Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
14000 Küsten-Metaller im Warnstreik

Hamburg 14000 Küsten-Metaller im Warnstreik

MV noch nicht betroffen / Weitere Proteste in der nächsten Woche absehbar

Voriger Artikel
New Yorker Schlusskurse am 29.04.2016
Nächster Artikel
CJ zurück im Weißen Haus

Auch die Airbus-Beschäftigten in Hamburg-Finkenwerder legten die Arbeit nieder.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Hamburg. . Mehr als 14000 Beschäftigte haben sich nach Angaben der IG Metall Küste gestern an Warnstreiks in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie beteiligt. Sie wollen damit im aktuellen Tarifkonflikt den Druck auf die Arbeitgeber verstärken. MV ist bislang von den Aktionen nicht betroffen.

„Wir müssen die Arbeitgeber treiben“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste, bei einer Kundgebung bei Airbus in Bremen. „Von sich aus bewegen sie sich nicht.“

Die Warnstreiks hatten um Mitternacht begonnen, nachdem die Friedenspflicht abgelaufen war. In mehr als einem Dutzend Betrieben in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und dem nordwestlichen Niedersachsen legten bereits in der Nachtschicht rund 3000 Arbeiter ihre Arbeit nieder und demonstrierten für die Gewerkschaftsforderung. Weitere Betriebe folgten mit der Frühschicht, so dass bis zum Mittag mehr als 14 000 Arbeitnehmer beteiligt waren. Geiken wertete die ersten Warnstreiks als „starken Auftakt“ und kündigte für nächste Woche weitere Proteste an.

Der Arbeitgeberverband Nordmetall kritisierte die Warnstreiks. „Die IG Metall hat offenbar die Sorge, dass sie zum 1. Mai nicht genug Gewerkschafter auf die Straßen bringt, deshalb übt sie sich kurz davor mit Warnstreiks in Muskelspielen“, sagte Hauptgeschäftsführer Nico Fickinger. Inhaltlich gerechtfertigt sei das nicht. Anstatt über die Angebote der Arbeitgeber zu verhandeln, habe die Gewerkschaft abgeblockt, anstatt sich den Problemen der Metallbranche mit schrumpfenden Auftragsbüchern, wie zunehmender Auslandsverlagerung, zu stellen, werde stur an der Fünf-Prozent-Forderung festgehalten.

Am Donnerstag war die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die 140 000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Entgelt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber haben Lohnerhöhungen in zwei Stufen angeboten, die sich für 24 Monate auf 2,1 Prozent summieren, sowie eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Köln

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.