Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft 24 000 Tonnen Gänsefleisch für Bundesbürger
Nachrichten Wirtschaft 24 000 Tonnen Gänsefleisch für Bundesbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 20.12.2016
Die Deutschen haben gerade in der Weihnachtszeit Appetit auf Gänsebraten. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Wiesbaden

Die Bundesbürger haben gerade in der Weihnachtszeit Appetit auf Gänsebraten. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt rund 24 000 Tonnen Gänsefleisch auf den Markt, der größte Teil kam aus dem Ausland.

Insgesamt 2954 Tonnen kamen aus deutschen Schlachtungen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Mehr als drei Viertel der Gänse wurden demnach im vierten Quartal und vor allem im Dezember geschlachtet.

Zum größten Teil stammt das hierzulande verkaufte Gänsefleisch aber nicht aus Deutschland. So wurden laut der Behörde 2015 rund 21 000 Tonnen im Wert von 80,9 Millionen Euro nach Deutschland eingeführt. Die wichtigsten Lieferländer waren Polen (14 000 Tonnen) und Ungarn (6 000).

dpa

Mehr zum Thema

Dieses Jahr brachte der Firma Prolupin GmbH in Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) den Durchbruch. Sie konnte ihren Absatz auf das Fünffache steigern. 2017 soll der Absatz auf fünf Millionen Produkte wachsen.

16.12.2016

Bundesagrarminister Christian Schmidt will Verbraucher besser vor Mineralölrückständen in Lebensmitteln schützen.

17.12.2016

Die türkische Regierung will die Elite-Schulen des Landes auf Linie bringen. Dort arbeiten Dutzende deutsche Lehrer, die auch deutsche Kultur vermitteln sollen - und von Deutschland bezahlt werden. Neuerdings gilt an der berühmtesten dieser Schulen: Weihnachten ist verboten.

18.12.2016
Wirtschaft 19,2 Mio Klinik-Aufenthalte - Krankenhaus-Kosten deutlich gestiegen

Ein im Krankenhaus stationär behandelter Patient hat 2015 im Schnitt 4378 Euro gekostet. Das waren 3,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

20.12.2016

Das Wirtschaftsforschungsinstitut IMK erwartet auch im kommenden Jahr anhaltendes Wachstum und einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland.

20.12.2016

Der Energieverbrauch in Deutschland ist in diesem Jahr um 1,6 Prozent höher ausgefallen als im Vorjahr.

20.12.2016
Anzeige