Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft 40 Prozent weniger Lohn für Piloten?
Nachrichten Wirtschaft 40 Prozent weniger Lohn für Piloten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 21.10.2017

Die Air-Berlin-Piloten könnten nach einem Wechsel von ihrem insolventen Arbeitgeber zur Lufthansa-Tochter Eurowings mehr als 40 Prozent weniger verdienen als zuvor. Das geht aus einem Tarifvertragsentwurf der Eurowings-Geschäftsleitung hervor, aus dem „Die Welt“ zitiert. Unter den deutschen Billigfliegern zahlt Eurowings die niedrigsten Pilotengehälter, berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine interne Studie der Pilotenvereinigung Cockpit. Die Gewerkschaft hatte im September die Verdienste der Besatzungen von Air Berlin, Eurowings, Condor und Easyjet miteinander verglichen. Während die Personalkosten bei großen Airlines wie Lufthansa, British Airways und KLM/Air France laut der Studie bei über 25 Prozent der Gesamtkosten lägen, betrügen sie bei Air Berlin nur knappe 13 Prozent.

Für Air Berlin gab es unterdessen gestern eine weitere Schlappe. Ein Flugzeug der insolventen Airline darf auf Island nicht mehr abheben. Air Berlin habe Flughafengebühren nicht gezahlt, teilte der Betreiber des internationalen Flughafens Keflavik mit. Der für die Nacht geplante Rückflug nach Düsseldorf wurde gestrichen. Die Entscheidung, das Flugzeug jetzt nicht abheben zu lassen, sei „die letzte Maßnahme, um die Bezahlung bereits erbrachter Dienstleistungen sicherzustellen“, teilte der Flughafen mit.

OZ

Das Jahrbuch des Statistischen Bundesamtes präsentiert Zahlen zu Außenhandel, Arbeitsmarkt und Co.

21.10.2017

Das Jahrbuch des Statistischen Bundesamtes präsentiert Zahlen zu Außenhandel, Arbeitsmarkt und Co.

21.10.2017

Landesrat plädiert dafür, eine universitäre Ausbildung in MV zu etablieren

21.10.2017
Anzeige