Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft A6 manipuliert? Audi stoppt Produktion
Nachrichten Wirtschaft A6 manipuliert? Audi stoppt Produktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 08.05.2018
Hat Audi beim A6 manipuliert? Quelle: dpa
Anzeige
Ingolstadt

Der Autohersteller Audi soll in seiner Modellreihe A6 eine Abschaltsoftware eingebaut und mit einer weiteren Software die Abgassysteme des beliebten Dienstwagens manipuliert haben. Das berichtet der „Spiegel“. Betroffen sind die Fahrzeuge der Baureihe C7. Erst im Sommer soll diese durch ein Nachfolgemodell abgelöst werden. Den Manipulationshinweisen gehen laut des Nachrichtenportals die Bundesregierung und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach.

In Deutschland sind 30.000 Modelle des A6 betroffen, im Ausland sollen es noch einmal so viele sein. Zugelassen ist der A6 bislang in Luxemburg, das KBA sei bereits mit den Kollegen vor Ort in Kontakt. „Das KBA hat eine amtliche Anhörung wegen des Verdachts einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei Audi V6TDI-Fahrzeugen der Modelle A6/A7 eingeleitet“, bestätigte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums dem „Spiegel“. Ein amtlicher Rückruf sei sehr wahrscheinlich.

VW-Aufsichtsrat hat Produktion gestoppt

„Die Dieselkrise ist für Audi nicht beendet. Neue Rückrufe sind nicht als Folge von Untätigkeit zu werten, sondern im Gegenteil als Ergebnis konsequenter Aufklärung“, so ein Audi-Sprecher. Die Nachricht der neuen Abgasmanipulation soll bereits auf der Aufsichtsratssitzung des VW-Konzerns besprochen worden sein, die Produktion sei daraufhin eingestellt worden. Auch die Auslieferung bereits verkaufter Modelle des A6 an die Käufer könnte demnächst untersagt werden.

Manipuliert wurde am „AdBlue“-System. Durch das Abregeln der Zufuhr des Harnstoffes, dem „AdBlue“, ist die Funktion des SCR-Katalysator, der im Fahrzeug für die Reinigung von Stickoxiden im Abgas zuständig ist, eingeschränkt oder gänzlich lahmgelegt. So entweichen giftige Gase in hoher Konzentration aus dem Auspuff.

Von RND

Die Siemens-Beschäftigten im sächsischen Görlitz können erst einmal aufatmen: Der Konzern verzichtet auf die geplante Schließung des Kraftwerksstandortes. Personalchefin Kugel macht aber klar, dass die Kosten der Sparte trotzdem runter müssen.

09.05.2018

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 8.05.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

09.05.2018

Dieselkrise und kein Ende: Nun drohen Audi verpflichtende Rückrufe von Tausenden von Fahrzeugen. Es gibt einen Verdacht.

08.05.2018
Anzeige