Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Halbfinaleinzug: SSC wünscht sich „Reisegegner“

Schwerin Nach Halbfinaleinzug: SSC wünscht sich „Reisegegner“

In der Meisterschafts-Vorschlussrunde treffen die Schweriner Volleyballerinnen auf Potsdam, Wiesbaden oder Vilsbiburg

Schwerin. Gestern Vormittag, keine zwölf Stunden nachdem sie gemeinsam mit ihren Mitspielerinnen im belgischen Maaseik den Einzug ins Halbfinale um die deutsche Volleyball-Meisterschaft bejubelt hatte, lag Jennifer Geerties (22) nicht etwa im Bett, um sich vom Zwei-Stunden-Match und der zehnstündigen Bustour zu erholen. Sie saß in einem Hörsaal der Fachhochschule Wismar. „Wir haben unsere sportliche Aufgabe gemeistert. Jetzt schaue ich, dass ich im Studium weiterkomme“, sagte die Kapitänin vom SSC Palmberg Schwerin, die im Direktstudium einen Abschluss als Betriebswirtin anstrebt.

Am Abend zuvor hatte Geerties ihr Team zum 3:1 (25:23, 22:25, 25:16, 25:19)-Sieg gegen die Ladies in Black Aachen geführt. „Anfangs haben wir uns ein bisschen schwergetan, haben zu viele individuelle Fehler gemacht. Zum Glück lief es dann nach der Pause deutlich besser“, resümierte Geerties.

Trainer Felix Koslowski atmete gestern durch: „Ich bin froh, dass wir die Aufgabe gegen Aachen in zwei Spielen erledigt haben. So bleibt uns ein Entscheidungsspiel erspart und bis zum Europapokalspiel gegen Bursa am kommenden Mittwoch mehr Zeit“, erklärte der 33-Jährige. Trainingsfrei gab er nur gestern. „Wir müssen im Rhythmus bleiben, werden Freitag und Sonnabend wieder trainieren“, erzählte der Trainer, der sich für das Halbfinale einen „Reisegegner“ wünscht. Schwerin kann dort auf Vilsbiburg, Wiesbaden oder Potsdam treffen. Die Reise zu den Brandenburgerinnen käme dem SSC am meisten gelegen. „Sportlich sind alle Teams ähnlich stark. Gegen Potsdam würden wir nicht so viel Zeit im Bus verbringen“, verdeutlicht Koslowski. Als Tabellenführer spielen die Mecklenburgerinnen in der Runde der letzten vier ab 5. April gegen das Team, das in der Vorrunde am schlechtesten platziert war. Alle drei Mannschaften müssen ins dritte Viertelfinale. Potsdam war nach der Vorrunde Vierter, gefolgt von Wiesbaden und Vilsbiburg.

Außerdem spielten: Wiesbaden – Potsdam 3:0 (Gesamtstand 1:1); Vilsbiburg – Dresdner SC 3:1 (1:1), Münster – Stuttgart 1:3 (0:2, Stuttgart im Halbfinale).

Christian Lã¼sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Swantja Basan von den Wildcats (vorn l.) schlägt den Ball übers Netz. Lisa Schulmeister (M.) und Anne Domroese stehen bereit.

In der 2. Volleyball-Bundesliga unterliegen die Damen vom Sund mit 0:3 gegen den Köpenicker SC II

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Volleyball
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.