Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft 20 Jahre T-Aktie: erst geliebt – dann verschmäht
Nachrichten Wirtschaft 20 Jahre T-Aktie: erst geliebt – dann verschmäht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.11.2016
Der Ex-Vorstandschef der Deutschen Telekom, Ron Sommer, 1996 vor einer Anzeigentafel mit dem Erstausgabepreis von 28,50 DM. Quelle: dpa

An dieses Datum möchten in diesen Tagen manche Aktionäre der Deutschen Telekom nicht gern erinnert werden: 18. November 1996. Der Börsengang des ehemaligen Staatsmonopolisten ist nun 20 Jahre her. Es war der Startschuss zur Privatisierung des Bonner Unternehmens und zunächst der Beginn des Aufstiegs einer Aktie, die wie keine andere die Gemüter von Anlegern erregte. Für 14,57 Euro (28,50 D-Mark) waren die Papiere angeboten worden – und die 712 Millionen T-Aktien gingen weg wie warme Semmeln. 1,4 Millionen Privatanleger ergatterten Anteilsscheine.

„Die Telekom geht an die Börse, und ich gehe mit“, warb damals der kürzlich verstorbene Schauspieler Manfred Krug für die T-Aktie, wofür er sich später entschuldigte. Der Konzern kassierte rund 10

Milliarden Euro aus seinem Kapitalmarkt-Debüt, drei Jahre später ungefähr noch einmal die gleiche Summe beim zweiten Börsengang. Der Wert der T-Aktie hatte sich fast verdreifacht. Es begann – getragen von einer Börseneuphorie bis dato unbekannten Ausmaßes – ein wahres Kursfeuerwerk.

„T-Aktie im Rausch“, titelten die Zeitungen, als das Papier im März 2000 mit einer Notierung von 103,50 Euro seinen historischen Höchstwert erreichte – gut das Siebenfache des Ausgabekurses. Wer zum ersten Börsengang 10000 Euro in die T-Aktie investiert hatte, war zu dem Zeitpunkt um 60000 Euro reicher. Doch dann platzte die Internet-Blase und riss die Telekom-Werte mit in den Abgrund.

Der Wert des Papiers hatte bereits deutlich nachgegeben, als der Bund sich von einem Aktienpaket trennte. 13 Milliarden Euro flossen so in die Staatskasse. Die T-Aktie koste so viel wie ein Kinobesuch mit der Familie, betonte Ex-Telekom-Chef Ron Sommer und entfachte das Börsenfieber. Doch am Ende wurde der Manager zum „Totengräber der Aktienkultur“. Noch heute streiten Anleger vor Gericht wegen falscher Angaben im Verkaufsprospekt um eine Entschädigung. P. Lessmann

OZ

Mehr zum Thema

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Der Bundestag bewilligt 1,5 Milliarden Euro für fünf neue Schiffe für die Marine in Rostock / Für den Bau steht unter anderem die Lürssen-Werft in Wolgast bereit

12.11.2016

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) hat gestern in einer medienwirksamen Aktion seine Unterstützung für die Garnelenzucht in Grevesmühlen ...

12.11.2016

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat sich für einen umstrittenen Bericht zu überhöhten Abgaswerten nach dem VW-Skandal eng mit deutschen Autobauern abgestimmt.

12.11.2016
Anzeige