Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Speerwurf-Gold für Vetter - Röhler verpasst Medaille

Leichtathletik-WM Speerwurf-Gold für Vetter - Röhler verpasst Medaille

Olympiasieger Thomas Röhler erlebt ein Jahr nach seinem Olympiasieg eine bittere Enttäuschung - nur Vierter bei der WM. Johannes Vetter genießt indes den ersten WM-Triumph eines deutschen Speerwerfers seit 2011.

Voriger Artikel
WM-Silber und -Bronze für Zehnkämpfer Freimuth und Kazmirek
Nächster Artikel
Vier deutsche Medaillen bei Leichtathletik-WM

Johannes Vetter ist neuer Speerwurf-Weltmeister.

Quelle: Rainer Jensen

London. Speerwerfer Johannes Vetter hat das erste Gold für das deutsche Team bei den Leichtathletik-WM in London gewonnen und noch vor dem letzten Durchgang Freudentränen vergossen. Vor 56 000 Zuschauern verpasste Olympiasieger Thomas Röhler am vorletzten WM-Tag hingegen eine Medaille.

Der 24 Jahre alte Offenburger Vetter kam am Samstagabend auf 89,89 Meter, Röhler (Jena) als Vierter auf 88,26 Meter. Zweiter wurde der Tscheche Jakub Vadlejch mit 89,73 vor seinem Landsmann Petr Frydrych 88,32 Metern.

Der Mannheimer Andreas Hofmann belegte mit 83,98 Metern den achten Platz. Einzige deutsche Speerwurf-Weltmeister waren bislang Linkshänder Matthias de Zordo aus Saarbrücken 2011 und der Berliner Detlef Michel 1983. Das Trio Vetter/Röhler/Hofmann war als Nummer 1,2 und 3 der Weltbestenliste in London angereist. Vetter hatte am 11. Juli in Luzern den deutschen Rekord auf 94,77 Meter geschraubt, zudem in der WM-Ausscheidung am Donnerstag mit 91,20 geglänzt.

Vetter übernahm gleich im ersten Versuch mit 89,89 Metern die Führung. So richtig kam das deutsche Trio vor den Augen von Weltrekordler Jan Zelezny (Tschechien) aber nicht in Schwung. Zudem warf Mitfavorit Vadlejch im zweiten Durchgang mit 89,73 Metern so weit wie nie zuvor. Im letzten Durchgang schob sich dessen tschechischer Landsmann Frydrych an Röhler vorbei auf Rang drei.

Vetter fiel danach erst einmal seinem Trainer Boris Obergföll in die Arme. „Jojo“ gilt als das Kraftpaket unter den deutschen Speer-Assen. Nach seinem Abwurf legt der Schützling von Obergföll, der unter seinem alten Namen Henry 1995 und 2003 WM-Bronze gewonnen hatte, meist eine Bauchlandung hin. Im Vergleich zum Techniker Röhler sei er „mehr der Hau-Drauf-Typ“, erklärte Vetter mal. „Ich werfe viel mit der Kraft.“ Und mit Emotionen. Der Olympia-Vierte hat sich sogar einen Speerwerfer auf das linke Schulterblatt tätowieren lassen.

Vor drei Jahren zog der gebürtige Dresdner extra in die Ortenau, um bei Obergföll, dem Ehemann der früheren Weltmeisterin Christina Obergföll, trainieren zu können. Seitdem hat sich Vetter fast um 15 Meter verbessert: „Meine Technik hat sich beinahe um 180 Grad gedreht.“

Röhler gilt mehr als der große Tüftler - und hat es damit 44 Jahre nach dem Triumph von Klaus Wolfermann 1972 in München zum Olympiasieg gebracht. In Rio warf der Thüringer 90,30 Meter, im Mai dieses Jahres startete Röhler in Doha (Katar) mit dem deutschen Rekord von 93,90, der später von Vetter überboten wurde, furios in die Saison.

Weiter als Röhler und Vetter hat in der Leichtathletik-Geschichte nur der dreimalige Olympiasieger und Weltmeister Jan Zelezny gebracht: Der Tscheche warf seinen noch heute gültigen Weltrekord von 98,48 Meter am 25. Mai 1996 - in Röhlers Heimatstadt Jena.

Der Olympiasieger hat vor der WM sogar eine Drohne eingesetzt, die vom Himmel herab Fotos von der Flugbahn des Speers und der Körperhaltung beim Wurf macht. „Erst war es ein Männerspielzeug, das her musste“, berichtete der 25-Jährige. „Beim ersten Bild mit der Draufsicht einer Drohne war ich beeindruckt, was man da mehr sieht und nie gesehen hat.“ In London aber verzweifelte Röhler an sich selbst.

Trotz der Konkurrenz haben Röhler, Vetter und Hofmann einen guten Umgang untereinander gefunden. Das gemeinsame Kaffeetrinken vor einem Wettkampf gehört dazu. „Der Gemeinschaftsgedanke treibt einen auch nach vorne“, erklärte Hofmann, der als WM-Sechster von 2015 und nun Achter klar im Schatten von Röhler und Vetter steht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwache WM-Zwischenbilanz
Stabhochspringer Raphael Holzdeppe erwischte keinen guten Tag bei der Leichtathletik-WM in London.

Richtig erfolgreich läuft es für die deutschen Leichtathleten bei der WM nicht. Silber durch Siebenkämpferin Carolin Schäfer ist die mäßige Ausbeute nach fünf von zehn Tagen. Auch Titelverteidigerin Katharina Molitor (Speer) und Raphael Holzdeppe (Stabhoch) gingen leer aus.

mehr
Mehr aus Leichtathletik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.