Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Zwei Wochen vor Rio: Handballer noch nicht in Medaillenform

Straßburg Zwei Wochen vor Rio: Handballer noch nicht in Medaillenform

Handball-Europameister Deutschland muss sich bis zu den Olympischen Spielen noch mächtig steigern, um sich den Medaillenwunsch zu erfüllen. Beim EuroTournoi in Frankreich reichte es mit Mühe zum Sieg gegen Ägypten und zum dritten Platz. Frankreich gewinnt das Turnier.

Straßburg. Die deutschen Handballer sind zwei Wochen vor Beginn des Olympia-Turniers noch weit von der Medaillenform entfernt. Beim Vier-Nationen-Turnier im französischen Straßburg gewann der Europameister das Duell der Kontinental-Champions gegen Afrikas Titelträger Ägypten mit 30:27 (13:11).

Spielerisch aber konnte das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson wie schon bei der 19:25-Niederlage im Halbfinale am Freitag gegen Dänemark nicht überzeugen. Dafür fehlte es den Spielern nach der intensiven Vorbereitung an der nötigen Spritzigkeit und gedanklichen Frische.

Durch den Erfolg belegte die Auswahl des Deutschen Handballbundes Platz drei beim EuroTournoi. Weltmeister Frankreich setzte sich anschließend im Finale gegen Dänemark mit 29:25 (17:12) durch. Für den Olympiasieger war es der vierte Sieg hintereinander bei dem vor-olympischen Vier-Nationen-Turnier im heimischen Straßburg. Damit unterstrichen die Franzosen zwei Wochen vor Beginn des olympischen Handball-Turniers, in Rio de Janeiro wieder zu den Mitfavoriten auf Gold zu gehören. Vor 5200 Zuschauern gab sich der Gastgeber keine Blöße, nachdem er beim 30:26-Halbfinalerfolg gegen Ägypten noch Probleme hatte.

Beim Spiel der Deutschen zuvor warf Uwe Gensheimer acht Tore gegen die Ägypter, die bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro letzter Gruppengegner der deutschen Mannschaft sind. „Wir haben noch einiges zu verbessern“, konstatiert Gensheimer. Wieder ein wenig versöhnt mit seiner Mannschaft war der Bundestrainer. „Ich bin nicht zufrieden, dass wir gegen Dänemark verloren haben. Das waren zwei Spiele und ich hätte beide gern gewonnen. Mit dem Sieg gegen Ägypten bin ich zufrieden“, bilanzierte er. „Das ist wie ein Bein im kalten Wasser und ein Bein im warmen Wasser. Ich will immer warmes Wasser.“

Das Spiel um Platz drei hatte mit einer Gedenkminute für die Opfer des Amoklaufs von München begonnen. Zudem spielte die deutsche Mannschaft erneut mit Trauerflor.

In einem ungemein zähen Spiel, das wegen der tropischen Temperaturen in der Halle für Wischpausen ständig unterbrochen werden musste, kam das deutsche Team einmal mehr nicht in Tritt. Nach acht Minuten lief der Europameister einem 3:6-Rückstand hinterher. Wie schon gegen Dänemark zwei Tage zuvor gingen zu viele Bälle im Angriff verloren.

In der Offensive tat sich die deutsche Mannschaft mit der aggressiven Abwehr der Nordafrikaner schwer. Zu selten fanden Kapitän Gensheimer und seine Mitspieler geeignete Mittel, um den Riegel zu knacken. Doch auch die Defensive offenbarte unerwartete Probleme. Allein fünf Tore erzielten die Ägypter in der ersten Halbzeit vom Siebenmeter-Punkt, weil die wuchtigen Angreifer nur mit Fouls zu stoppen waren.

Erst in den letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs fand die DHB-Auswahl durch Kampf ins Spiel. Nach dem 8:11 (22. Minute) drehte der Europameister das Spiel und setzte sich dank fünf Treffern in Serie bis zur Pause auf 13:11 ab. Nach Wiederanpfiff baute das deutsche Team seinen Vorsprung auf 17:13 (39.) aus. Diesen Vorteil gab das Team um Kapitän Gensheimer bis zum Ende nicht mehr aus der Hand.

