Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nachrichten UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden
Nachrichten UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 10.12.2017
Nordkoreanische Soldaten bei einer Militärparade Mitte April in Pjöngjang. Quelle: Wong Maye-E
Anzeige
Seoul/New York

Bei den Bemühungen um eine friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkorea ist nach Ansicht von UN-Diplomaten Eile geboten.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel stelle derzeit „die größte Bedrohung für Frieden und Sicherheit in der Welt“ dar, sei sich UN-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman in Gesprächen mit Vertretern Nordkoreas in Pjöngjang einig gewesen, hieß es in einer Mitteilung der Vereinten Nationen am Samstag. Demnach warnte Feltman vor möglichen „Fehleinschätzungen“.

Trotz seiner Kritik an den UN-Sanktionen will Nordkorea die Kontakte mit der Weltorganisation vertiefen. Beide Seiten hätten sich verständigt, „die Kommunikation durch Besuche auf verschiedener Ebene künftig auf eine regelmäßige Grundlage zu stellen“, berichteten die Staatsmedien am Samstag im Anschluss an den viertägigen Besuch Feltmans.

In Pjöngjang war der Abteilungsleiter für politische Angelegenheiten bei den UN zu Gesprächen mit Außenminister Ri Yong Ho und seinem Stellvertreter Pak Myong Guk zusammengetroffen. Er war der hochrangigste UN-Vertreter in dem isolierten Land seit sechs Jahren.

Beide Seiten waren sich laut der UN-Mitteilung einig gewesen, dass für die wachsenden Spannungen dringend eine diplomatische Lösung gefunden werden müsse. Feltman betonte demnach, Pjöngjang müsse die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats respektieren. Eine diplomatische Lösung könne es nur durch „ernsthaften Dialog“ geben. „Fehlkalkulationen“ müssten verhindert und offene Gesprächskanäle beibehalten werden, um die Konfliktrisiken zu reduzieren. „Die Zeit drängt.“

Die Spannungen in der Region hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte.

Nordkorea machte in den Gesprächen mit Feltman erneut die USA für die angespannte Situation verantwortlich. In den Berichten der Staatsmedien über den Besuch wurde Washington wiederholt eine „feindselige Politik“ und „nukleare Erpressung“ unterstellt.

Trotz einer Verschärfung der internationalen Sanktionen hatte Nordkorea Ende November erneut eine Interkontinentalrakete  getestet. Die Führung erklärte kurze Zeit später, das Land könne jetzt das gesamte US-Festland mit Atomsprengköpfen angreifen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Folgen sind gewaltig. Die Kritik ist es nicht minder, aber Trump zieht durch: Der US-Präsident will verkünden, dass sein Land Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen wird. Politischer Sprengstoff für Nahost. Und für den Friedensprozess.

06.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Brennende Flaggen und Reifen, Flaschen und Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA erschüttern Unruhen das Heilige Land. Im UN-Sicherheitsrat müssen die Amerikaner Kritik einstecken.

08.12.2017

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht könnte noch am Donnerstag einen Schlussstrich unter den seit Jahren schwelenden Machtkampf beim Discounter ziehen. Es geht um Macht und viel Geld.

12.04.2018

Wie viel ist der Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal in der Praxis wert? Ein BGH-Urteil stärkt die Rechte des Verkäufers. Der Kunde bleibt aus Sicht der Richter dennoch König. Verbraucherschützer sehen das anders.

12.04.2018
Nachrichten Nach Todesschüssen auf Polizei - Lebenslange Haft für „Reichsbürger“

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken jetzt seine Strafe bekommen.

28.03.2018
Anzeige