Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Dürfen Schur und Drechsler in die „Hall of Fame“?

Frankfurt/Main Dürfen Schur und Drechsler in die „Hall of Fame“?

Die geplante Aufnahme der früheren DDR-Sportler in die Ruhmeshalle löst Widerstand aus

Frankfurt/Main. . Die mögliche Aufnahme der früheren DDR-Sportler Gustav-Adolf „Täve“ Schur und Heike Drechsler in die „Hall of Fame“ der Deutschen Sporthilfe hat eine Kontroverse entfacht. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstagausgabe) berichtete, warnt der ehemalige Langlauftrainer und Doping-Gegner Henner Misersky davor, dass der deutsche Sport mit diesen Auszeichnungen „seine Lebenslüge“ weiter zementiere.

OZ-Bild

Die geplante Aufnahme der früheren DDR-Sportler in die Ruhmeshalle löst Widerstand aus

Zur Bildergalerie

Auch Ines Geipel, Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe, protestierte vor allem gegen die Aufnahme von Schur, mit der man „die Ehrenhalle implodieren“ lassen würde. „Es beschädigt die Fair-Play-Sportler, die schon drin sind.“ Bereits 2011 gehörte Radport-Idol Schur zu den Anwärtern auf die „Hall of Fame“, wurde aber abgelehnt.

„Täve“ Schur, Rad-Weltmeister von 1958 und 1959 sowie von 1958 bis 1990 Abgeordneter der DDR-Volkskammer, kultiviert laut Misersky bis heute seine Treue zum Unrechtsstaat DDR. Die einstige Weitspringerin Heike Drechsler, Weltmeisterin von 1983 und 1993 sowie Olympiasiegerin 1992 und 2000, sei durch Doping sowie Stasi-Mitarbeit disqualifiziert, kritisierte Misersky. Drechsler, ebenfalls Abgeordnete in der Volkskammer, wies die Vorwürfe zurück.

„Der Deutschen Sporthilfe als Initiator ist bewusst, dass die Hall of Fame des deutschen Sports aufgrund der Geschichte Deutschlands eine besondere Herausforderung ist“, heißt es in einer Stellungnahme der Sporthilfe. „Mit der Einrichtung und Weiterentwicklung der Ruhmeshalle ist ein Erinnerungs- und Aufklärungsprozess in Gang gekommen, der auch unangenehme Wahrheiten nicht verschweigen soll.“ Die sportlichen Erfolge der aufgenommenen Persönlichkeiten würden stets im Kontext ihrer jeweiligen Zeit dargestellt, und auch etwaige Verfehlungen würden benannt, um Diskussionen anzuregen.

„Wenn man konsequent zu Ende denkt, gibt es auch kein Argument mehr, warum nicht Stasi-Chef Erich Mielke posthum unter der Rubrik besondere Persönlichkeiten in die Hall of Fame aufgenommen wird“, sagte Geipel der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Schließlich habe auch er „viel für die Entwicklung des DDR-Sports“ getan. Neben Drechsler und Schur gehören Sven Hannawald (Skispringen), Franz Keller (Eisschnelllauf) und Lothar Matthäus (Fußball) zu den Anwärtern.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreuztragungs-Szene im Doberaner Münster. Diese Figurengruppe entstand wahrscheinlich um 1360.

Osterbetrachtung von Bischof Dr. Andreas v. Maltzahn

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.