Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Umstrittenes Hand-Tor leitet Hansas Pokal-K.o. ein

FC Hansa Rostock 0:3 Fortuna Düsseldorf Umstrittenes Hand-Tor leitet Hansas Pokal-K.o. ein

Rostocker scheiden trotz großer Chancen gegen den Zweitligisten aus. Die Entscheidung fällt innerhalb von fünf Minuten - es gab trotzdem Applaus.

Voriger Artikel
Kerber verpasst Sprung an die Weltranglisten-Spitze
Nächster Artikel
Olympischen Spiele in Rio de Janeiro beendet

Die strittige Szene vor dem 0:1. Hansa-Schlussmann Marcel Schuhen trifft den Ball nicht, den Marcel Sobottka (verdeckt) gleich mit dem rechten Arm ins Tor befördert. Bebou und Hoffmann (r.) schauen zu.

Quelle: Imago

Rostock. Hansa und der DFB-Pokal – das passt irgendwie nicht mehr zusammen. Zum sechsten Mal in Folge strauchelten die Rostocker bereits an der Auftakthürde. Der 0:3 (0:1)-K.o gegen Zweitligist Fortuna Düsseldorf sieht allerdings klarer aus, als er tatsächlich war. Und vor allem: Er wurde durch eine höchst umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung eingeleitet.

Die Szene hatte schon auf dem Platz für minutenlange Diskussionen geführt und erhitzte auch nach dem Spiel noch die Gemüter: Hatte Marcel Sobottka die Fortuna-Führung mit der Hand erzielt? Die TV-Bilder zeigen, dass der Düsseldorfer bei seinem Luftduell mit Hansa-Keeper Marcel Schuhen vor dem Rostocker Gehäuse die Kugel mit dem ausgefahrenen rechten Arm in die Maschen lenkt.

„Es war ein ganz klares Handspiel", sagte Schuhen, der den Torschützen im Sprung von hinten bedrängt hatte. „Schade, dass der Schiedsrichter oder der Linienrichter das nicht gesehen haben.“ Der Schlussmann lief über den halben Platz bis in die Fortuna-Hälfte, wo er an die Ehre der Düsseldorfer Profis appellierte, das Handspiel bei Referee Frank Willenborg (Osnabrück) anzuzeigen. „Ich habe ihnen gesagt: Männer, das hat Fortuna doch nicht nötig. Aber sie sagten, sie hätten es nicht gesehen.“

Sobottka selbst gab sich ahnungslos. „Ich gehe zum Kopfball und bekomme von hinten einen Stoß. Ich versuche mich abzurollen und auf einmal ist der Ball im Tor. Ich wusste nicht, ob ich ihn mit dem Arm berührt habe, das habe ich auch dem Schiedsrichter gesagt.“ In der Pause habe ihm der Referee nach der Ansicht der TV-Bilder erklärt, dass das Tor regelkonform gewesen sei. Sobottka habe einen Schubster von hinten bekommen und der Arm sei deshalb nach oben gegangen. „Wenn ich den Ball mit der Hand spiele, kann man natürlich pfeifen“, räumte der Mittelfeldspieler ein. „Aber dann muss es Elfmeter geben. Ich will auch nicht in die Geschichte eingehen als die zweite ,Hand Gottes’. Ich bin kein unfairer Spieler. Deshalb bin ich froh, dass es nicht die spielentscheidende Szene war und wir noch zwei Tore gemacht haben.“

Doch erst einmal zeigten die Hanseaten eine Trotzreaktion. Sie schnupperten an der Sensation, gingen jedoch zu fahrlässig mit ihren großen Chancen um. Stephan Andrist schoss nach einem Super- Angriff am Tor vorbei (37.) und traf das Außennetz (51.). Marcel Ziemer schoss aus vier Metern Fortuna-Keeper Michael Rensing an (55.). „Den macht er sonst im Schlaf“, ärgerte sich Hansa-Coach Christian Brand, dessen Team im Gegenzug das zweite und wenig später das dritte Gegentor bekam.

„Deswegen spielt Fortuna in der zweiten und wir in der dritten Liga“, seufzte Brand: „Wenn wir diese Ruhe und Kaltschnäuzigkeit gehabt hätten, hätte es richtig spannend werden können.“ Trotzdem habe seine Mannschaft, in der Neuzugang Jeff-Denis Fehr als Einwechsler sein Debüt gab, „alles rausgehauen“. Auch Gäste-Trainer Friedhelm Funkel meinte an früherer Wirkungsstätte: „Es war nicht so einfach, wie es ausgesehen hat.“ Die 18 100 Zuschauer, von denen einige Unbelehrbare mit Rauchbomben und Pyros aus der Reihe tanzten, honorierten den beherzten Auftritt des Teams mit Sprechchören und Applaus.

Brand sah im Pokal-Aus auch Positives: „Wir haben viel besser gespielt als davor in der Liga. Wir hatten Speed nach vorn, und von der Konstruktion des Spiels her war das ein Fortschritt. Wir müssen nur einfach mal ein Tor machen.“

Statistik

Rostock: Schuhen - Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus - Erdmann (86. Wannenwetsch), Gardawski - Andrist, Jänicke (67. Fehr) - Platje, Ziemer (76. Stevanovic).

Düsseldorf: Rensing - Schauerte, Akpoguma, Madlung (86. Bormuth), Schmitz - Bodzek - Kiesewetter (84. Ritter), Sobottka, Fink, Bellinghausen (74. Gartner) - Bebou.

Tore: 0:1, 0:2 Sobottka (21., 57.), 0:3 Bebou (62.).

Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück). Zuschauer: 18100. Gelbe Karten: Henn, Hoffmann / Bebou, Schauerte.

Kai Rehberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.