Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Trainer tippen: Flensburg-Handewitt besteigt den Thron

Hamburg Trainer tippen: Flensburg-Handewitt besteigt den Thron

Nur wenige Tage nach dem Gewinn von Olympia-Bronze beginnt die 51. Saison in der Handball-Bundesliga. Die Mehrheit der Trainer glaubt, Flensburg wird neuer Titelträger. Ein Coach hat einen ganz mutigen Tipp.

Hamburg. Die Zeiten der Alleinherrschaft in der Handball-Bundesliga sind vorbei. Früher hieß es: Es kann nur einen geben, nämlich den THW Kiel. Heute ist das anders.

Die Rhein-Neckar Löwen gehen als Titelverteidiger in die 51. Handball-Saison und haben mit dem erstmaligen Gewinn der Schale erfrischende Abwechslung in das Meisterrennen gebracht. Aber nicht die Mannheimer sind Favorit auf den Titel in der neuen Saison, die am Freitag beginnt. Auch nicht Dauersieger Kiel. Für die meisten der Bundesligisten ist die SG Flensburg-Handewitt der Top-Kandidat auf den Titelgewinn.

In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur erwarten zehn der 18 Bundesliga-Trainer die SG Flensburg-Handewitt als neuen Meister. Sechs Handball-Lehrer nennen salomonisch das letztjährige Top-Trio Rhein-Neckar Löwen, Flensburg und THW Kiel als Anwärterkreis. Robert Andersson vom HC Erlangen erweitert das Trio um den letztjährigen Vierten MT Melsungen. Anders der VfL Gummersbach. Trainer Emir Kurtagic tippt auf den THW: „Die Kieler sind nach der titellosen Saison richtig heiß.“ Ganz aus der Reihe fällt Balingen-Weilstetten. Trainer Rúnar Sigtryggsson tippt auf die Füchse Berlin.

Warum setzen die meisten auf Flensburg? „Die haben den ausgeglichensten Kader“, meint Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert. Göppingens Magnus Andersson sieht die Mannschaft aus dem hohen Norden vorn, „weil sie einen richtig guten Kader hat, keine Neuzugänge integrieren muss und die beste Mannschaft stellt“. Eine einfache Begründung liefert Melsungens Trainer Michael Roth: „Sie wären einfach mal dran.“

In der Tat ist der einzige Titelgewinn der Norddeutschen von der dänischen Grenze zwölf Jahre her. Es folgten seit dem Jubeljahr 2004 sechs zweite und vier dritte Plätze sowie die Ränge fünf und sechs. Konstanter war im Windschatten der dominierenden Kieler keiner. Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes verweist zwar auf die höheren Etats in Kiel und Mannheim. „Aber wenn wir unsere Spieler betrachten, haben wir die Qualität, Meister zu werden“, sagt der Schwede.

Mit 17 Titeln in 23 Spieljahren hat der THW die Liga in der Vergangenheit erdrückend beherrscht, stärker noch, als das Bayern München im Fußball gelang. Seitdem auch der THW haushalten muss und nicht reihenweise Weltstars an Land ziehen kann, hat die Konkurrenz aufgeholt. Die vergangene Saison war für die „Zebras“ besonders bitter: Das erste titellose Jahr in drei Wettbewerben seit 2003 soll ein Ausrutscher gewesen sein.

Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen muss zeigen, dass er den Abgang von Nationalspieler Uwe Gensheimer (Paris Saint-Germain) verkraftet hat. „Wir wollen in der Bundesliga ganz oben dabei sein“, sagt Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen und prophezeit eine größeres Getümmel im Rennen um die Schale als je zuvor.

Frank Bohmann, Geschäftsführer des Liga-Verbandes HBL, benennt einen Kandidatenkreis. „Vorne werden am Ende wieder die drei Mannschaften sein, die es in der vergangenen Saison waren“, sagt Bohmann. „Aber auch Magdeburg, Melsungen, Berlin und Göppingen haben aufgeholt. Es wird auf jeden Fall spannend.“

Spannung ist genau das, was die wohl stärkste Liga der Welt auszeichnet. Hinzu kommt: Mit dem Europameistertitel und der olympischen Bronzemedaille im Rücken hat der nationale Handball in der Fanresonanz wieder angezogen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Er war erfolgreichster Torschütze des HCE: Vyron Papadopoulos (l.), hier mit Florian Zemlin.