Die weiter noch nicht einsatzfähigen Olympia-Nachrücker Steffen Fäth und Steffen Weinhold standen zwar wie erwartet nicht auf dem Spielberichtsbogen, machten sich überraschend vor dem Spiel mit der Mannschaft warm. Dies nährt die Hoffnung, dass das Rückraum-Duo rechtzeitig bis zum Beginn des olympischen Handball-Turniers am 7. August fit wird und für den Fall der Fälle ins Team rücken könnte. Bundestrainer Sigurdsson aber gab noch keine Entwarnung. „Es geht in die richtige Richtung. Wir müssen das beobachten“, sagte der Isländer. Fäth kämpft noch mit den Folgen eines Mittelhandbruchs, Weinhold hatte sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue britische Premierministerin Theresa May zu ihrem Antrittsbesuch in Berlin begrüßt.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

HSG Wetzlar - Rh.-Neckar Löwen24:31
Minden - Erlangen33:22
Hannover-Burgdorf - Füchse Berlin33:27
Magdeburg - DHfK Leipzig37:31
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen9277222162
2.Füchse Berlin9273242162
3.TSV Burgdorf10283273146
4.SC Magdeburg10318279146
5.SG Flensburg-Handwitt9262222135
6.MT Melsungen9243234135
7.DHfK Leipzig10270274119
8.THW Kiel9259242108
9.TBV Lemgo9242243108
10.HSG Wetzlar9235223810
11.GWD Minden9224241711
12.FA Göppingen8212213610
13.TVB Stuttgart9216239612
14.TV Hüttenberg9232252513
15.HC Erlangen9213254513
16.Eulen Ludwigshafen9226243513
17.VfL Gummersbach9230257414
18.TuS Nettelstedt9192254117
201710151758

2. Bundesliga

HBW Balingen - HG Saarlouis36:22
TV Emsdetten - HSG Konstanz31:26
Neusser HV - ASV Hamm24:23
Wilhelmshaven - Rimparer Wölfe27:31
HSC Coburg - Dessau-Roßlau26:26
Bergischer HC - EHV AueSo., 15.00
BBM Bietigheim - HSG NordhornSo., 17.00
Elbflorenz Dresden - Eintracht HagenSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC8237183160
2.TV Emsdetten9270246162
3.HBW Balingen9281224153
4.VfL Bad Schwartau9220205153
5.HSG Nordhorn8215189142
6.BBM Bietigheim8240208124
7.Rimpar Wölfe9248238126
8.HSC Coburg9242213117
9.ASV Hamm9242223108
10.Dessau-Roßlau9251255108
11.Elbflorenz Dresden8200214610
12.Neusser HV9207239612
13.Eintr. Hildesheim9243263612
14.Wilhelmshavener HV9225248612
15.HG Saarlouis9225262513
16.EHV Aue8202220412
17.TUSEM Essen9239262414
18.Eintracht Hagen8195237214
19.HSG Konstanz9224251216
20.ThSV Eisenach9213239216
201710142119

3. Liga Nord

DHK Flensborg - HF Springe27:35
Oranienburg - Barmbek23:26
SG Flensburg II - TSV Burgdorf II25:24
Altenholz - HCE Rostock28:24
MTV Braunschweig - SVM Schwerin22:28
Fredenbeck - VfL Potsdam25:29
HSV Hamburg - HSV Hannover25:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.TSV Altenholz8252230124
2.HSV Hamburg7216159113
3.SVM Schwerin7192165113
4.HC Oranienburg819618997
5.HF Springe515112682
6.HSV Hannover719019286
7.MTV Braunschweig718218686
8.SG Flensburg-Handewitt II616616475
9.TSV Hannover-Burgdorf II718318468
10.HCE Rostock717318668
11.DHK Flensborg8211230610
12.HG HH-Barmbek8205225610
13.Hannover-Burgwedel7178198410
14.1. VfL Potsdam8210236313
15.VfL Fredenbeck8191226313
201710151843

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745