Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz kämpferischer Leistung unterlegen

Berlin Trotz kämpferischer Leistung unterlegen

Die Handballer der SG Uni Greifswald Loitz müssen sich gegen den Favoriten aus Berlin 20:29 geschlagen geben

Voriger Artikel
Wolgaster Handballteams stecken allesamt Niederlagen ein
Nächster Artikel
Sigurdsson Handball-Welttrainer des Jahres

Die Berliner Abwehr machte es dem Greifswalder David Nowamiejski (schwarz) sehr schwer. Fotos (2): Ralf Scheunemann

Berlin. Trotz feststehendem Abstieg zeigten die Handballmänner noch einmal Kampfgeist. Die erste Mannschaft der SG Uni Greifswald/ Loitz musste sich gegen den Tabellendritten SG OSF Berlin am Ende dennoch mit 20:29 geschlagen geben. „Wir mussten einige Ausfälle hinnehmen. Angesichts dessen haben wir uns gut verkauft und eine starke Teamleistung gezeigt“, sagte Co-Trainer Steffen Teetz nach dem Spiel.

Wir haben trotz der Niederlage eine starke Teamleistung gezeigt.“Steffen Teetz, Co-Trainer der SG

Die Torschützen der SG

Für Greifswald trafen: Weier, Fornal-Nowamiejski (2), Biel (1), Schramm (2), Hagemeier (6), Galus (1), Romeikat (1), Ney (3), Gryszka (4)

Ohne die Leistungsträger Kai Baresel und Erik Schumacher scheiterte das Team vor allem an eigenen Fehlern. Nach drei gespielten Minuten gingen die Berliner in Führung. Es vergingen weitere zwei Minuten, bis David Nowamiejski für Greifswald/Loitz ausglich. Tore blieben auf beiden Seiten zunächst Mangelware. Nach zehn Minuten schaltete David Nowamiejski blitzschnell, als er einen Lattentreffer im Nachwurf zum 3:3 Ausgleich ins Berliner Tor warf. Doch Greifswald/Loitz vergab die Chance, sich abzusetzen. Torwart Paul Weier hielt glänzend mehrere Würfe Berlins hintereinander, doch bei den eigenen Vorstößen verwarf Lucjan Galus, und Marc Hagemeier scheiterte am Berliner Torwart. Dann verwandelte der Gastgeber einen Siebenmeter und kam kurz darauf bereits zum nächsten Treffer. Der OSF Berlin zog auf 9:5 davon. Die Greifswalder ließen keine Hektik aufkommen und hielten konsequent an ihrer Taktik fest. So verkürzten Lucjan Galus und Marc Hagemeier auf 7:9. Die Uhr zeigte noch drei Minuten Spielzeit an, da erhöhte Berlin in Unterzahl auf 11:7. Greifswald/ Loitz bäumte sich auf und kam durch Treffer von Julian Schramm und Silvio Ney auf 9:11 heran. Berlin verwertete seinen Angriff, doch Silvio Ney traf, fast mit der Halbzeitsirene mit dem Rücken zum Tor stehend, spektakulär zum 10:12. In der zweiten Hälfte setzten sich die Berliner auf 14:8 ab.

Trainer Alexander Einweg nahm eine Auszeit, die Wirkung blieb nicht aus, Marc Hagemeier traf zum 15:18. Die nächsten vier Minuten brachten die Gastgeber auf die Siegerstrasse. Schrittfehler, Fehlwürfe und die Latte des Berliner Tores ebneten der SG OSF den Weg zum 22:15-Zwischenstand. Diesen Siebentorevorsprung hielt Berlin bis zehn Minuten vor dem Spielende.

Greifswald/Loitz gab nicht auf, Paul Weier wurde mit starken Paraden zum besten Spieler der Greifswalder. Auf Weiers Rückhalt aufbauend, verkürzten Lucjan Galus und Marc Hagemeier innerhalb von zwei Minuten auf 19:24. Fünf Minuten vor Spielende traf Hagemeier zum 20:25. Für einen Schlussspurt fehlte dann bei Greifswald/Loitz die Kraft, Berlin nutzte seine Chancen und siegte am Ende deutlich mit 29:20. Trotz der Niederlage haben sich die Norddeutschen in der Hauptstadt ordentlich verkauft. Die personellen Ausfälle waren nicht zu kompensieren, dem Team fehlten die Wechselmöglichkeiten.

Co-Trainer Steffen Teetz schätzte nach dem Abpfiff ein: „Trotz der Niederlage konnten sich unsere jungen Spieler Julian Schramm, Paul Biel und Paul Weier der Verantwortung stellen. Mit diesen Jungs wird die Mannschaft auch nach dem Abstieg einen starken Rückhalt haben.“

Von Ralf Scheunemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Druckvoll im Spiel und beim Wurf aufs Tor — so wünschen wir uns die Grimmener Handballer. Hier eine Szene mit Matti Pervölz im Spiel gegen Usedom, wo ihm im Januar allein vier Tore gelangen.

Grimmener Handball-Frauen sind in Teterow zu Gast

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball

Handball

3. Liga Nord Männer

Flensburg-Handew. II - TSV Altenholz35:25
1.VfL Potsdam - Anhalt Bernburg34:37
SC Magdeburg II - DHK Flensborg37:29
HV Grün-Weiß Werder - HSG Nord H/U27:37
HSV Hamburg - VTB Altjührden33:28
Oranienburger HC - MTV Braunschweig29:22
OHV Aurich - SV Beckdorf32:30
VfL Fredenbeck - SV Mecklenburg Schwerin29:37

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.TSV Altenholz1031865528
2.Norderstedt/Henstedt-U.9167974812
3.HSV Hamburg9268264614
4.Oranienburger HC7887274119
5.1.VfL Potsdam9398833723
6.SV Mecklenburg Schwerin8247873327
7.OHV Aurich8728493327
8.Flensburg-Handew. II8047733228
9.Anhalt Bernburg8008482733
10.DHK Flensborg8388512436
11.VfL Fredenbeck8428802436
12.MTV Braunschweig7578142337
13.SC Magdeburg II8779062238
14.SG VTB Altjührden7998642040
15.HV Grün-Weiß Werder7128751149
16.SV Beckdorf770950753

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745

Handball

Handball 2. Bundesliga Frauen

TV Beyeröhde - BSV Sachsen Zwickau29:34
TSV Haunstetten - TuS Lintfort35:35
SG Herrenberg - Kurpfalz Bären26:23
DJK/MJC Trier - Bensheim Auerbach23:34
FSG Mainz/Budenheim - SGH Rosengarten28:27
Hannover-Badenstedt - TG Nürtingen25:24
Werder Bremen - Union Halle-Neustadt29:25
HC Rödertal - HSG Kleenheim28:25

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.Bensheim Auerbach824683537
2.SGH Rosengarten8377643921
3.HC Rödertal7677263624
4.TG Nürtingen7957883525
5.TV Beyeröhde8658383228
6.Kurpfalz Bären8387973129
7.Union Halle-Neustadt8138033129
8.DJK/MJC Trier8218323030
9.HSG Kleenheim7888162832
10.Hannover-Badenstedt8638862733
11.FSG Mainz/Budenheim7918152733
12.Werder Bremen8218622535
13.BSV Sachsen Zwickau8218432436
14.SG Herrenberg7087312238
15.TSV Haunstetten7137802238
16.TuS Lintfort7938941842