Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Landgericht Essen verkündet Urteil im „Tempelbomber“-Prozess

Radikalisierte Muslime Landgericht Essen verkündet Urteil im „Tempelbomber“-Prozess

Aus islamistischen Motiven sollen drei 16-Jährige eine Bombe an einem Sikh-Tempel in Essen gezündet haben. Drei Menschen wurden dabei vor einem Jahr verletzt. Heute verkündet eine Jugendkammer des Landgerichts Essen ihr Urteil.

Voriger Artikel
Trumps schwarzer Montag
Nächster Artikel
Union ringt um Strategie gegen Schulz

Die Spuren des Bombenanschlags auf das Gebetshaus der Sikh-Gemeinde in Essen sind noch immer zu sehen.

Quelle: Roland Weihrauch

Essen. Knapp ein Jahr nach dem Bombenanschlag auf einen Tempel der Religionsgemeinschaft der Sikhs in Essen verkündet das Landgericht heute (9.00 Uhr) sein Urteil. Angeklagt sind drei zur Tatzeit 16 Jahre alte Jugendliche.

Sie sollen laut Staatsanwaltschaft als radikalisierte Muslime geplant haben, „Ungläubige“ zu töten.

Vor einer Eingangstür des Tempels war am 16. April 2016 ein mit Sprengstoff gefüllter Feuerlöscher explodiert. In dem Gebäude erlitt ein Priester Brandverletzungen und einen offenen Bruch am Fuß, zwei Gemeindeglieder trugen Schnittverletzungen davon. Erst kurz vorher war in dem Saal eine indische Hochzeit mit vielen Gästen gefeiert worden.

Die Anklage wirft den inzwischen 17-Jährigen versuchten Mord vor. Hinzu kommen gefährliche Körperverletzung, Herbeiführen einer Explosion und Sachbeschädigung als Tatvorwürfe. Die Staatsanwaltschaft hat Jugendstrafen zwischen sechseinhalb und siebeneinhalb Jahren gefordert, für einen Angeklagten mit dem Vorbehalt der Sicherungsverwahrung. Sollte das Gericht diesem Vorbehalt zustimmen, wird nach der abgesessenen Strafe überprüft, ob von dem jungen Mann weiterhin „schwerwiegende Straftaten“ ausgehen können.

Wie der gesamte Prozess findet auch die Urteilsverkündung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Gesicht» der Bankenkrise
Die mögliche Höchststrafe für Funke sind drei Jahre Gefängnis. Foto. PEter Kneffel/Archiv

Die Folgen der letzten weltweiten Finanzkrise sind auch in Europa immer noch nicht überwunden. In München steht nun der Banker vor Gericht, der in Deutschland als Gesicht der Krise galt. Ex-HRE-Chef Funke sieht sich als Opfer der Umstände.

mehr
Mehr aus Thema des Tages
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.