Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Golf statt Fußball — Ex-Torjäger Streich feiert Geburtstag

Möckern Golf statt Fußball — Ex-Torjäger Streich feiert Geburtstag

Der „Gerd Müller des Ostens“ wird heute 65 / Als Hansa-Spieler dachte der Ausnahmestürmer mal an Flucht aus der DDR

Voriger Artikel
Kerber gibt für Fed Cup Entwarnung: „Fühle mich gut“
Nächster Artikel
DTB-Damen vor schwerer Prüfung in Transsilvanien

Anfang der siebziger Jahre: Hansa-Stürmer Joachim Streich (l.) im Spiel gegen den 1. FC Union Berlin.

Quelle: Rainer Schulz

Möckern. . Mit 55 Länderspieltoren und 229 Treffern in der DDR-Oberliga fielen ihm große Sprüche nicht schwer. „Ich habe im Fernsehen einmal gesagt, dass ich der beste Stürmer bin“, erinnert sich Joachim Streich in seinem schmucken Einfamilienhaus in Möckern in Sachsen-Anhalt an einmalige Rekorde zu DDR-Zeiten. Alle, die er mit einem solchen Spruch gegen sich aufgebracht hatte, stellte der Ex-Stürmer schnell wieder ruhig. „In den — ich glaube — sechs folgenden Länderspielen habe ich sieben Tore gemacht.“ Heute feiert der einstige Spieler des FC Hansa Rostock seinen 65. Geburtstag.

OZ-Bild

Der „Gerd Müller des Ostens“ wird heute 65 / Als Hansa-Spieler dachte der Ausnahmestürmer mal an Flucht aus der DDR

Zur Bildergalerie

Streichs Leistungen auf dem Fußballplatz wurden auch über die Grenzen der DDR hinaus registriert. Nicht umsonst wurde er als der „Gerd Müller des Ostens“ bezeichnet. Die britische Fachzeitschrift „World Soccer“ schwärmte: „Dieser Streich ist ein Phänomen. Seit mehr als einem Dutzend Jahren behauptet er sich gegen härteste Konkurrenz, schießt trotz Sonderbewachung seine Tore, ist weiter erfolgreich, obwohl das Spiel immer schneller, die Räume stetig enger wurden.“ Wobei die Schnelligkeit nicht unbedingt zu Streichs Qualitäten gehörte. „Ich hatte immer das Manko, dass ich lauffaul war“, sagt er. Allerdings sollte er ja auch Stürmer und nicht Dauerläufer sein, fügt er verschmitzt hinzu. Das brachte ihm nach einem Spiel gegen Bulgarien scharfe Kritik ein. Klaus Schlegel, Chefredakteur der DDR-„Fußballwoche“, schrieb: „Sein Aufwärmen war schon eine Frechheit.“ Darüber kann Streich heute nur noch lachen.

Die internationalen Einsätze — nicht nur mit der Nationalmannschaft — bedeuteten für Streich eine gewisse Reisefreiheit. Spielte er jemals mit dem Gedanken, nicht in die DDR zurückzukehren? „Als ich 1969 mit Hansa Rostock im Messecup in Athen war, habe ich mit zwei Mannschaftskameraden darüber nachgedacht, ob wir in die deutsche Botschaft gehen sollen“, berichtet Streich. „Wir haben uns dagegen entschieden und spätestens 1970, als ich meine Frau kennengelernt hatte, waren solche Überlegungen Geschichte.“

Als er dann doch in den Westen ging, war die DDR bereits im Zustand der Auflösung. Streich war 1990 der erste Trainer aus der DDR-Oberliga, der offiziell ein Profiteam in der Bundesrepublik übernahm.

Der Wechsel vom 1. FC Magdeburg, den er fünf Jahre lang trainiert hatte, zu Eintracht Braunschweig war eine Art Kulturschock. „Zweimal Training am Tag, das konnten die Spieler nicht ab“, erinnerte sich Streich. Die Spieler der DDR-Oberliga waren seiner Auffassung nach denen der 2. Bundesliga vom Leistungsvermögen her weit überlegen.

Selbst zieht der einstige Klassestürmer die Fußballschuhe nur noch selten an: „Mein Hauptaugenmerk liegt auf Golf.“ Jörg

Alberger

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
So klingt der Musiksommer: Die Königin der Instrumente läuft zur Hochform auf
Martin Rost vor der historischen Stellwagen-Orgel in der Stralsunder Marienkirche.

Kantor Martin Rost lädt die Besucher zu einem spannenden Programm in die Marienkirche ein, bei dem zahlreiche internationale Künstler gastieren

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.