffte die Mannschaft es nicht, die Vorgaben umzusetzen. Im Gegenteil: die Rostocker konnten sich zwischenzeitlich auf 12 Punkte absetzen. Doch der SV NOBA gab nicht auf. Vor allem Buse nahm jetzt den Kampf an und spielte im Angriff stark auf. Er kam am Ende auf 28 Punkte und wurde so erneut bester Punktesammler.

Auch das Highlight des Spiels kam von Buse: nachdem sein Dreier weit vom Ring abprallte, holte er sich seinen eigenen Rebound und dunkte den Ball mit Foul über seinen Gegenspieler. Die Greifswalder konnten durch einen Dreier den Spielstand zum Ende des Viertels ausgleichen. Somit ging es beim Stand von 47:47 in das letzte Viertel.

Während Rostock zwei wichtige Dreier traf, war es für Greifswald immer wieder Schröder, der sich erfolgreich durchsetzen konnte. Zwei Minuten vor Ende führte der BIG mit vier Punkten. Ab hier ließen die Noba-Spieler keine weiteren Punkte der Gegner zu. Sie zeigten noch einmal ihre Stärken in der Verteidigung und konnten sich am Korb zunehmend durchsetzen. Am Ende erspielen die Greifswalder einen knappen 63:62-Sieg.

Am kommenden Wochenende muss das Team gegen die Wismar Bulls ran. Das letzte Spiel der Saison wird in der Arndt-Halle stattfinden. Tammo Miedtank

Von Philipp Weickert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Handball

Handball

Handball-Bundesliga Männer

FA Göppingen - TVB Stuttgart26:26
HSC Coburg - GWD Minden29:26
Rhein-N. Löwen - MT Melsungen33:28
Bergischer HC - Hannover-Burgd.32:24
TBV Lemgo - VfL Gummersbach32:31
Flensburg-Hand. - HSG Wetzlar34:31
Balingen-Weilstet. - THW Kiel22:25
HC Erlangen - SC Magdeburg27:33
DHfK Leipzig - Füchse Berlin28:32

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Rhein-Neckar Löwen1011840617
2.Flensburg-Handew.10388375810
3.THW Kiel9608495315
4.Füchse Berlin9868895117
5.SC Magdeburg9889025117
6.HSG Wetzlar8978574127
7.MT Melsungen9479243830
8.DHfK Leipzig8838713533
9.HC Erlangen8909412840
10.FA Göppingen9349602741
11.Hannover-Burgdorf9359542444
12.GWD Minden8439482444
13.TBV Lemgo9269882345
14.TVB Stuttgart8659442345
15.VfL Gummersbach8679342246
16.Bergischer HC8689542246
17.Balingen-Weilstetten8199331751
18.HSC Coburg8569881454

Handball

Handball 2. Bundesliga Männer

TSG Ludwigshafen-Friesenheim - HC Empor Rostock32:27
TV Hüttenberg - TuS N-Lübbecke25:19
EHV Aue - ASV Hamm31:27
HSG Konstanz - ThSV Eisenach20:22
Nordhorn-Lingen - SG Leutershausen30:25
VfL Bad Schwartau - DJK Rimpar31:29
Wilhelmshavener HV - TV Neuhausen28:27
TuS Ferndorf - Dessau-Roßlauer HV22:23
TV Emsdetten - BBM Bietigheim31:30
HG Saarlouis - TuSEM Essen27:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TuS N-Lübbecke10769186412
2.TV Hüttenberg10579825125
3.TSG Ludwigshafen-Friesenheim107310005125
4.DJK Rimpar10469925026
5.BBM Bietigheim107910324828
6.VfL Bad Schwartau9949364630
7.ThSV Eisenach9849854234
8.Nordhorn-Lingen10089704036
9.TV Emsdetten104810273937
10.Dessau-Roßlauer HV9639783838
11.ASV Hamm104310143640
12.Wilhelmshavener HV105410483640
13.EHV Aue101110093640
14.HSG Konstanz98610573541
15.HG Saarlouis102210763442
16.TuSEM Essen100810293244
17.SG Leutershausen95610073244
18.TuS Ferndorf92710212254
19.TV Neuhausen100510951858
20.HC Empor Rostock95811221066

Handball

3. Liga Nord Männer

Flensburg-Handew. II - TSV Altenholz35:25
1.VfL Potsdam - Anhalt Bernburg34:37
SC Magdeburg II - DHK Flensborg37:29
HV Grün-Weiß Werder - HSG Nord H/U27:37
HSV Hamburg - VTB Altjührden33:28
Oranienburger HC - MTV Braunschweig29:22
OHV Aurich - SV Beckdorf32:30
VfL Fredenbeck - SV Mecklenburg Schwerin29:37

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz1031865528
2.Norderstedt/Henstedt-U.9167974812
3.HSV Hamburg9268264614
4.Oranienburger HC7887274119
5.1.VfL Potsdam9398833723
6.SV Mecklenburg Schwerin8247873327
7.OHV Aurich8728493327
8.Flensburg-Handew. II8047733228
9.Anhalt Bernburg8008482733
10.DHK Flensborg8388512436
11.VfL Fredenbeck8428802436
12.MTV Braunschweig7578142337
13.SC Magdeburg II8779062238
14.SG VTB Altjührden7998642040
15.HV Grün-Weiß Werder7128751149
16.SV Beckdorf770950753
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745

Handball

Handball 2. Bundesliga Frauen

TV Beyeröhde - BSV Sachsen Zwickau29:34
TSV Haunstetten - TuS Lintfort35:35
SG Herrenberg - Kurpfalz Bären26:23
DJK/MJC Trier - Bensheim Auerbach23:34
FSG Mainz/Budenheim - SGH Rosengarten28:27
Hannover-Badenstedt - TG Nürtingen25:24
Werder Bremen - Union Halle-Neustadt29:25
HC Rödertal - HSG Kleenheim28:25

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Bensheim Auerbach824683537
2.SGH Rosengarten8377643921
3.HC Rödertal7677263624
4.TG Nürtingen7957883525
5.TV Beyeröhde8658383228
6.Kurpfalz Bären8387973129
7.Union Halle-Neustadt8138033129
8.DJK/MJC Trier8218323030
9.HSG Kleenheim7888162832
10.Hannover-Badenstedt8638862733
11.FSG Mainz/Budenheim7918152733
12.Werder Bremen8218622535
13.BSV Sachsen Zwickau8218432436
14.SG Herrenberg7087312238
15.TSV Haunstetten7137802238
16.TuS Lintfort7938941842