Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft 518 Strecken von Deutschland aus: Billigflieger expandieren
Nachrichten Wirtschaft 518 Strecken von Deutschland aus: Billigflieger expandieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 16.05.2017
Ryanair-Jet auf dem Frankfurter Flughafen, dessen Kapazität jetzt ausgebaut werden soll. 2016. Quelle: Andreas Arnold
Köln

Deutsche und europäische Billigflieger bauen ihre Streckennetze angesichts eines verschärften Preiskampfs laut einer Studie immer weiter aus. So habe das Netz der Low-Cost-Fluggesellschaften im Winterhalbjahr mit 518 Strecken von Deutschland aus einen neuen Höchstwert erreicht.

Das teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in seiner Studie „Low Cost Monitor“ mit. Ein Jahr zuvor seien es noch 83 Strecken weniger gewesen.

Die durchschnittlichen Ticketpreise für einen einfachen Flug sanken in der vom DLR untersuchten Woche im Januar auf 44 bis 105 Euro. Ein Jahr zuvor hatte die Spanne bei 64 bis 107 Euro gelegen.

Bei der Suche nach neuen Zielen fassen die Betreiber zunehmend auch große Flughäfen ins Auge. So hat die Lufthansa-Tochter Eurowings Pläne für eine eigene Basis in Frankfurt von 2018 an. Trotz des zuletzt ausbleibenden Wachstums ist die Billigairline der Studie zufolge derzeit größter Anbieter in Deutschland mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent. Dahinter folgen Ryanair, die ebenfalls Strecken von Frankfurt aus anbietet, mit 21,5 Prozent und Easyjet mit 11 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Am Frankfurter Flughafen sollen ab Ende Oktober noch mehr Flieger starten und landen dürfen als bislang.

12.05.2017

Deutschland und Frankreich wollen wieder enger zusammenrücken. Das wird die Botschaft, wenn der neue Präsident am Montag die Kanzlerin trifft. Soll der Élysée-Vertrag erneuert werden? Und was ist mit den umstrittenen Eurobonds?

13.05.2017

Das Drama um Ceta hat gezeigt, was passieren kann, wenn Parlamente aus den EU-Staaten an der Entscheidung über Freihandelsabkommen beteiligt werden. Richter des EuGH lässt so etwas allerdings kalt. Sie treffen jetzt eine Entscheidung, die Freihandelsgegner erfreut.

16.05.2017

Im Wirtschaftsboom steigt die Zahl der Erwerbstätigen. Doch das reicht nicht aus, um die vorhandene Arbeit zu erledigen. In der Folge müssen die Job-Inhaber länger schaffen.

16.05.2017

Der britische Billigflieger landet tief in den roten Zahlen. Grund dafür ist auch der Brexit: Durch die Schwäche der britischen Währung hinterlässt er tiefe Spuren in der Bilanz.

16.05.2017

Der britische Telekomkonzern Vodafone hat wegen der Folgen des Brexit-Votums und des starken internationalen Wettbewerbs das zweite Jahr in Folge Milliarden verloren.

16.05.2017