Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Nur Platz zehn – Martina Strutz sieht es entspannt

Nur Platz zehn – Martina Strutz sieht es entspannt

Die Schwerinerin bestritt den Wettkampf aus dem vollen Training heraus / Lisa Ryzih gewinnt Silber

Voriger Artikel
Andy Murray feiert zweiten Titel in Wimbledon
Nächster Artikel
Briten feiern Wimbledon-Sieger Murray

Bei 4,45 m war Schluss: Stabhochspringerin Martina Strutz aus Schwerin.

Quelle: Michael Kappeler/dpa

Amsterdam. Zaubern kann auch eine Kämpferin wie Martina Strutz nicht. Aus dem vollen Training heraus – wenn es zwischen Qualifikation und Finale in den Kraftraum geht, anstatt die Ruhe im Hotelzimmer zu suchen – kann man bei einer Europameisterschaft keine Bäume ausreißen. Die Schweriner Stabhochspringerin hat dies vorher gewusst und einkalkuliert. Daher hielt sich ihre Enttäuschung über Platz zehn nach nur zwei gültigen Sprüngen und überflogenen 4,45 Metern auch in Grenzen.

„Mein Trainer würde sagen: Kraft bezwingt Technik. Und so sahen meine Sprünge auch aus“, sagte die 34-Jährige. Von den acht Versuchen sei kein einziger guter dabei gewesen, zumal es der wechselnde Wind den Frauen im Olympiastadion von Amsterdam besonders schwer machte. „Ich sehe die Sache entspannt. Es muss auch mal einen schlechten Wettkampf geben in der Saison“, so „Strutzi“, die als älteste Springerin des Feldes den Ausgang gelassen zur Kenntnis nahm.

„Sicher wäre ich gern noch 4,55 Meter gesprungen, aber das hätte mir auch nichts genützt“, sagte Martina Strutz, die gewohnt deftig formulierte: „Wenn man hier eine Medaille haben will, muss man Richtung 4,70 gehen. Sicher ist es eine EM. Auf Rio kommt es an.“ Die Stärke der Kontrahentinnen, die 4,70 Meter und höher sprangen, erkannte sie an: „Man muss aber auch sagen: Wir haben noch vier Wochen. Es ist schwer, die Form so lange zu halten, zumal wir vor drei Wochen erst die deutschen Meisterschaften in Kassel hatten. Da ziehe ich einen Neuaufbau der Form eindeutig vor.“

Die beiden Top-Springerinnen setzten sich mit Top-Höhen durch. Die Griechin Ekaterini Stefanidi erzielte mit 4,81 m EM-Rekord, Lisa Ryzih aus Ludwigshafen errang mit 4,70 m Silber. Die 27-Jährige verfolgt einen anderen Aufbau als „Strutzi“, findet die Titelkämpfe in Amsterdam bedeutsamer und meinte: „Man darf wegen Rio nicht alles andere in den Schatten stellen.“

Frank Schober

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haben große Pläne für „ihre“ Urlaubsorte: Bernd Kuntze (Graal- Müritz) und Ulrich Langer (Kühlungsborn).

Die Tourismuschefs von Graal-Müritz und Kühlungsborn im Interview über Qualität, Politik und Zukunftsideen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.