Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft AB Inbev erhöht Angebot für SABMiller
Nachrichten Wirtschaft AB Inbev erhöht Angebot für SABMiller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 27.07.2016
Anzeige
Leuven/London

Nach dem Pfund-Verfall wegen des Brexit-Votums hat der weltgrößte Braukonzern Anheuser-Busch Inbev sein Gebot für SABMiller leicht erhöht.

AB Inbev biete den Aktionären nun 45 Pfund je Aktie in bar für den Großteil der Anteile, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Das entspricht einem Aufschlag von einem Pfund je Aktie. Investoren hatten eine entsprechende Maßnahme gefordert. Die US-Behörden gaben zuletzt bereits grünes Licht für die Übernahme der Nummer zwei der Branche durch AB Inbev.

SABMiller-Aktionäre können beim Kauf eine Kombination aus bestimmten AB-Inbev-Anteilen und einem Pfund-Betrag erhalten. Als das Kaufangebot auf den Tisch kam, war es ursprünglich insgesamt 71 Milliarden Pfund schwer - umgerechnet damals rund 100 Milliarden Euro. Dann kam die Brexit-Abstimmung, das Pfund verlor deutlich an Wert. Aktuell würden die damaligen 71 Milliarden Pfund nur noch knapp 85 Milliarden Euro entsprechen.

dpa

Mehr zum Thema

Zum dritten Geburtstag von Prinz George veröffentlicht der Palast neue Bilder des kleinen Prinzen. Der Dritte in der britischen Thronfolge wird immer mehr zum Star des Königshauses. Konkurrenz hat er nur von einer Seite zu fürchten.

23.07.2016

Mit einem kleinen Auktionsraum fing 1766 alles an. 250 Jahre später macht das führende Kunsthaus Christie's Milliardenumsätze. Ein Blick zurück.

23.07.2016

Die Erholung der Weltwirtschaft ist schwächer als erhofft. Das Brexit-Votum verschärft die Unsicherheiten noch. Doch die G20-Staaten verbreiten nach ihrem Finanztreffen demonstrativ Zuversicht. Alles im Griff?

25.07.2016

Die EU-Umweltprogramme für die Landwirtschaft werden nach Worten von Agrarminister Till Backhaus (SPD) in Mecklenburg-Vorpommern gut angenommen.

26.07.2016

Die neuen Doppelstock-Intercitys fielen gleich nach der Deutschlandpremiere mit einem unbequemen Wanken auf.

26.07.2016

DGB-Vorstand Stefan Körzell: Wir brauchen mehr Kontrollen!

26.07.2016
Anzeige