Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Haas-Abschied im Viertelfinale von Stuttgart

Aus für den Federer-Bezwinger Haas-Abschied im Viertelfinale von Stuttgart

Bye bye, Tommy! Für den Tennis-Oldie ist das Stuttgarter Tennisturnier beendet. Tommy Haas wird am Weissenhof wohl nicht mehr aufschlagen. Dafür sorgte Mischa Zverev mit seinem Zweisatzsieg.

Voriger Artikel
Florett-Damenteam tanzt nach Bronze - Degen-Herren Vierte
Nächster Artikel
So reagiert die Sportwelt auf Kohls Tod

Tommy Haas ist in Stuttgart im Viertelfinale gegen Mischa Zverev ausgeschieden.

Quelle: Daniel Maurer

Stuttgart. Liebevoll nahm Tennis-Altstar Tommy Haas seine Tochter Valentina auf den Schoß, als sie nach seinem Abschied in Stuttgart plötzlich bei der Pressekonferenz auftauchte.

„Sie ist der größte Grund, warum ich das noch mache“, sagte der 39-Jährige und streichelte ihr übers Haar. Die Sechsjährige lächelte und klatschte für Papas Worte auf dem kleinen Podium leise Beifall. Das 4:6, 4:6 im Viertelfinale gegen Mischa Zverev hatte Papa Haas jedoch ebenso wie seiner Tochter weniger Spaß gemacht als der großartige Moment mit dem Klasse-Auftritt gegen Roger Federer zwei Tage zuvor.

Nach seinem letzten offiziellen Match auf der Anlage des TC Weissenhof hatte es die aktuelle Nummer 302 der Welt eilig. Direkt nachdem ihm Mischa Zverev mit dem ersten Matchball ein Stückchen weiter Richtung Tennis-Rente geschickt hatte, stellte er sich den Fragen. „Kein Sportler verliert gern. Es kann sein, dass noch ein Schläger kaputtgehen wird“, sagte er enttäuscht. „Im Großen und Ganzen ist es eine schöne Woche gewesen. Eigentlich bin ich auf einem guten Weg. Es geht in die richtige Richtung.“ Noch in diesem Jahr will Haas seine Karriere beenden.

Vor fast voller Kulisse auf dem 6000 Zuschauer fassenden Center Court hatte Haas am Freitag phasenweise sein Können demonstriert, sein erstes Halbfinale seit drei Jahren aber verpasst. „Das sind die Momente, für die man spielt. Vor 50 Zuschauern muss ich gar nicht antreten“, sagte der Wahlamerikaner. „Von der Kondition her war es eigentlich kein Problem. Ich hoffe, dass der Körper weiter mitmacht.“

Wie Haas musste auch Vorjahresfinalist Philipp Kohlschreiber seine Sachen packen, um zum nächsten Turnier ins westfälische Halle weiter zu reisen. Mit 4:6, 6:2, 3:6 scheiterte der Augsburger am Franzosen Lucas Pouille. Mischa Zverev, der ältere Bruder von Top-Ten-Spieler Alexander Zverev, ist einziger verbliebener deutscher Teilnehmer bei dem Rasenturnier und spielt am Samstag gegen den Spanier Feliciano Lopez um das Erreichen des Endspiels. „Ich bin glücklich, wie ich hier aufgetreten bin“, meinte die deutsche Nummer zwei.

Ganz in Weiß gekleidet hatte Haas dem deutlich fitteren Zverev nicht genug entgegenzusetzen. Der Tennis-Oldie trug das Cap wie ein Teenager verkehrt herum, aber manchmal wirkte sein Auftreten wie in Zeitlupe. Nach zwei Dreisatzmatches in den ersten Runden zog der gebürtige Hamburger sein Service oft mit einem Tempo von rund 150 km/h nicht voll durch und schlug teils klar langsamer auf als Zverev. Sein zweites Aufschlagspiel verlor er durch einen verschlagenen Schmetterball. War Zverev an der Reihe, hatte er selten Chancen. „Ich habe die wichtigen Punkte nicht gemacht“, haderte Haas.

An guten Tagen kann es der ehemalige Weltranglisten-Zweite noch immer mit einem Roger Federer aufnehmen, zumindest wenn dieser wie am Mittwoch nicht in Bestform ist. Den an sechs gesetzten Zverev ärgerte er teils mit seiner Vorhand, seiner Präzision und seinem Ballgefühl. Der älteste Viertelfinalist auf der ATP-Tour seit Jimmy Connors 1995 in Halle (42 Jahre) war aber nach seinen zahlreichen Verletzungen drei Partien binnen vier Tagen nicht mehr gewohnt.

„Willst du mitspielen?“, hatte ihn sein neunjähriger Neffe in der Tennishalle am Donnerstag gefragt. Haas antworte mit einem Lächeln, blieb auf dem Nebenplatz und setzte sich eher verspannt als geschmeidig auf die Gymnastikmatte. Auf seinen Doppel-Einsatz hatte er für sein erstes Viertelfinale seit drei Jahren verzichtet.

Dass seine Spielstärke besser ist als sein Weltranglistenplatz 302, das ist klar. Dass sein Körper geschunden ist, aber auch. Zverev zwang ihm neben seinen Netzangriffen mit seinem Rückhand-Slice zu längeren Ballwechseln. Drei Breakbälle nacheinander ließ Haas bei 4:4 aus, gab danach seinen Aufschlag ab. Die Partie war entschieden. Tochter Valentina klatschte zaghaft. Haas verschwand winkend. „Es tut mir schon ein bisschen leid, vor allem weil ich immer seine Tochter gehört habe, die gerufen hat, 'Come on, Daddy'“, sagte Zverev. Es sind Momente, die besonders sind. Er ist ein Champion.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Federer drückt Haas die Daumen
Jan-Lennard Struff hat sich ins Achtelfinale gespielt.

Drei deutsche Profis sind mit Siegen in das Tennisturnier in Stuttgart gestartet. Die beiden Publikumslieblinge Tommy Haas und Roger Federer steigen bei dem Rasenevent erst später ein.

mehr
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.