Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Deutsche Leichtathleten holen Sieg bei Team-EM

Zum dritten Mal Deutsche Leichtathleten holen Sieg bei Team-EM

In Europa steht es bestens um die deutsche Leichtathletik, zumal die Russen außen vor sind. Bei der WM in London aber warten selbst auf Routiniers wie Robert Harting und David Storl andere Kaliber.

Voriger Artikel
Amanal Petros: Flüchtling aus Eritrea jubelt bei EM-Premiere
Nächster Artikel
Jeanette Denz gewinnt Speer-Gold

Konstanze Klosterhalfen siegt in Lille über 1500 Meter.

Quelle: Sebastian Kahnert

Lille. Mit viel Frauenpower und einem nervenstarken Robert Harting haben die deutschen Leichtathleten zum dritten Mal die Team-EM gewonnen.

Sechs Wochen vor den Weltmeisterschaften in London taugte die Talenteschau von Lille allerdings nicht als internationaler Maßstab. Fünf Einzelsiegen der DLV-Sportlerinnen standen die Erfolge von Dreispringer Max Heß und Diskus-Routinier Robert Harting gegenüber. Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hatte bei der Windlotterie Pech und musste sich ebenso geschlagen geben wie der zweifache Kugelstoß-Weltmeister David Storl.

„Das war ganz cool“, sagte Harting nach seinen 66,30 Metern. Damit bezwang er im letzten Durchgang noch den Polen Robert Urbanek (66,25). „Schön war der Wurf nicht, eher grob. Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass ich meine wahre Stärke noch nicht zeigen kann“, bilanzierte der 32 Jahre alte Berliner.

Der Olympiasieger von 2012 war nominiert worden, weil sein jüngerer Bruder Christoph, der Goldmedaillengewinner von Rio 2016, noch nicht in Form ist. Robert Hartiung wusste den Achtungserfolg richtig einzuordnen: „Bis zur WM sind ja noch sechs Wochen, da kann vieles passieren.“ Der Chemnitzer Heß überzeugte mit der Saisonbestweite von 17,02 Metern im Dreisprung.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband sammelte bei sieben Einzelsiegen insgesamt 321,5 Punkte und setzte sich klar vor Polen (295) und Frankreich (270) durch - der dritte Gesamtsieg nach 2009 und 2014. Die Russen, die den Wettbewerb seit der Premiere im Jahr 2009 viermal dominiert hatten, fehlten wegen des internationalen Banns nach dem Dopingskandal.

Röhler kam in der nordfranzösischen Stadt mit 84,22 Metern hinter dem Tschechen Jakub Vadlejch (87,95) und dem Griechen Ioannis Kiriazis (86,33) nur auf Rang drei. „Ich habe drei Würfe mitten in eine Böe hineingeschossen. Da kann man nichts machen“, meinte der 25-Jährige aus Jena. „Für das Team ist das Mist. Aber der Rest hat ja gut zugeschlagen.“ Der Wind sei eine Art Zufallsgenerator gewesen: „Aber zum Glück hat London ja ein komplett geschlossenes Stadion.“

Für erste Plätze sorgten dafür am Vortag die 4 x 100-Meter-Staffel mit Lara Matheis, Gina Lückenkemper, Alexandra Burghardt und Rebekka Haase (42,47 Sekunden) sowie Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause. Die Wattenscheiderin Pamela Dutkiewicz gewann am nächsten Tag die 100 Meter Hürden in 12,75 Sekunden und Konstanze Klosterhalfen mit großem Abstand die 1500 Meter in 4:09,57 Minuten.

„Ich habe mich am Anfang zurückgehalten. Es hat mich sehr gefreut, dass diese Taktik aufgegangen ist, sagte das 20 Jahre alte Lauftalent aus Leverkusen. Zudem freute sich Siebenkampf-Spezialistin Claudia Salman-Rath über ihren erfolgreichen Ausflug zum Weitsprung: An die 6,66 Meter der Frankfurterin kam keine heran.

Über 3000 Meter Hindernis rannte Europameisterin Krause gleich vom Start weg vorneweg und kam nach 9:27,02 Minuten weit vor der Konkurrenz ins Ziel. „Das ist schon ein Privileg. Ich hatte mir das aber vorgenommen: Es ist immer einfacher, wenn man freie Sicht hat“, sagte die 24-Jährige aus Trier.

Für zweite Plätze beim Elf-Nationen-Wettbewerb sorgten unter anderen das Sprint-Duo Lückenkemper (11,35 Sekunden/Dortmund) und Julian Reus (10,27/Wattenscheid) über 100 Meter und Storl. Storl, der Olympia-Zweite von 2012, zeigte sich mit seinen 21,23 Metern im Kugelstoßring hinter dem Tschechen Tomas Stanek (21,63) sichtlich unzufrieden. „Das war heute nicht so mein Wettkampf“, räumte der Leipziger ein. „Da hat ein bisschen der Ansporn gefehlt.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rekordhitze
In den kommenden Tagen können die Temperaturen auf weit über 30 Grad steigen.

Schwerer Sturm über dem Norden und Osten Deutschlands: Mindestens zwei Mensch sterben. Fern- und Regionalzüge fahren nicht mehr. In Hamburg wird ein Tornado gesichtet, Konzerte werden abgesagt - andernorts schwitzen die Menschen bei Rekordtemperaturen.

mehr
Mehr aus Leichtathletik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.