Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Brähmer hofft auf Duell mit Sturm

Neubrandenburg Brähmer hofft auf Duell mit Sturm

Als Jürgen Brähmer weit nach Mitternacht zur Pressekonferenz erscheint, sind die Spuren der Ringschlacht deutlich sichtbar.

Voriger Artikel
Kerbers Kopfprobleme: „Natürlich spüre ich Druck“
Nächster Artikel
Bargeld-Panne im Taxi: VfL Wolfsburg bestraft Kruse

Ganz in Familie: Arthur Abraham (3.v.l.) mit Onkel Nikita, Tante Suzann, seinen Eltern Grigor und Sirvard sowie seinem Bruder Alexander.

Neubrandenburg. Als Jürgen Brähmer weit nach Mitternacht zur Pressekonferenz erscheint, sind die Spuren der Ringschlacht deutlich sichtbar. Eine dicke Beule auf der Stirn, Blessuren an den Wangen und ein mit sieben Stichen genähter Cut an der linken Augenbraue — der Box-Weltmeister aus Schwerin musste am Sonnabend in Neubrandenburg gegen Eduard Gutknecht (Gifhorn) einiges einstecken. Doch selbst eine Verletzung an der Schlaghand konnte den 37 Jahre alten Halbschwergewichts-Champion nicht stoppen. „Der Kampf war souverän, da gibt‘s nichts zu deuteln“, konstatierte Brähmer nach dem einstimmigen Punktsieg (116:111, 116:111, 118:110) zufrieden.

OZ-Bild

Als Jürgen Brähmer weit nach Mitternacht zur Pressekonferenz erscheint, sind die Spuren der Ringschlacht deutlich sichtbar.

Zur Bildergalerie

Sechs Runden lang ließ der gebürtige Stralsunder blitzartig seine Fäuste fliegen. Dann habe er Schmerzen in der linken Hand verspürt und kein Risiko eingehen wollen. „Eddy“ Gutknecht, der kurzfristig für den formschwachen Südafrikaner Thomas Oosthuizen eingesprungen war, kam auf. Beide Boxer schenkten sich nichts. In der neunten Runde klaffte eine tiefe Wunde an Brähmers linker Augenbraue — verursacht durch einen Kopfstoß des Herausforderers, der urplötzlich seine Chance witterte.

„Ich habe die ersten vier Runden viel zu klar abgegeben. Ich hätte viel mehr machen müssen, um den Kampf für mich zu entscheiden“, räumte Gutknecht ein. „Wir haben einen geilen Kampf gesehen. Das war Werbung für den Boxsport“, betonte Gutknechts Trainer Hartmut Schröder.

Die mehr als 4500 Besucher im ausverkauften Jahnsportforum riss das Duell, das 2,28 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten, buchstäblich von den Sitzen. „Steht auf, wenn ihr für Jürgen seid!“, sangen sie.

„Die Stimmung war perfekt“, meinte Ex-Weltmeister Dariusz Michalczewski (47). Von Brähmers Auftritt war der für seinen offensiven Boxstil bekannte „Tiger“ nur bedingt angetan. „Jürgen hat die ersten sechs, sieben Runden gewonnen und dann nachgelassen. Aber das ist klar mit 37. Ich habe mit 37 aufgehört“, meinte der Danziger. Ein, maximal zwei Jahre könne Brähmer noch auf diesem hohen Niveau boxen. „Wenn man 20 Jahre boxt, ist es irgendwann vorbei. Beim Geburtsdatum kannst du nicht bescheißen. Es kommen junge Leute, die machen einem das Leben schwer. Ich hoffe, dass er rechtzeitig Schluss macht.“

Brähmer, der im 50. Profikampf seinen 48. Sieg verbuchte und damit mit Michalczewski gleichzog, denkt noch gar nicht ans Aufhören. Zwei Kämpfe sind noch für dieses Jahr geplant. Als möglicher Gegner wird seit langem der britische Ex-Weltmeister Nathan Cleverly gehandelt. „Der Kampf kommt irgendwann“, verspricht Promoter Kalle Sauerland.

Brähmer wünscht sich Supermittelgewichts-Champion Felix Sturm (Leverkusen) vor die Fäuste — am liebsten am Hamburger Rothenbaum, wo sonst Tennis gespielt wird. Das deutsch-deutsche Duell würde er Titelvereinigungen mit WBC-Weltmeister Adonis Stevenson oder Halbschwergewichts-Topstar Sergej Kovalev (IBF/WBO/WBA Super) in den USA vorziehen. „Wen interessiert es denn, wenn ich in Amerika boxe?“, fragt Brähmer, der zunächst seine Blessuren auskurieren muss.

Ergebnisse

WBA-WM Halbschwergewicht (12 Runden): Jürgen Brähmer (Schwerin) — Eduard Gutknecht (Gifhorn) einstimmiger Punktsieg (116:111, 116:111, 118:110)

Cruisergewicht (8 Runden): Artur Mann (Hannover) — Björn Blaschke (Stuttgart) K.o. 4. Runde

Halbschwergewicht (6 Runden): Ismail Özen (Hamburg) — Aleksandar Kuvac (Bosnien-Herzegowina) t.K.o. 3. Runde

Supermittelgewicht (4 Runden): Leon Bauer (Hatzenbühl) — Dino Sabanovic (Bosnien-Herzegowina) t.K.o. 3. Runde

Supermittelgewicht (8 Runden): Stefan Härtel (Berlin) — Tobias Webb (Großbritannien) einstimmig n.P. 

Mittelgewicht (4 Runden): Patrick Wojcicki (Wolfsburg) — Slim Ben Khalifa (Wuppertal) K.o. 3. Runde

Halbmittelgewicht (6 Runden): Sebastian Formella (Hamburg) — Frane Radic (Kroatien) einstimmig n.P.

Weltergewicht (6 Runden): Freddy Kiwitt (Großbritannien) — Michael Mora (Nicaragua) t.K.o. 5. Runde

Von Stefan Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.