Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wulschner siegt zwei Mal in Andalusien

Rostock/Mijas/Thermal Wulschner siegt zwei Mal in Andalusien

Wahl-Amerikaner Heineking reitet erfolgreich in Florida

Rostock/Mijas/Thermal. Mit zwei Siegen sowie je einem zweiten und dritten Platz ist Springreiter Benjamin Wulschner in die Costa-del-Sol-Tour im spanischen Mijas gestartet. Mit Rytters Quinton, auf dem er 2016 den Großen Preis von Mühlengeez gewonnen hatte, entschied der Passiner mit dem schnellsten fehlerfreien Ritt im Stechen das Master-Springen für sich.

 

OZ-Bild

Benjamin Wulschner mit Rytters Quinton.

Quelle: Foto: Jutta Wego

Im Großen Preis verfehlte der Landesmeister von MV mit Bangkok Girl das Stechen. Auf Coeur de Canturo hatte Wulschner für den ersten deutschen Sieg bei dem Zwei- Sterne-CSI gesorgt.

Bis zum 26. Februar läuft der Wintercup in Andalusien noch. Reiter aus 30 Nationen nehmen daran teil. „Die Tour gibt mir die Möglichkeit, das Frühjahr eher zu beginnen und bei angenehmen Temperaturen mit meinen Pferden zu arbeiten. Training und Turnier an einem Platz – das kann sich positiv für den Start in die grüne Saison auswirken“, sagt Benjamin Wulschner, der aktuell die Nummer drei unter den Springreitern in MV ist.

Der in den USA lebende Mecklenburger Christian Heineking sattelte am Wochenende in Thermal/Florida seine Pferde. Dort hatte er 2016 einen Doppelerfolg gefeiert. Diesmal waren seine Erfolge zwar nicht ganz so spektakulär. Dennoch belegte er im Championat (drei Sterne) auf Quanto einen hervorragenden dritten Platz. Im Weltcupspringen verpasste der 37-Jährige, der nach wie vor für seinen Heimatverein RFV Sophienhof Neustrelitz reitet, das Stechen knapp. Als Achter sammelte er aber wertvolle Weltcup-Punkte. Darüber hinaus gewann Heineking in Thermal ein Springen für Nachwuchspferde und wurde einmal Dritter. Franz Wego

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Dieses Foto mit Eisstrukturen am Kooser See – aufgenommen im Januar 2017 – schickte uns OZ-Leser Wolfgang Schielke. Eingefügt hat er ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769-1860). „Von mir ein stiller Gruß an den verehrten Namenspatron meiner früheren Universität“, schreibt Schielke, der von 1974 bis 1979 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert hat.

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Umfrage Jetzt den großen Wurf landen! image/svg+xml Image Teaser „Jetzt den großen Wurf landen!“ 2015-11-30 de Gewinnspiel Jetzt den großen Wurf landen Unterstützen Sie gemeinsam mit uns den HC Empor. Kommen Sie am 12.März 2016 um 16:30 Uhr in die Rostocker StadtHalle zum Spiel gegen Dessau-Roßlauer HV und feuern Sie die Spieler an, denn es ist 7 Meter vor Weihnachten Hier geht es zu unserem großen Gewinnspiel.