Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nachrichten THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan
Nachrichten THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 29.11.2017
Test des Raketen-Abwehrsystems THAAD: Das System dient der Abwehr von Kurz- und Mittelstreckenraketen und zielt auf die Bedrohung durch Nordkorea. Quelle: Ralph Scott/department Of Defense
Anzeige
Seoul/Tokio

Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea. Die beiden ostasiatischen Länder haben noch einmal deutlich aufgerüstet:

SÜDKOREA: Im April hat Südkorea mit der Aufstellung des Raketenabwehrsystems THAAD begonnen. Die amerikanischen Abfangraketen sollen feindliche Kurz- und Mittelstreckenraketen abfangen können. Sie zerstören die Rakete durch Aufprall - innerhalb oder oberhalb der Erdatmosphäre bis in 150 Kilometer Höhe. THAAD steht für „Terminal High Altitude Area Defense“. Die 6,17 Meter langen Raketen werden von Lastwagen aus abgefeuert.

Südkorea hat seit 1994 schon die auch von der Bundeswehr eingesetzten Patriot-Abwehrraketen stationiert. Wegen der Fortschritte Nordkoreas in der Raketentechnologie war aber ein fortschrittlicheres Schild und Radarsystem notwendig, das mit schnelleren Geschwindigkeiten umgehen kann und jetzt zusätzlich schützen soll.

JAPAN: Auch Japan verteidigt sich mit zwei Abwehrsystemen. Auf See sind Zerstörer mit Abfangraketen im Einsatz, die von dem modernen Aegis-System gesteuert werden. Als zweite Verteidigungslinie sind Patriot-Raketenabwehrsysteme (PAC-3) in Tokio und anderen Orten stationiert, unter anderem um japanische und amerikanische Militäreinrichtungen.

Nach der Drohung Nordkoreas, Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam abschießen zu können, wurden jetzt in vier westjapanischen Präfekturen weitere PAC-3-Abfangraketen aufgestellt. Die Patriots dürften nicht in der Lage sein, eine nordkoreanische Interkontinentalrakete abzuschießen, sollen aber davor schützen, dass der Flugkörper vielleicht versagt und auf Japan abstürzt.

dpa

Mehr zum Thema

Nordkorea testet erneut eine ballistische Rakete. Südkoreas Militär reagiert mit Militärübungen, US-Präsident Trump äußert sich auffallend zurückhaltend. Der Raketenstart ist der erste von Machthaber Kim Jong Un seit rund zweieinhalb Monaten.

29.11.2017

Erstmals seit zweieinhalb Monaten hat Nordkorea wieder eine ballistische Rakete abgefeuert. Das stieß international auf scharfe Kritik. US-Präsident Donald Trump reagierte allerdings sehr verhalten.

29.11.2017

Nordkorea hat seine bisher weitreichendste Interkontinentalrakete getestet, die möglicherweise bis in die USA fliegen könnte.

29.11.2017

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht könnte noch am Donnerstag einen Schlussstrich unter den seit Jahren schwelenden Machtkampf beim Discounter ziehen. Es geht um Macht und viel Geld.

12.04.2018

Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.

12.04.2018
Nachrichten Nach Todesschüssen auf Polizei - Lebenslange Haft für „Reichsbürger“

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken jetzt seine Strafe bekommen.

28.03.2018
Anzeige