Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Gold! Ocik glänzt im Wahnsinnsfinale

Brandenburg Gold! Ocik glänzt im Wahnsinnsfinale

Der Schweriner führt den Deutschland-Achter bei der Heim-EM zum Titelgewinn / Dräger und Krüger trotzen Wind und Wellen und holen Silber

Voriger Artikel
Achter gewinnt EM-Gold - Acht Medaillen für DRV-Flotte
Nächster Artikel
Nach Aufstieg: RB Leipzig bastelt am Erstliga-Team

„Das war ein extremer Kampf mit viel Leidenschaft.“Hannes Ocik (Schwerin), Schlagmann im deutschen Achter

Brandenburg. Noch 500 Meter, ein halber Kilometer Kampf gegen Wind und Wellen. Der Deutschland-Achter liegt im EM-Finale auf dem Brandenburger Beetzsee auf Rang zwei. Die Crew um den Schweriner Schlagmann Hannes Ocik setzt zum Endspurt an. Angetrieben von 2500 begeisterten Zuschauern zieht das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) an den lange Zeit führenden Russen vorbei. Gold!

OZ-Bild

Der Schweriner führt den Deutschland-Achter bei der Heim-EM zum Titelgewinn / Dräger und Krüger trotzen Wind und Wellen und holen Silber

Zur Bildergalerie

„Das war ein extremer Kampf mit viel Leidenschaft“, resümierte Ocik. „Solche Bedingungen kann man nicht trainieren“, meinte der gebürtige Rostocker Felix Drahotta (Leverkusen) mit Blick auf die Windlotterie. Große Probleme mit den fast schon irregulären Bedingungen hatten die zuletzt übermächtigen Briten. Drei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro mussten sie mit Bronze vorliebnehmen. „Die hatten nur einen schlechten Tag. Abgerechnet wird in Rio“, erklärte Bundestrainer Ralf Holtmeyer. Auch Ocik wollte den EM-Triumph nach furioser Aufholjagd nicht überbewerten: „Wir wollen am 13. August im olympischen Finale wieder ganz vorne sein.“

Auf eine Top-Platzierung in Rio hoffen auch der Rostocker Stephan Krüger und Marcel Hacker (Magdeburg), die gestern im Doppelzweier zu Silber fuhren. Allerdings: Die beiden haben ihr Olympia-Ticket noch gar nicht sicher. Die Europameister und WM-Vierten des Vorjahres müssen sich in Luzern gegen Tim-Ole Naske (Hamburg) und Lars Hartig (Friedrichstadt) durchsetzen.

Als Standortbestimmung für die Sommerspiele wollte Krüger das EM-Finale nicht gelten lassen. „Das war einfach nur Überlebenskampf. Die Bedingungen lassen keinen richtigen Vergleich zu. Das war wie Russisches Roulette. Man bekommt eine Welle mehr und liegt sofort eine Länge hinten“, meinte der 27-jährige Rostocker.

Überglücklich war Marie-Louise Dräger. Die Rostockerin holte wie im Vorjahr an der Seite von Lokalmatadorin Ronja Fini Sturm Silber im Leichtgewichts-Doppelzweier. „Augen zu und durch“, rief sie ihrer Bootspartnerin an der Startlinie zu. Zwischenzeitlich lagen die beiden sogar auf Goldkurs, doch im Endspurt mussten sie die Niederländerinnen Maaike Head und Ilse Paulis ziehen lassen.

Der Gewinn der Silbermedaille „war ein Befreiungsschlag“, jubelte Dräger. In diesem Moment fiel eine Zentnerlast von ihr ab. „Ich war tierisch nervös“, berichtet die 35-jährige Mutter. „Das bin ich immer, seitdem Ben auf der Welt ist. Ich möchte ihn stolz machen.“

Um auf andere Gedanken zu kommen, sei sie am Vorabend des EM-Finales mit Fini Eis essen gewesen, erzählt Marie-Louise Dräger. Passend zu Schwarz-Rot-Gold genoss die Rostockerin Black Mamba — mit Kirsch und Vanille. Dem kühlen Genuss folgte das warmherzige Wiedersehen mit ihrem Sohn Ben. „Mama!“, rief der Kleine ihr schon von weitem zu. Dräger nahm den Filius auf den Arm und knuddelte ihn.

Tagelang hatte die Weltklasseruderin aus der Hansestadt auf ihren Sohn verzichten müssen und aufgrund der EM sogar dessen dritten Geburtstag verpasst. „Ich bin hier, um dich abzuholen“, rief er ihr zu. Das Glück war perfekt — Stunden später auch für den Achter.

Von Stefan Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Leserforum
Markus Juhls (v.r.) von der AOK Nordost, Notar Thomas Lemcke und weitere Experten beantworteten die Fragen der Besucher - hier in Greifswald.

Ein Pflegefall kann jederzeit eintreten. Hilfe bieten die Pflegestützpunkte im Land an. Wichtig ist, dass die Angehörigen über eine Vorsorgevollmacht verfügen.

mehr
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.