Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Ungewöhnlicher KZ-Film aus Ungarn gewinnt Auslands-Oscar

Los Angeles/Budapest Ungewöhnlicher KZ-Film aus Ungarn gewinnt Auslands-Oscar

Ein KZ-Film aus ungewöhnlicher Perspektive sorgt für Diskussionen. In Hollywood gibt es den Auslands-Oscar für „Son of Saul“.

Voriger Artikel
Pakistanische Filmemacherin bekommt zweiten Oscar
Nächster Artikel
Klare Worte und harsche Kritik - Oscars politisch wie selten

„Son of Saul“ ist im Vernichtungslager Auschwitz angesiedelt, schildert aber nicht vorrangig die Gräuel rund um die Gaskammern.

Quelle: Cannes Film Festival

Los Angeles. Mit dem Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film hat die Filmakademie den aus ungewöhnlicher Perspektive erzählten KZ-Film „Son of Saul“ des ungarischen Regisseurs László Nemes (39) ausgezeichnet.

Das Drama ist im einstigen deutschen Vernichtungslager Auschwitz angesiedelt, schildert aber nicht vorrangig die Gräuel rund um die Gaskammern, sondern stellt die Geschichte des Insassen Saul in den Mittelpunkt, der verzweifelt versucht, seinen Sohn beerdigen zu lassen.

Der Film war im vergangenen Jahr beim Filmfest in Cannes vorgestellt worden und hatte zu hitzigen Diskussionen geführt. Saul arbeitet im Sondereinsatzkommando an den Gaskammern, sortiert die Kleidung, schleppt die Leichen zu den Öfen, schaufelt die Asche in einen See. Das alles filmt Nemes aber meist sehr unscharf; denn sein Fokus liegt auf Saul. Die Kamera ist immer nah an ihm dran, rennt mit ihm durch das Lager, die Baracken, stets auf der Suche nach einem Rabbi für die Beerdigung.

Nemes gelingt es so, fast beiläufig einen Einblick in das wie eine Fabrik funktionierende Konzentrationslager zu geben. Inszeniert im quadratischen 1:1-Format, das die große Kinoleinwand lange nicht ausfüllt, entsteht sogar so etwas wie Intimität innerhalb dieser Todesmaschinerie. In Cannes wurde intensiv diskutiert: Darf ein Film über den Holocaust so sein?

„Son of Saul“ ist der Debütfilm von Nemes, der einst Assistent bei Regielegende Béla Tarr war. Das Werk wurde in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet und gewann bereits den Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film. Am 10. März kommt das Drama in die deutschen Kinos.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban gratulierte den Machern des Films am Montag. „Ein großer Tag für den ungarischen Film. Wir danken allen Beteiligten“, schrieb der rechts-konservative Politiker auf seiner Facebook-Seite.



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Thema des Tages
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.