Die Rostocker Handballer bezwingen beim Pokal-Erstrundenturnier vor heimischer Kulisse den VfL Eintracht Hagen mit 24:22. Vizemeister Flensburg-Handewitt hatte zuvor die Pflichtaufgabe gegen den Drittligisten HC Elbflorenz Dresden souverän gelöst.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Handball

Handball-Bundesliga Männer

TBV Lemgo - SC Magdeburg25:34
Füchse Berlin - Hannover-Burgd.34:27
FA Göppingen - THW Kiel27:31
TVB Stuttgart - VfL Gummersbachoffen
HSC Coburg - HSG Wetzlaroffen
Bergischer HC - Balingen-Weilstet.offen
DHfK Leipzig - Flensburg-Hand.offen
HC Erlangen - Rhein-N. Löwenoffen
GWD Minden - MT Melsungen21:28

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Rhein-Neckar Löwen772644475
2.Flensburg-Handew.808632466
3.THW Kiel8016894511
4.Füchse Berlin8167234412
5.SC Magdeburg7987494115
6.HSG Wetzlar7056863222
7.DHfK Leipzig6996803024
8.MT Melsungen7677522828
9.HC Erlangen7137262628
10.Hannover-Burgdorf7877922234
11.GWD Minden6877712234
12.FA Göppingen7717972135
13.VfL Gummersbach6867471737
14.TBV Lemgo7608221640
15.Bergischer HC6867691539
16.Balingen-Weilstetten6467341539
17.TVB Stuttgart6397081436
18.HSC Coburg673793945

Handball

3. Liga Nord Männer

SV Mecklenburg Schwerin - TSV Altenholz26:32
VfL Fredenbeck - Anhalt Bernburg30:26
SC Magdeburg II - HV Grün-Weiß Werder36:28
DHK Flensborg - SV Beckdorf30:23
VTB Altjührden - Flensburg-Handew. II24:23
HSV Hamburg - 1.VfL Potsdam38:31
Oranienburger HC - OHV Aurich27:23
MTV Braunschweig - HSG Nord H/U24:22

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz963790506
2.Norderstedt/Henstedt-U.8387444412
3.HSV Hamburg8667774214
4.1.VfL Potsdam8658033719
5.Oranienburger HC7326833719
6.OHV Aurich8147783125
7.SV Mecklenburg Schwerin7667313125
8.Flensburg-Handew. II7437272828
9.Anhalt Bernburg7427882531
10.DHK Flensborg7877872432
11.VfL Fredenbeck7838132333
12.MTV Braunschweig7117552333
13.SG VTB Altjührden7418011937
14.SC Magdeburg II8108531838
15.HV Grün-Weiß Werder656810947
16.SV Beckdorf712889749

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

HC Leipzig - HSG Bad Wildungen41:27
Buxtehuder SV - Thüringer HC29:29
TuS Metzingen - VfL Oldenburg22:27
Bayer Leverkusen - SVG Celle28:22
HSG Blomberg-Lippe - BVB Dortmund26:28
TV Nellingen - FA Göppingen27:27
Neckarsulmer Sportunion - SG BBM Bietigheim28:30

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim726501440
2.Thüringer HC663542375
3.TuS Metzingen6415613212
4.Buxtehuder SV6605992717
5.HC Leipzig6305902618
6.BVB Dortmund5085272519
7.VfL Oldenburg6135952420
8.Bayer Leverkusen5155511824
9.FA Göppingen6126271826
10.HSG Blomberg-Lippe5806061628
11.HSG Bad Wildungen5816651331
12.TV Nellingen5586901034
13.Neckarsulmer Sportunion516611935
14.SVG Celle500638737

Handball

Handball 2. Bundesliga Frauen

SGH Rosengarten - BSV Sachsen Zwickau33:31
SG Herrenberg - TSV Haunstetten19:21
Kurpfalz Bären - TV Beyeröhde29:25
Bensheim Auerbach - HC Rödertal21:23
DJK/MJC Trier - TG Nürtingen26:35
Werder Bremen - HSG Kleenheim33:27
FSG Mainz/Budenheim - TuS Lintfort31:27
Union Halle-Neustadt - Hannover-Badenstedt29:24

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Bensheim Auerbach707587475
2.SGH Rosengarten7246583319
3.Union Halle-Neustadt7156963121
4.TV Beyeröhde7597243022
5.HC Rödertal6616273022
6.TG Nürtingen6676592921
7.DJK/MJC Trier7147162626
8.HSG Kleenheim6806932626
9.Kurpfalz Bären7237062527
10.FSG Mainz/Budenheim6907032527
11.Hannover-Badenstedt7447752131
12.Werder Bremen7167582131
13.BSV Sachsen Zwickau7057302032
14.TSV Haunstetten5946601933
15.SG Herrenberg5786061634
16.TuS Lintfort6907691537