Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas

Hintergrund Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas

Die radikal-islamische Hamas ist die zweitgrößte Palästinenserorganisation. Die 1987 gegründete Gruppe bestreitet das Existenzrecht Israels und fordert die gewaltsame ...

Voriger Artikel
Trump am UN-Rednerpult: „America first“ auf der Weltbühne?
Nächster Artikel
Protest gegen Kurden-Fest: Türkei bestellt Botschafter ein

Die 1987 gegründete Hamas bestreitet das Existenzrecht Israels und fordert die gewaltsame Errichtung eines islamischen Palästinas.

Quelle: Ashraf Amra/apa Images Via Zuma Wire

Gaza. Die radikal-islamische Hamas ist die zweitgrößte Palästinenserorganisation. Die 1987 gegründete Gruppe bestreitet das Existenzrecht Israels und fordert die gewaltsame Errichtung eines islamischen Palästinas vom Mittelmeer bis zum Jordan.

Ihr militärischer Arm hat immer wieder tödliche Terroranschläge auf Israelis verübt. Seit Mai 2017 ist Ismail Hanija Chef der Hamas, die unter anderem von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft wird.

Die vom Iran unterstützte Hamas herrscht im Gazastreifen, wo rund zwei Millionen Menschen leben. 2007 vertrieb sie die gemäßigtere Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gewaltsam aus dem Mittelmeer-Küstenstreifen an der Grenze zu Ägypten. Seither wurden von dort Tausende Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgefeuert.

Die Fatah herrscht seit 2007 nur noch in den nicht von Israel verwalteten Teilen des Westjordanlandes. Alle Versöhnungsversuche der palästinensischen Organisationen sind bislang gescheitert. Dies macht ein Friedensabkommen mit Israel noch schwieriger.

Zuletzt deutete die Hamas im Mai 2017 die Bereitschaft an, einen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 zumindest zeitweise zu akzeptieren. Vom bewaffneten Widerstand gegen Israel und dem Anspruch auf das gesamte historische Palästina rückte die Hamas aber nicht ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse
Das Titelblatt eines südkoreanischen Nachrichtenmagazins zeigt US-Präsident Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un unter der Überschrift "Korea-Krise".

Neue Sanktionen ziehen die Schlinge enger. Kim Jong Un droht mit Atomwaffen, Trump mit einem Militärschlag. China und Südkorea fordern Diplomatie, egal wie. Eine echte Krise, die nicht allen ungelegen kommt.

mehr
Mehr aus Thema des Tages
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.